Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Bruxismus: Wie Botox gegen Zähneknirschen hilft

Für Sie-Logo Für Sie 15.09.2021 Isabell
© Karolina Grabowska/Pexels

Nächtliches Zähneknirschen (Bruxismus) kann auf Dauer die Gesundheit und Substanz Ihrer Zähne gefährden. Botox soll dem Problem entgegenwirken. Botox kann dagegen helfen. Doch wie genau funktioniert es? 

Gegen nächtliches Zähneknirschen soll eine Injektion mit Botox helfen. © Bereitgestellt von Für Sie Gegen nächtliches Zähneknirschen soll eine Injektion mit Botox helfen. Kann das wirklich funktionieren? Wir klären Sie über die Behandlung auf. © Bereitgestellt von Für Sie Kann das wirklich funktionieren? Wir klären Sie über die Behandlung auf.

Sie klagen schon beim Aufstehen über Zahnschmerzen? Gut möglich, dass Sie nachts mit den Zähnen knirschen. Als Ursache für den sogenannten Bruxismus kommen neben Stress auch übermäßiger Alkohol- und Koffeinkonsum, Schlafstörungen, Kiefer- und Zahnfehlstellungen sowie Vorerkrankungen wie Epilepsie infrage.

Doch auch wenn die Ursache für das Zähneknirschen vielleicht schon längst gefunden wurde, stellt sich nicht immer eine Besserung ein. Die letzte Hoffnung? Könnte Botox sein. Denn ausgerechnet das Nervengift, was zur Faltenunterspritzung verwendet wird, soll dem lästigen Knirschen ein für alle Mal ein Ende setzen.

Bruxismus: Kann Botox gegen Zähneknirschen helfen?

Bruxismus geht leider nicht nur an die Zahnsubstanz und begünstigt Zahnverlust. Das Zähneknirschen verursacht auch eine Menge Beschwerden, zum Beispiel Kopfschmerzen, Schwindel, Verspannungen, Kieferschmerzen, Sehstörungen, Übelkeit und sogar Tinnitus. Höchste Zeit also, etwas zu tun. Doch wie kann Botox dabei helfen?

Botox, auch Botulinumtoxin, ist ein starkes Nervengift, das hauptsächlich dazu verwendet wird, Falten zu glätten. Auch bei übermäßigem Schwitzen und Migräne kann eine Injektion helfen. Oder eben gegen Zähneknirschen. Wird Botox in die Kiefermuskulatur injiziert, entspannt sich die Partie und wirkt so dem unangenehmen Knirschen entgegen. Ist die Kiefermuskulatur aufgrund länger anhaltender Verspannungen bereits stark verhärtet, kann es bei der Injektion ein wenig schmerzen. Ansonsten ist die Botox-Behandlung gegen Zähneknirschen jedoch relativ harmlos. 

Auch interessant: Entspannung gefällig? So aktivieren Sie den Vagusnerv>>

Botox gegen Zähneknirschen: Nebenwirkungen, Nachsorge und Erfahrung

Bei der Botox-Injektion in die Kiefermuskulatur handelt es sich um einen medizinischen Eingriff. Um das Risiko für Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten, sollten Sie unbedingt immer einen Profi aufsuchen. Wird das Botox falsch injiziert, kann es zu (vorübergehenden) Lähmungen im Gesicht kommen. In der Regel verläuft die Behandlung gegen das Zähneknirschen jedoch ohne Probleme.

Nach der Behandlung sollten Sie in den kommenden Tagen auf Ausdauersport oder Saunabesuche verzichten. Je nach Ausprägung der Verspannung kann es einige Wochen dauern, bis sich eine Verbesserung in der Kiefermuskulatur einstellt. Bei den meisten Patientinnen und Patienten hält die Wirkung etwa 6 Monate an. So lange braucht es, bis der Körper das Botox wieder abgebaut hat.

Wie teuer ist Botox gegen Zähneknirschen?

Eine Botox-Behandlung gegen Zähneknirschen kostet zwischen 400 und 600 Euro. Damit ist die Behandlung zwar nicht gerade günstig, Ihre Zahngesundheit profitiert von der Botox-Injektion jedoch enorm. Zumal der Verlust von Zähnen im Vergleich deutlich kostspieliger ist.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Botoxspritze gegen Zähneknirschen?

Bevor Sie mit der Behandlung loslegen, sollten Sie unbedingt das Gespräch mit Ihrer Krankenkasse suchen. Je nach Krankenkasse werden die Kosten für die Botox-Behandlung gegen Zähneknirschen ggf. übernommen.

Nach dem Zähneputzen wird der Mund erst mal kräftig mit Wasser durchgespült. © Bereitgestellt von Für Sie Nach dem Zähneputzen wird der Mund erst mal kräftig mit Wasser durchgespült.
Nach dem Zähneputzen wird der Mund mit Wasser ausgespült. So machen wir es bereits seit Kindertagen.  Und gefährden damit unsere Zahngesundheit. Doch warum...
Weiterlesen
© RFStudio/Pexels
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Für Sie

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon