Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Studie beweist: Tattoos sind gesund - und das ist der Grund dafür

männersache-Logo männersache 28.03.2019 maennersache
Tätowierung © Bereitgestellt von Bauer XCEL Media Deutschland KG Tätowierung

Forscher der University of Alabama haben in einer Studie Überraschendes herausgefunden!

Wer sich für ein Tattoo entscheidet, weiß: Es hält für immer. Umso wichtiger ist es, dass die Farben, die unter die Haut gestochen werden, ungiftig und die Nadeln hygienisch einwandfrei sind.

Trotzdem stellt man sich die Frage, welche Wirkung so ein Tattoo auf den Körper hat. Forscher der University of Alabama haben in einer Studie Überraschendes herausgefunden: Tätowierungen stärken das Immunsystem!

Das sind die Top-Themen der MSN-Leser:

Psychische Erkrankungen: „Viele Arbeitgeber fahren auf Verschleiß“

Schutz muss sein: So überprüfen Erwachsene ihren Impfstatus

Studie zeigt: Langes Sitzen verkürzt deine Lebenszeit

Um das heraus zu finden, haben die Forscher Speichelproben der Probanden (24 Frauen und 5 Männer zwischen 18 und 47 Jahren) untersucht. Der Speichel tätowierter Menschen wies einen höheren Anteil des Antikörpers Immunglobin A (IgA) auf.

Tattoos stärken das Immunsystem

IgAs sind im Grunde Proteine unseres Immunsystems. An den Schleimhäuten bilden IgAs eine Art Barriere gegen Viren, Bakterien und Co.: Sie lassen Keime verklumpen und neutralisieren diverse Gifte. IgAs werden in Plasmazellen, also weißen Blutkörperchen, gebildet. 

Sind wir krank, erhöht der Körper die IgA-Produktion, um die Keime zu bekämpfen. Produziert der Körper zu wenig dieser Immunglobine, kann es zu Allergien und Asthma kommen.

Was passiert also beim Tätowieren mit dem Immunglobin? Bei der ersten Tätowierung, so fanden die Forscher heraus, sank zunächst die IgA-Produktion im Körper.

Das liegt daran, dass der Stresspegel beim ersten Tattoo steigt. Doch schon ab dem zweiten Tattoo reagierte der Körper gelassen auf die Nadelstiche - und steigerte gleichzeitig die Produktion der Immunglobine.

Sind Tattoos so gesund wie Sport?

Aus diesem Resultat ziehen die Forscher folgendes Fazit:

Nach dem ersten Tattoo ist das Immunsystem geschwächt.

Jedes weitere Tattoo stärkt das Immunsystem.

Vergleichen ließe sich das häufigere Tätowieren mit regelmäßigem Firnesstraining: Nach dem ersten Mal fühlt sich der Körper ausgelaugt und schlapp. Regelmäßiges Training dagegen stärkt das Immunsystem.

Der Grund dafür könnte die Hautverletzung sein, die ein Tattoo nun mal ist: Der Körper versucht sie zu heilen und produziert mehr Immunglobin.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Maennersache

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon