Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Im Selbsttest: Das Theraface Pro-Gesichtstool, das alle Skincare-Tools in einem Gerät vereint

GLAMOUR-Logo GLAMOUR 01.07.2022 Lucy Binder
© Lucy Binder

Im Selbsttest: Das “Theraface Pro”-Gesichtstool, das alle Skincare-Tools in einem Gerät vereint

Ich habe schon viele Gesichtstools getestet und kann bei den meisten sagen: Sie können alle dasselbe. Vor allem in Sachen Reinigung gibt es unzählige Tools, die super funktionieren, sich aber nicht wirklich voneinander unterscheiden. Beim “Theraface Pro” bin ich gespannt, denn das Tool vereint gleich mehrere Funktionen – hat dafür aber auch seinen Preis (um 400 Euro). Man soll damit zum Beispiel kleine Fältchen glätten, das Gesicht reinigen, geschwollene Augen reduzieren oder die Kiefermuskulatur entspannen und somit Kopfschmerzen oder sogar Migräne lindern können. Das funktioniert dank verschiedener Aufsätze, die z.B. eine Massage- oder eine integrierte Wärme- bzw. Kältefunktion haben. Ich bin gespannt und integriere den “Theraface Pro” in meine Skincare-Routine.

& 13062022-lucy-selbsttest-gesichtstool © Lucy Binder 13062022-lucy-selbsttest-gesichtstool

“Theraface Pro”: Alle Funktionen im Überblick

Bekannt geworden ist das Unternehmen Therabody mit der “Theragun”, einem Massagegerät für den Körper, das mithilfe von Vibrationen (perkussive Technologie) Muskeln im Rücken, den Schultern oder den Oberschenkeln lockert. Eine Funktion, die theroretisch auch im Gesicht funktioniert und Linderung bei Verspannungen bringen kann, aber in der “Theragun” dafür deutlich zu stark ist. Nun gibt es also das “Theraface Pro”, das neben der Vibrationsfunktion noch zusätzlich Aufsätze hat, die in jeder Beauty-Lebenslage helfen sollen. Aber zuerst einmal ein kleiner Überblick, was das “Theraface Pro”-All-in-one-Gerät eigentlich alles kann:

&

Perkussive Gesichtstherapie

Wie bereits erwähnt, soll die perkussive Gesichtstherapie Spannungen lösen (z.B. im Kiefer) und die Gesichtsmuskeln entspannen. Dafür gibt es drei verschiedene Aufsätze. Einen flachen, der sich für das gesamte Gesicht sowie Hals und Dekolleté eignet. Einen kegelförmigen Aufsatz, der für die präzisere Behandlung von Augenpartie, Lach- oder Stirnfalten gedacht ist, und einen sogenannten Mikropunkt, der die Durchblutung in größeren Bereichen wie Stirn, Wangen und Brust fördern soll.

&

Mikrostrom-Therapie

Damit sollen Haut und Konturen gestrafft werden. Zum Beispiel um die Kieferlinie oder ein Doppelkinn zu definieren.

&

Lichttherapie

Der Lichttherapie-Aufsatz nutzt drei verschiedene Wellenlängen des Lichts, um die Haut zu stimulieren und zu regenerieren. Das LED-Rotlicht hilft, Fältchen um die Augen zu reduzieren, das blaue LED-Licht kann Unreinheiten und Akne bekämpfen, und das Infrarotlicht sorgt für therapeutische Wärme, die zur vorübergehenden Linderung von Schmerzen dient.

&

Tiefenreinigung

Der Reinigungsaufsatz kann, wie man es von anderen Cleanser-Geräten kennt, Schmutz, Öl und Ablagerungen von der Haut entfernen. Das Besondere beim “Theraface Pro”: Das Gerät kombiniert die Reinigungsfunktion mit der perkussiven Therapie und soll somit die Gesichtspflege noch effektiver machen.

&

Heiße und kalte Ringe

Nicht im Lieferumfang enthalten, aber separat erhältlich, sind zwei Ringaufsätze, die auf Knopfdruck Wärme oder Kälte erzeugen. Damit kann man der Haut z.B. helfen, Cremes zu absorbieren oder Schwellungen im Gesicht zu reduzieren.

&

“Theraface Pro” im Selbsttest

Zugegeben, es hat ziemlich lange gedauert, bis ich mir einen Überblick verschafft habe, welche Aufsätze und Funktionen für welchen Bereich im Gesicht bzw. für welches Treatment geeignet sind. Aber dafür habe ich euch ja gerade einen Überblick gegeben, damit ihr direkt losstarten könnt. Trotzdem möchte ich vorher sagen: Falls ihr Probleme mit eurer Haut habt oder zu starker Akne neigt, solltet ihr unbedingt vorher mit eurem Dermatologen oder eurer Dermatologin sprechen.

&

Im Test: die Massagefunktion

Das Prinzip der perkussiven Therapie kenne ich bereits von Massage-Pistolen für den Körper, die auf Social Media immer wieder viral gehen. Zurecht, denn das Prinzip der Muskelstimulierung und -entspannung funktioniert. Und das auch, wie ich festelle, im Gesicht. Ich tendiere z.B. dazu, nachts mit den Zähnen zu knirschen und morgens mit Kopfschmerzen aufzuwachen. Hier kann das “Theraface Pro” tatsächlich schnell Abhilfe schaffen, wenn man mit einem der Aufsätze die Kieferpartie massiert. Das ist nicht nur besonders angenehm, sondern lindert tatsächlich Spannungen und Kopfschmerzen. Insgesamt gibt es drei Stufen – am besten ausprobieren, welche Intensität sich gut anfühlt und angenehm ist.

& 13062022-lucy-selbsttest-gesichtstool © Lucy Binder 13062022-lucy-selbsttest-gesichtstool

Im Test: die Mikrostrom-Therapie

Der Microcurrent-Aufsatz soll die Haut straffen und den Muskeltonus im Gesicht und Hals verbessern. Einen richtigen Unterschied kann ich auch nach acht Wochen nicht erkennen, vermute allerdings, dass man das Gerät dafür noch länger verwenden müsste. Ich kann mir z.B. gut vorstellen, dass man damit die Kieferlinie und ein Doppelkinn stärker definieren kann. Damit der Microcurrent-Aufsatz (und auch jeder andere) angenehmer über die Haut gleiten kann, gibt es im Lieferumfang ein Conductive Gel dazu.

& 13062022-lucy-selbsttest-gesichtstool © Lucy Binder 13062022-lucy-selbsttest-gesichtstool

Im Test: die Lichttherapie

Auf die Lichttherapie war ich vor meinem Test besonders gespannt. Da gibt es nämlich vor allem eine Partie, die ich gerne etwas glätten möchte: meine Zornesfalte. Und tatsächlich: Nach acht Wochen kann ich deutlich erkennen, dass die Linien zwischen meinen Augenbrauen geglättet und weicher sind. Ob das blaue LED-Licht meine Pickel nun schneller abheilen lässt, konnte ich bisher nicht feststellen, und den Infrarot-Aufsatz habe ich bisher noch nicht gebraucht, denn dieser ist ja vor allem für leichte Schmerzen gedacht.

& 13062022-lucy-selbsttest-gesichtstool © Lucy Binder 13062022-lucy-selbsttest-gesichtstool

Im Test: Tiefenreinigung

Wie anfangs erwähnt, nutze ich regelmäßig automatisierte Reinigungsgeräte für das Gesicht. Theoretisch funktioniert das “Theraface Pro” genauso gut, allerdings gibt es einen entscheidenen Nachteil: Der Aufsatz ist zwar wasserfest, das Gerät aber nicht. Heißt, ich kann das “Theraface Pro” nicht einfach unter fließendem Wasser abwaschen, nachdem ich mein Gesicht gereinigt habe. Stattdessen soll man nur den Aufsatz abnehmen und diesen abwaschen, aber das Gerät wird automatisch nass, sobald man das Gesicht mit Wasser und Cleansing Foam reinigt. Wer aber, im Vergleich zu mir, bei der Gesichtsreinigung etwas weniger Wasser verwendet, wird zufrieden sein.

&

Im Test: die heißen und kalten Ringe

Kommen wir nun zu meinem zweiten Lieblingsaufsatz: den Ringen. Diese sind zwar nicht im Lieferumfang enthalten, lassen sich aber für 100 Euro dazu kaufen, und das würde ich immer empfehlen. In erster Linie sollen sich mit dem Warmring-Aufsatz Cremes besser einarbeiten und mit dem Kaltring-Aufsatz Schwellungen lindern lassen. Dass das gut funktioniert, war mir schon vorher klar, denn das Prinzip ist ja nicht neu. Bei geschwollenen Augen legen wir uns ja z.B. auch einen Löffel aus dem Kühlschrank auf die Augen. Ich habe den kalten Ring aber noch für etwas anderes verwendet: das Augenbrauenzupfen. Wenn man nämlich die Haut rund um die Augenbrauen vorher durch Kälte etwas betäubt, tut das Zupfen bzw. das Waxing nicht so weh, und die Haut neigt anschließend weniger zu Rötungen. Über das Gerät lassen sich verschiedene Kälte- und Wärmegrade einstellen – auch hier solltest du einfach ausprobieren, was am angenehmsten ist. Da es während meines Tests draußen sehr warm ist, nutze ich den Kältering immer wieder zwischendurch, um mein Gesicht abzukühlen und Puffy Eyes zu lindern. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass der Wärmering im Winter Wunder wirkt.

& 13062022-lucy-selbsttest-gesichtstool © Lucy Binder 13062022-lucy-selbsttest-gesichtstool

“Theraface Pro”: mein Fazit

Ja, die Investition von 500 Euro (wenn man die Ringe dazu kauft) tut weh. Allerdings bin ich wirklich begeistert vom “Theraface Pro”, weil es so viele Problemchen auf einmal löst. Besonders die Massagefunktion für den Kiefer bei Verspannungen und Kopfschmerzen (z.B. beim Zähneknirschen) wirkt Wunder, aber auch die Lichttherapie bei kleinen Fältchen oder die Temperatur-Ringe bei Schwellungen oder eben beim Augenbrauenzupfen. Ich bin mir sicher, dass ich in Zukunft noch weitere Einsatzgebiete für das Gerät finden werde, und halte euch natürlich auf dem Laufenden!

&

Hier kannst du den “Theraface Pro” direkt nachshoppen

01072022-Theraface-Pro-Selbsttest-Beauty © PR 01072022-Theraface-Pro-Selbsttest-Beauty

TheraFace PRO von Theragun

399 EUR

Theragun

Zum Shop

06042022-collage-try-out-hub-beauty © Amelie Niederbuchner/ Marlene Gotschlich/ Lucy Binder; Collage: Condé Nast Germany 06042022-collage-try-out-hub-beauty

Selbsttests, Erfahrungsberichte und die besten Beauty-Produkte, empfohlen von der Redaktion

GLAMOUR tries

Ob Wimpernlifting, Keratin-Glättung oder die besten Gesichtscremes: Hier findest du die neuesten Trends und Produkte - persönlich für dich von unserer Beauty-Redaktion getestet

Zum Artikel

03062022-dyson-test-lucy © Lucy Binder 03062022-dyson-test-lucy

Der neue Dyson Airwrap: Wir haben die neue Version des Multistylers getestet und verraten, ob sich die Investition lohnt

Glamour tries

Der Dyson Airwrap Multistyler ist teuer und wenn es nach unserer Beauty-Redakteurin Lucy geht, hat sich die Investition bisher nicht gelohnt. Ob sie mit der neuen Version des Airwraps, die mit neuen Aufsätzen und verbesserter Technologie kommt, ihre Meinung geändert hat, erfährst du hier

Zum Artikel

27062022-Fenty-Lipstick-Beauty-Collage-Aufmacher © PR; Collage: Condé Nast Germany 27062022-Fenty-Lipstick-Beauty-Collage-Aufmacher

Wir haben den viralen Hydrating Lip Stain von Fenty getestet - und sind SO überrascht!

Selbsttest

Wenn neue Produkte direkt viral gehen, hat das meist einen guten Grund. Ob auch der Hydrating Lip Stain von Fenty Beauty hält, was er verspricht, hat unsere Redakteurin getestet und verrät, ob der Hype um ihn gerechtfertigt ist

Zum Artikel

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von GLAMOUR

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon