Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

So meistern Sie den Stress

Gräfe und Unzer-Logo Gräfe und Unzer 23.11.2018 Helene Kalinowsky
© Bereitgestellt von Gräfe und Unzer Verlag GmbH

Die meisten von uns beklagen den ewigen Stress. Stress in der Arbeit, Stress zu Hause und der Freizeitstress gehört ohnehin fast schon zum guten Ton. Klingt lapidarer als es ist, denn Stress ist eine der größten Gesundheitsgefahren unserer Zeit. Also was tun, wenn man das Gefühl hat, den Alltag schier nicht mehr bewältigen zu können? Wir verraten es Ihnen …

Bewegung ist das A und O

Sich abreagieren lautet die Devise! Das funktioniert am besten mit Bewegung, denn sobald man körperlich aktiv wird, bekommt man Schritt für Schritt den Kopf frei. Und keine Sorge, es muss kein Marathon sein: selbst ein ausgedehnter Spaziergang hilft. Generell sollten Sie sich mindestens 15- 30 Minuten am Tag in der frischen Luft bewegen, denn eine gute Sauerstoffversorgung bringt den Stoffwechsel in Schwung und baut Stresshormone ab. Wer ständig unter Strom steht, sollte unbedingt Ruhe finden. Dabei können Yoga und mentales Training helfen – Sie werden lernen, wie man Entspannungsreaktionen hervorruft und diese auch im Alltag einsetzen kann. Das beugt dem Stress vor und hilft Ihnen, gelassener zu werden.

Auftanken und Loslassen

Kümmern Sie sich ums sich selbst! Wer sich Gutes tut, sagt dem Stress automatisch den Kampf an. Nehmen Sie sich gezielt Zeit für Aktivitäten, die Sie lieben – ganz egal, um was es sich dabei handelt. Ein weiterer Punkt ist es, sich nicht permanent unter Druck zu setzten. Wir neigen zum Perfektionismus und unsere allwöchentlichen To-Do-Listen sind in etwa so lang wie der Wunschzettel eines Kindes an den Weihnachtsmann. Strukturieren Sie ihre Liste und setzen Sie sich, je nach Priorität, konkrete Teilziele. Das ist immens befreiend!

Lesen Sie auch: 

Diese zwei Dinge werden Ihnen 2019 laut Ihres Sternzeichens passieren

Sucht nach Social Media: 6 von 10 Probanden schafften es keine Woche

Opferrolle ablegen und positiv denken

Ständig sind die Anderen oder widrige Umstände schuld an der Misere? Dann sollten Sie dringend Ihre Einstellung ändern! Wer sich ständig als Opfer sieht, fühlt sich hilflos. Dieses Gefühl löst im Körper eine Stressreaktion aus, raubt Ihnen letztlich noch mehr Energie und erschwert die rationale Lösung Ihrer Probleme. Eine Blockade, die Sie durch positives Denken und zielorientiertes Verhalten lösen können. Definieren Sie Ihre Glaubenssätze und verinnerlichen Sie diese. Klingt für Sie nach Küchenpsychologie? Stimmt, aber es funktioniert!

Das richtige Zeitmanagement

Prüfen Sie jede einzelne Aufgabe auf Ihre Dringlichkeit und setzten Sie dann Prioritäten. Alles was Zeit hat, sollte Ihnen keine rauben. Das hilft Ihnen, den Tag effizienter zu strukturieren und sich nicht permanent zu verzetteln. Sie werden überrascht sein, wieviel Druck ihnen ein gutes Zeitmanagement nimmt. Also geht’s – auf stressfreiere Zeiten!

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon