Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Ihr habt euch schon immer gefragt, was in eurem Hund vorgeht? Studien zeigen, wie Hunde altern, sich orientieren und menschliche Sprache wahrnehmen

Business Insider Deutschland-Logo Business Insider Deutschland 13.09.2020 Aylin Woodward

Wer einen Hund besitzt, hat sich bestimmt schon gefragt, was die Vierbeiner eigentlich gerade im Schilde führen. Die Wissenschaft kann dazu mittlerweile einiges sagen. Drei Entdeckungen haben in letzter Zeit das Verständnis darüber auf den Kopf gestellt, wie Hunde altern, sich orientieren und die menschliche Sprache wahrnehmen.

Eine Studie im Fachmagazin "Nature" fand unter anderem heraus, dass Hunde verbale Kommunikation genauso verstehen wie wir. Sie analysieren dabei die Tonlage der Stimme und geben der Sprache dann eine Bedeutung. Weitere Forschungsergebnisse ergaben, dass Hunde womöglich das Magnetfeld der Erde nutzen, um sich zu orientieren und ihren Weg nach Hause zu finden. Und eine andere Studie gibt an, dass Hunde als Welpen wesentlich schneller altern, wodurch viele das Alter ihrer Hunde falsch einschätzen.

Diese neuen Erkenntnisse können unser Verständnis über den besten Freund des Menschen verändern.

Wir schätzen das Alter unserer Hunde falsch ein

Hunde leben im Durchschnitt zwölf Jahre. Der Mensch wird im Gegensatz dazu mindestens fünfmal so alt, weshalb viele die Ansicht vertreten, dass ein Hundejahr sieben Menschenjahren entspricht.

Dieser Vergleich ist laut neuen Erkenntnissen jedoch nicht richtig. Als Welpen altern Hunde demnach viel schneller. Im Alter von einem Jahr entspricht das Hundealter eher dem eines 30-jährigen Menschen, erklärt Trey Ideker, Co-Auto der Studie, in einer Pressemitteilung.

Je älter Hunde werden, umso langsamer altern sie — beziehungsweise ihre Zellen. Ein zwölf Jahre alter Labrador ist demnach 70 Menschenjahre alt, so die Studienautoren.

Hunde verarbeiten Sprache genauso wie wir

Wenn wir Menschen jemanden sprechen hören, teilt unser Gehirn die Verarbeitung der Informationen auf die rechte und linke Gehirnhälfte auf. Zuerst analysiert die rechte Gehirnhälfte die Tonlage des Gesprächs und die linke Hälfte verarbeitet danach die Bedeutung dessen, was wir gehört haben.

Forscher fanden 2014 heraus, dass Hunde Sprache ebenfalls zwischen der linken und rechten Gehirnhälfte aufteilen. Die Wissenschaftler waren sich jedoch noch nicht im Klaren darüber, in welcher Reihenfolge das Hundegehirn die Information verarbeitet.

Eine aktuelle Studie belegt nun, dass auch Hunde zuerst die Tonlage und danach die Bedeutung verarbeiten — genauso wie Menschen. In der Untersuchung wurden dazu bei zwölf Hunden die Gehirnaktivität beobachtet. "Einfache, emotionale Reize" wurden dabei als Erstes und "komplexere Vorgänge" als Zweites von den Hunden gedeutet, berichtet der Studien-Co-Autor Attila Andics in einer Pressemitteilung.

Hunde nutzen das Magnetfeld zum Navigieren

Hunde sind für ihren guten Geruchssinn bekannt, durch den sie oft den Weg nach Hause und zu bekannten Orten finden. Doch das ist nicht ihr einziges Navigationstool. Sie nutzen auch das Magnetfeld der Erde, wie eine neue Studie zeigen konnte.

Vögel, Wale und Delfine nutzen ebenfalls diesen "sechsten Sinn", um über weite Distanzen zu navigieren.

Zwei Foxterrier. © Bereitgestellt von Business Insider Deutschland Zwei Foxterrier.

Mithilfe von GPS-Geräten fanden die Forscher heraus, wie 27 Hunde zwischen 2014 und 2017 in einem tschechischen Wald navigierten. Dabei wurden vor allem Jagdhunde untersucht, die für ihren exzellenten Geruchssinn und gute Wegfindung bekannt sind.

Sobald die Hunde in den Wald entlassen wurden, folgten sie in den meisten Fällen einfach ihrem Eigengeruch zurück. Bei einem Drittel aller Beobachtungen nahmen die Hunde jedoch einen anderen Weg: Sie folgten immer zuerst 20 Meter der Nord-Süd-Achse der Erde — selbst wenn ihr Ziel in einer komplett anderen Richtung lag.

Durch diese Methode finden die Hunde heraus, wo Norden und Süden liegt und wo sie sich in Bezug auf diese Punkte befinden, so die Autoren der Studie. Sie nutzen also das Magnetfeld der Erde, um sich zu orientieren und so wieder zurückzufinden.

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

5f448ce442f43f001ddfec9a © Shutterstock 5f448ce442f43f001ddfec9a

Galerie: Tierisch wichtig: Hunde können richtige Jobs haben — in diesen 15 werden sie besonders gern eingesetzt (Business Insider Deutschland)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Business Insider Deutschland

Business Insider Deutschland
Business Insider Deutschland
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon