Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Aufklärungskampagne: Wenn plötzlich zwei nackte Porno-Stars vor der Tür stehen

Kölner Stadt-Anzeiger-Logo Kölner Stadt-Anzeiger 18.06.2020 Tanja Wessendorf
Neuseeland klärt mit einem außergewöhnlichen Video Jugendliche und ihre Eltern über Online-Pornos auf. Darin besuchen zwei Darsteller einen Jungen zuhause. (Symbolbild) © Getty Images/ggprophoto Neuseeland klärt mit einem außergewöhnlichen Video Jugendliche und ihre Eltern über Online-Pornos auf. Darin besuchen zwei Darsteller einen Jungen zuhause. (Symbolbild)

Stellen Sie sich vor es klingelt an der Tür und davor stehen ein nackter Mann und eine nackte Frau. Es sind die Pornodarsteller Sue und Derek, die fragen, ob Ihr Sohn zuhause ist. Sie wundern sich, das nackte Paar erklärt: „Wir sind hier, weil Ihr Sohn im Internet nach uns gesucht hat - um uns zuzugucken, Sie wissen schon.“ „Er schaut Ihnen im Internet zu?“, fragt die Mutter nach. „Ja“, antworten die beiden, „auf dem Tablet, auf dem Handy, auf dem Computer, auf der Playstation. Wir performen eigentlich für Erwachsene, aber ihr Sohn ist noch ein Kind. Er weiß vielleicht noch nicht, wie Beziehungen normalerweise funktionieren.“

Video wiedergeben

Unterschied zwischen Pornografie und echtem Sex

Das Video mit den beiden Schauspielern ist Teil der Anfang Juni gestarteten neuseeländischen Aufklärungskampagne „Keep it real online“. Sie wurde von der Regierung ins Leben gerufen wurde, um Eltern für die Gefahren des Internets zu sensibilisieren – neben Cyber-Mobbing und unerwünschten Kontakten eben auch Pornografie. Gerade jüngere Teenager verstehen den Unterschied zwischen Pornografie und echtem Sex noch nicht und gehen davon aus, dass es im echten Leben auch so abläuft wie in den Filmen. Eine Studie in Neuseeland hat vor kurzem außerdem ergeben, dass etwa ein Drittel der Pornos nicht einvernehmlichen Sex zeigen.

„Im echten Leben würde ich mich nie so verhalten“

„Aus dieser jüngsten Arbeit geht klar hervor, dass Pornografie ein sehr schlechtes Modell für junge Menschen ist, die ihr Verständnis von Zustimmung und davon, wie eine gesunde sexuelle Beziehung aussieht, entwickeln. Sie brauchen einen echten Kontrapunkt zu den fiktiven und verwirrenden Geschichten, die Pornos bieten", sagte Neuseelands Chef-Zensor David Shanks dem „Guardian“. Im Kampagnen-Video erklären Sue und Derek deshalb auch, dass sie im Film direkt loslegen, ohne vorher zu sprechen. „Im echten Leben würde ich mich nie so verhalten“, sagt Derek. 

Zum Ende des Videos erscheint der etwa 13-jährige Sohn mit dem offenen Laptop in der einen und einer Müslischale in der anderen Hand. Als er Sue und Derek sieht, fällt ihm vor Schreck das Müsli auf den Boden. Die Mutter atmet einmal tief durch und sagt dann zu ihm: „Ok, es ist Zeit, dass wir darüber sprechen, was der Unterschied ist zwischen dem, was du online siehst und echten Beziehungen.“ Sue und Derek heben die Daumen und verabschieden sich.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger
Kölner Stadt-Anzeiger
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon