Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

DIY: So machen Sie dekorative Trittsteine selber

Mein schöner Garten-Logo Mein schöner Garten 19.02.2021
Trittsteine selber machen: Bunte Trittplatten mit Muster © Bereitgestellt von Mein schöner Garten Trittsteine selber machen: Bunte Trittplatten mit Muster

Trittsteine bilden zwischen Beeten und im Rasen individuelle Pfade durch den Garten. Und die hübschen Platten müssen Sie nicht kaufen, denn die Trittsteine können Sie mit den folgenden Tipps ganz einfach selber machen. Ein wunderbares DIY-Projekt für eine einzigartige Gartengestaltung!

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Trittsteine selber zu machen. Ob aus Holz gefertigt, aus Beton gegossen oder verziert mit Mosaiksteinchen: Individuelle Steine sind ein tolles Element für die Gartengestaltung. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Wir zeigen Ihnen die schönsten Ideen und erklären Schritt für Schritt, wie Sie die Trittplatten herstellen.

Trittplatten gestalten mit Schablonen

Trittsteine mit Muster © MSL/Christine Rauch Trittsteine mit Muster

Mit Kreidefarben lassen sich Trittsteine nach Lust und Laune gestalten. Egal ob es sich hier um fertige Modelle aus dem Baumarkt oder selbst gegossene Exemplare handelt. Wer es dekorativer mag, erzielt mit Schablonen-Mustern hübsche Effekte – so setzt man im Garten bunte Akzente.

Trittsteine gestalten mit einer Schablone © MSL/Christine Rauch Trittsteine gestalten mit einer Schablone

So geht’s: Im ersten Schritt wird die Steinoberfläche mit einer Nuance grundiert. Ist die Farbe komplett getrocknet, geht es ans eigentliche Schablonieren. Dafür platziert man das Motiv zunächst auf der Platte. Damit nichts verrutscht, kann man die Schablone mit Malerkreppband am Stein befestigen. Dann taucht man einen runden Pinsel in eine weitere Kreidefarbe und malt anschließend das Schablonen‑Muster aus. Benutzen Sie die Farbe eher sparsam und tupfen Sie sie, anstatt sie zu streichen. Dafür hält man den Pinsel möglichst senkrecht. So ergeben sich klarere Konturen, weil die Farbe weniger unter den Rand der Schablone läuft. Ist alles trocken, müssen die Farben noch fixiert werden.

Kreidefarben fixieren: Damit die Kreidefarben dauerhaft halten, müssen sie versiegelt werden. Das funktioniert am besten mit Klarlack. Für den Auftrag sollten Sie den Klarlack zu Beginn umrühren, damit er geschmeidiger wird. Mithilfe eines Pinsels oder Schwamms können Sie nun den Klarlack auf das Motiv auftragen. Dazu zunächst eine dünne Schicht auftragen, das Ganze gut trocknen lassen und dann eine weitere Schicht auftragen. Schon sind die Kreidefarben gut versiegelt und die Trittsteine können nach draußen in den Garten.

Tipp: Nehmen Sie die Schablone direkt nach dem Schablonieren ab und reinigen Sie sie. Ist die Farbe angetrocknet, weicht man sie einige Minuten in Wasser ein und rubbelt die Reste mit einem Schwamm ab.

Trittsteine aus Beton selber machen

Trittsteine aus Beton mit Muster © MSL/Christine Rauch Trittsteine aus Beton mit Muster Trittsteine aus Beton selber machen mit einer Fußmatte © MSL/Christine Rauch Trittsteine aus Beton selber machen mit einer Fußmatte

Tolle Effekte erzielt man mit einer Fußmatte aus Gummi mit floralem Muster. Diese wird vorab an die rechteckige Form der Kunststoffschale angepasst. Als Nächstes werden Gießform und Gummi-­Matte mit Öl bepinselt, dann gießt man den angerührten Beton in die Schale. Anschließend drückt man die zugeschnittene Matte in die zähe Masse und lässt das Ganze aushärten. Nach 12–16 Stunden kann die Matte vorsichtig entfernt und die Fliese auf eine weiche Unterlage gestürzt werden. Trocknen lassen. Nach etwa einer Woche ist der selbst gemachte Trittstein komplett ausgehärtet und erhält seine schöne graue Farbe.

Trittstein mit Blatt-Design

Kastanienblatt in einer Gießform © MSL/Christine Rauch Kastanienblatt in einer Gießform Beton-Trittstein mit Blatt-Design © MSL/Christine Rauch Beton-Trittstein mit Blatt-Design

Sie benötigen für dieses Projekt Beton, Eimer, Rührstab und eine Form. Außerdem: große, frische Blätter, deren Struktur am Ende die selbst gemachten Trittsteine schmücken soll. Kastanie, Walnuss oder Farn hinterlassen schöne Abdrücke.

So geht’s: Das große Blatt wird zunächst mit doppelseitigem Klebeband am Boden der Form fixiert. Die Blattunterseite zeigt nach oben. Achten Sie darauf, dass sowohl Blatt als auch Gießform eingeölt sind, bevor der vorbereitete Beton in die Schale gegossen wird. Rüttelt man anschließend leicht an dem Gefäß, können Luftblasen besser entweichen. Nach etwa zwei Tagen wird der Trittstein behutsam aus dem Behältnis gestürzt. Ein kleines Messer hilft, Blattreste von der Oberfläche zu kratzen. Tipp: Damit die Blätter schön glatt sind und sich gut verarbeiten lassen, kann man sie glatt bügeln. Legen Sie das Blatt dazu in ein feuchtes Geschirrtuch und gleiten Sie mit einem heißem Bügeleisen einige Male darüber. Dieser Trick funktioniert gut bei feingliedrigen Pflanzen wie Farnen.

Trittsteine selber machen aus Holz-Scheiben

Trittsteine aus Holz-Scheiben © MSL/Christine Rauch Trittsteine aus Holz-Scheiben

Aus einem Baumstamm lassen sich etwa fünf Zentimeter starke Holz‑Scheiben anfertigen. Zunächst werden diese lose auf den Rasen gelegt – so können Sie die idealen Abstände bestimmen und sehen wo genau das jeweilige Sandbett ausgehoben werden muss. Diese Vorarbeit ist wichtig für eine rutschfeste und gerade Lage der Scheiben im Garten. Das Holz selber wird mit einer Schutz-Lasur wetterfest gemacht, wodurch verhindert wird, dass Nässe eindringt und die Baumscheiben frühzeitig vermodern.

Runde Trittplatten im Garten

Runde Trittplatten aus Beton und Steinen © MSL/Christine Rauch Runde Trittplatten aus Beton und Steinen Runde Trittplatten im Garten © MSL/Christine Rauch Runde Trittplatten im Garten

Bei den Gießformen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt – alte Kuchenbleche oder Aluschalen bieten sich hierfür genauso an wie Kunststoff-Untersetzer für Blumentöpfe. Damit sich die fertigen Trittplatten hinterher leichter aus dem Gefäß lösen lassen, sollte man diese zu Beginn immer mit Öl einstreichen. Anschließend den Beton genau nach Packungsanleitung zu einem dicken Brei anrühren und in das Gefäß gießen. Wichtig: Handschuhe verwenden, da Beton ätzende Eigenschaften hat!

Als Deko-Material eignen sich Glas- und Keramiksteine, Klinkersplitter oder Schieferbruch. In unserem Beispiel besteht das Mosaik aus Naturbruchsteinen. Diese wurden zuvor aus einem Fliesennetz herausgetrennt und dann in den feuchten Beton vorsichtig gepresst. Mit einem Holzbrett kann man kontrollieren, ob sich alle Steine auf gleicher Höhe befinden. Je nach Stärke dauert es mindestens drei Tage, bis die Platten getrocknet sind und aus der Form genommen werden können. Danach brauchen sie noch knapp eine Woche zum Aushärten. Dann können sie im Garten platziert werden.

Trittplatten mit buntem Mosaik

Mosaiksteine auf dem Beton platzieren © MSL/Christine Rauch Mosaiksteine auf dem Beton platzieren Trittplatte mit bunten Mosaiksteinchen © MSL/Christine Rauch Trittplatte mit bunten Mosaiksteinchen

Hier dient ein Pflanzenuntersetzer als Gießform für den Beton. Nachdem dieser in das mit Öl ausgepinselte Gefäß gegossen wurde, heißt es erst einmal abwarten, bis sich die Masse etwas verfestigt hat. Erst dann können kleine Mosaiksteine auf der Oberfläche platziert und behutsam in die Masse gedrückt werden. Ist der Beton hingegen zu flüssig, versinken die Steinchen. Mindestens 24 Stunden sollte das Ganze in der Gießform verweilen, um genügend Stabilität zu erhalten. Danach kann die Platte vorsichtig aus dem Gefäß gelöst und für weitere drei bis vier Tage auf einer weichen Unterlage (zum Beispiel einer alten Decke oder einem Karton) gelagert werden. Die Mosaiksteine säubert man einfach mit einem feuchten Tuch.

Tipp: Mit einer Glasur glänzen die Mosaiksteinchen besonders schön. Dafür reibt man sie am besten gleich zu Beginn einfach mit einem weichen Tuch und etwas Salatöl ab.

Trittsteine im Garten verlegen

Um die Trittplatten im Garten zu verlegen, heben Sie im Abstand der gewünschten Schrittlänge und passend zur Größe der jeweiligen Platte etwa zehn Zentimeter tiefe Löcher aus dem Rasen. Die Löcher füllt man anschließend zur Hälfte mit grobem Sand oder Splitt. Darauf kommen die Platten, die bündig zur Grasnarbe liegen sollten. Idealerweise wartet man mit der Begehung der Trittplatten noch weitere ein bis zwei Wochen, damit auch wirklich alles ausgehärtet ist.

window.bridPlayStack = window.bridPlayStack || []; bridPlayStack.push({"div": "brid-L4tpDCJzLSw", "obj": {"id":"14126","width":"16","height":"9","video":"314363"}});

Sie wollen im Garten neue Trittplatten verlegen? In diesem Video zeigen wir Ihnen, wie Sie dabei vorgehen müssen.

Credit: MSG/Alexandra Tistounet/Alexander Buggisch

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Mein schöner Garten

Mein schöner Garten
Mein schöner Garten
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon