Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Baby-Kater wird bei Instagram angeboten: Was dann folgt, ist ganz bitter

TAG24 27.11.2022 Nicole Reich

Köln – Der kleine Kater Milo weiß noch gar nicht richtig, wie ihm geschieht. Er wurde viel zu früh von seiner Mutter getrennt und von seinen Besitzern bei Instagram angeboten. Was danach mit ihm passierte, macht einfach nur fassungslos.

Kater Milo ist erst knapp zwei Monate alt, doch hat schon einiges durchmachen müssen. Instagram/Tierheim Köln-Dellbrück © Instagram/Tierheim Köln-Dellbrück Kater Milo ist erst knapp zwei Monate alt, doch hat schon einiges durchmachen müssen. Instagram/Tierheim Köln-Dellbrück

"Gerade mal auf der Welt und schon zweimal weitergereicht worden. So hat sich der kleine Milo die ersten Wochen seines Lebens ganz bestimmt nicht vorgestellt", schreiben die Mitarbeiter des Tierheims in Köln-Dellbrück in einem Instagram-Beitrag.

Hier lebt Milo seit kurzer Zeit und wird von seinen Pflegern fachmännisch und liebevoll umsorgt. Eine völlig neue Erfahrung für die Samtpfote, die in ihrem noch kurzen Kitten-Leben schon einiges durchmachen musste.

Eigentlich dürfen Kätzchen in den ersten drei Monaten nicht vom Muttertier getrennt werden und sind erst danach zur Vermittlung freigegeben. Für Milos Besitzer spielte das jedoch offensichtlich keine Rolle.

Nach Angaben der Tierheim-Mitarbeiter hatten sie den Kater wohl bei Instagram angeboten. Dann geschah, was in solchen Fällen illegaler Tiervermittlung leider viel zu oft geschieht.

Auch interessant:

Die Mitarbeiter des Kölner Tierheims stellen Kater Milo bei Instagram vor

Tierheim-Mitarbeiter mit drastischem Appell: "Lasst den Mist mit der Schockverlieberei!"

Milo wurde "von Leuten übernommen, die zwar kurzzeitig schockverliebt waren, aber keine Ahnung von kleinen Katzen hatten", berichten die Pfleger. So kam es, dass Milos neue Besitzer schon nach wenigen Tagen kein Interesse mehr an ihrem Schützling hatten, sodass die Fellnase im Tierheim landete.

Dabei sei es von den Besitzern "das einzig Richtige" gewesen, Milo in die Hände von Fachleuten zu geben, betonen die Pfleger. Glücklicherweise ist der knapp zwei Monate alte Stubentiger gesund und putzmunter und hat jetzt erst einmal die Gelegenheit, sich von den Strapazen, die zwei Umzüge innerhalb kürzester Zeit bedeuten, zu erholen.

Laut den Mitarbeitern gibt es sogar schon sehr nette Interessenten, die Milo ganz bald adoptieren und hoffentlich auch sein Leben lang lieben und umsorgen werden.

Gleichzeitig haben die Pfleger einen wichtigen Appell an alle Tierfreunde: "Lasst den Mist mit der Schockverlieberei! Denkt vernünftig nach, bevor Ihr ein Tier adoptiert."

Auch spannend:

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon