Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Wie tägliches Schminken der Haut schadet

STYLEBOOK-Logo STYLEBOOK 21.04.2020 STYLEBOOK

Einen makellosen Teint – welche Frau wünscht sich den nicht? Wie gut, dass Make-up wahre Wunder bewirken kann. Doch Vorsicht: Wer sich täglich schminkt, tut seiner Haut womöglich alles andere als einen Gefallen.

Frau, die sich schminkt © Getty Images Frau, die sich schminkt

Make-up verstopft die Poren und lässt die Haut schneller altern – ein Mythos? Oder ist an Omas Ammenmärchen wirklich etwas dran? Jein. Fast jedes handelsübliche Make-up-Produkt, egal welcher Preisklasse, besteht zum größten Teil aus Silikonen und Mineralölen. Und diese Schadstoffe verstopfen nicht nur die Poren, sondern können sogar langfristig der Haut schaden. Es kommt daher wie immer auf die Dosis an. Wer täglich Make-up verwendet, „verschönert“ die Haut zwar temporär, auf Dauer leidet sie aber. STYLEBOOK verrät, warum wir ab und zu mal auf Full-Face-Make-up verzichten sollten.

1. Beschleunigung der Hautalterung

Farbpigmente und andere in der Foundation enthaltende Schutzpartikel, wie der Lichtschutzfaktor, bauen sich im Laufe des Tages ab und kommen zusätzlich mit Bakterien und Umweltschadstoffen in Berührung. Das Make-up bietet keinen Schutz mehr. Folge: Der Alterungsprozess wird beschleunigt.

2. Vergrößerung der Poren

Wer täglich eine Foundation verwendet, muss mit der Entstehung von größeren Poren rechnen, denn Make-up-Rückstände „kriechen“ in die Haut hinein. Die meisten Produkte enthalten Silikone und Parabene, die in der Kosmetik-Industrie gerne als Haltbarmacher eingesetzt werden. Die können sich auf die Dauer in den Poren anlagern, die oberste Hautschicht abdichten und Talgdrüsen verstopfen, was Pickel und große Poren verursacht.

Auch interessant: Was hilft wirklich gegen große Poren?

3. Entstehung von Augenentzündungen

Die regelmäßige Verwendung von Mascara, Kajal und Lidschatten erhöht das Augeninfektionsrisiko. Gerötete Augen, Juckreiz, die Entstehung von Gerstenkörnern und sogar Bindehautentzündungen können so begünstigt werden. Ein Effekt, der auch bei teuren Augen-Make-up-Produkten auftreten kann, da viele dieser Artikel umstrittene und problematische Bestandteile wie Silikone, Parabene und sogar krebserregende Nitrosamine enthalten. Auch das Austauschen der Mascara mit der besten Freundin ist tabu, weil Bakterien über das Bürstchen übertragen werden können.

4. Ausfall der Wimpern

Wussten Sie, dass Augen-Make-up, speziell Mascara, die Wimpern langfristig verhärtet? Die Folge: Einzelne Wimpern brechen. Und je dünner diese werden, umso eher fallen sie ab. Also unbedingt ab und an auf Wimperntusche verzichten.

Auch interessant: Diese Kosmetik-Produkte sind echte Bakterien-Schleudern

5. Austrocknen der Lippen

Der Lippenstift ist der meistverkaufte Kosmetikartikel der Welt. 87 Prozent der Frauen benutzen täglich Lippenstift. Nicht gut! Die Lippen können auf Dauer nicht nur austrocknen, sondern sich sogar verdunkeln. Wer ohne rot geschminkte Lippen nicht leben kann, sollte öfters den Lippenstift gegen einen getönten Pflegestift tauschen.

Auch interessant: Können Lippenpflegestifte wirklich süchtig machen?

6. Entstehung von Augenfältchen

Wer jahrelang täglich Foundation benutzt, erhöht das Risiko einer schnellen Faltenentstehung – besonders um die Augen herum. Die Partie ist besonders sensibel und feuchtigkeitsarm. Wer jeden Tag diese Stellen „zukleistert“, lässt die Haut nicht mehr atmen und sieht so schneller älter aus.

7. Verlust der Elastizität

Nur eine elastische Haut wirkt jung. Doch wer täglich Make-up verwendet, lässt keine Luft mehr an seine Haut. Ein ständiger Sauerstoffmangel führt langfristig zum Abbau von Kollagen. Die Haut „hängt“ und wirkt somit älter.

| Anzeige
| Anzeige

mehr von stylebook.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon