Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

6 Sehenswürdigkeiten, bei denen Fotografieren verboten ist

TRAVELBOOK-Logo TRAVELBOOK 02.08.2021 TRAVELBOOK

Was macht man bei Sehenswürdigkeiten als Erstes? Na klar, ein Foto. Doch an vielen Sightseeing-Highlights weltweit ist genau das eigentlich verboten. TRAVELBOOK zeigt, wo knipsen streng genommen untersagt ist.

Der Taj Mahal, Agra, India. © Getty Images Der Taj Mahal, Agra, India.

Viele Reisende kennen es: Man geht zu einem Sightseeing-Highlight und sofort klicken die Kameras, denn man möchte den Moment für die Nachwelt oder die sozialen Medien festhalten. Was die Wenigsten wissen: An einigen weltbekannten Sehenswürdigkeiten ist es verboten, zu fotografieren. Welche das sind? TRAVELBOOK zeigt eine Auswahl. 

Eiffelturm

Der Eiffelturm bei Nacht Foto: Getty Images © Getty Images Der Eiffelturm bei Nacht Foto: Getty Images

Vielleicht denken Sie jetzt: „Moment mal, da war ich schon und habe mindestens 100 Bilder gemacht.“ So weit, so gut – doch wer Bilder vom Eiffelturm bei Nacht macht, sollte aufpassen. Zumindest, wenn man diese kommerziell verwerten oder in den sozialen Medien herzeigen möchte. Der Grund: Die Beleuchtung des Eiffelturms ist laut „Weekend“ seit 1985 urheberrechtlich geschützt. Auf der sicheren Seite ist nur, wer dieses Copyright bei seinen Bildern verwendet: „Tour Eiffel – Illuminations Pierre Bideau“. Also: Fotografieren ist zwar erlaubt, das Verwenden kann jedoch in Zeiten von Insta, Foto-Clouds und Co. schnell problematisch werden.

Taj Mahal

Das Grab von Shah Jahan, des Erbauers des Taj Mahal Foto: Getty Images © Getty Images Das Grab von Shah Jahan, des Erbauers des Taj Mahal Foto: Getty Images

Auch das Taj Mahal ist ein Sightseeing-Highlight, von dem im Netz tausende Bilder kursieren. Verboten ist es jedoch, vom Inneren der Anlage Bilder zu machen. Laut „Merkur“ müssen daher Touristen beim Betreten gar ihre Kameras und Stative abgeben. Zudem müssen Handys aus- oder zumindest lautlos geschaltet werden, um die erhabene Stille in den heiligen Hallen zu wahren. Nur einige wenige professionelle Fotografen durften bislang im Inneren des Taj Mahal fotografieren.

Auch interessant: Die 50 beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Welt

Westminster Abbey

Sie ist die bekannteste Kirche in England und der Ort, wo schon zahllose britische Royals sich das Ja-Wort gaben. Sie von außen zu kinpsen ist natürlich kein Problem, jedoch dürfen im Inneren des alten Kirchen-Relikts keinerlei Bilder gemacht werden. Laut Webseite der Kirche sollten die Menschen lieber die Schönheit der Kirche genießen, statt sich von der Jagd auf das beste Motiv ablenken zu lassen.

Trafalgar Square

Der Londoner Trafalgar Square Foto: Getty Images © Getty Images Der Londoner Trafalgar Square Foto: Getty Images

Noch eine Sehenswürdigkeit in London, bei der es verboten ist, sie einfach so fotografieren – zumindest laut „Weekend“. Demnach muss man sich direkt beim Bürgermeister der Stadt eine Einwilligung holen, wenn man Bilder des berühmten Ortes und anderer Sehenswürdigkeiten schießen will. Das Gute: Diese Restriktion gilt nur für Profi-Fotografen – Touristen dürfen ungestraft drauflos knipsen.

Auch interessant: 28 Reiseziele, die du vor dem 30. besucht haben musst

Die Reproduktion des Bernsteinzimmers

Das echte Bernsteinzimmer ist verschollen, doch auch seine Reproduktion im russischen St. Petersburg ist ein begehrtes Fotomotiv. Eigentlich ist es jedoch verboten. Laut „T-Online“ ist das Knipsen in dem besonderem Raum im Katharinenpalast streng verboten. Trotz Überwachung gelingt es aber immer wieder einigen Mutigen/Dummen, Bilder davon in die sozialen Medien zu stellen.

Sixtinische Kapelle

Hier befindet sich mit der „Erschaffung Adams“ eines der berühmtesten Deckfresken der Welt, doch fotografieren ist streng verboten. Wer dennoch dabei erwischt wird, dem droht der Rausschmiss oder sogar die Beschlagnahmung der Kamera. Bizarr: Einige der Schnappschüsse von der Kapelle auf Instagram scheinen von Papst Franziskus höchstpersönlich zu stammen. Und wenn schon der Papa das mit dem Bilderverbot nicht so genau nimmt…

| Anzeige
| Anzeige

mehr von travelbook.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon