Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Thailand öffnet drei weitere Provinzen für Reisende

TRAVELBOOK-Logo TRAVELBOOK vor 4 Tagen TRAVELBOOK

Das RKI hat Thailand zwar Anfang Dezember 2021 von der Liste der Hochrisikogebiete gestrichen, wegen der Verbreitung der Omikron–Variante verschärfte das Land dennoch seine Maßnahmen und führte die Quarantänepflicht wieder ein. Nur, wer sich bereits für das „Sandbox“-Projekt in Phuket angemeldet hatte, darf noch quarantänefrei einreisen. Nun wurden diesem Projekt dafür drei weitere Provinzen hinzugefühgt. Die Details und alle wichtigen Infos für Urlauber.

Koh Samui Thailand © Getty Images Koh Samui Thailand

Coronabedingt hatte Thailand die Quarantänepflicht auch für Geimpfte und Genesene am 22. Dezember wieder eingeführt. Seitdem gilt das Programm „Test & Go“, mit dem bei der Einreise nur ein PCR–Test-Nachweis erbracht werden musste, nicht mehr. Touristen, egal ob geimpft oder nicht, müssen sich nach ihrer Ankunft im Land sofort in eine mehrtägige Quarantäne begeben und mehrere PCR-Tests machen lassen.

Eine Ausnahme gab es bereits für Phuket im Rahmen des „Sandbox“-Projekts. Nun sind ab dem 11. Januar nach Angaben des Thailändischen Fremdenverkehrsamtes noch drei weitere Provinzen Teil des „Sandbox“-Programms und können somit ohne Quarantäne bereist werden: Krabi, Phang Nga und Surat Thani. In letzterer gilt die quarantänefreie Einreise jedoch nur für Koh Samui, Koh Pha Ngan und Koh Tao.

Alle Details zum „Sandbox“-Programm, zur Einreise nach Thailand und zur Lage vor Ort gibt es in unserem großen Überblick.

Corona-Bestimmungen: Was benötige ich für die Einreise nach Thailand?

Touristen müssen seit dem 22. Dezember bei der Einreise einen negativen PCR-Test in englischer Sprache nachweisen, der maximal 72 Stunden vor Antritt des Fluges durchgeführt worden sein muss. Bei der Ankunft in Thailand ist ein weiterer PCR–Test fällig. Außerdem müssen sich Geimpfte für sieben Tage und Ungeimpfte für zehn Tagen in Quarantäne begeben und einen weiteren PCR-Test an Tag fünf bzw. an Tag acht durchführen lassen. Bereits bei der Ankunft muss eine zertifizierte Unterkunft für die Dauer der Quarantäne gebucht sein. Für Minderjährige ist die Quarantäne genauso lang, wie für ihre Eltern bzw. ihre Begleiter.

Wer trotz Corona in Thailand Urlaub machen möchte, muss außerdem einen Nachweis einer Krankenversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 50.000 US-Dollar erbringen, der auch Behandlungen von Covid-19 abdeckt. Des Weiteren müssen Urlauber die Tracking-App „MorChana“ installieren. 

Das „Sandbox“-Programm

Das „Sandbox“-Programm erlaubt vollständig geimpften und genesenen Urlaubern, das gesamte Land zu bereisen – jedoch erst nach sieben Tagen, die Reisende in einer der ausgewiesenen „Sandbox“-Regionen verbringen müssen. In dieser Woche können sich die Urlauber in der „Sandbox“-Region frei bewegen und müssen nicht in Quarantäne. Dafür müssen Touristen in einem vorab gebuchten und sogenannten SHA++ Hotel übernachten und zusätzlich zum PCR-Test bei Einreise einen weiteren PCR-Test in einem Krankenhaus machen lassen. Erst, wenn der zweite Test auch negativ ausfällt, können sie die Region nach sieben Tagen verlassen.

Seit dem 11. Januar 2022 zählen die drei Provinzen Surat Thani (nur auf den Inseln Koh Samui, Koh Pha Ngan und Koh Tao), Phang Nga (ganze Provinz) und Krabi (ganze Provinz) sowie Phuket zum „Sandbox“-Projekt, wie das Auswärtige Amt schreibt.

Auch alle 200.000 Thailand-Pass-Bewerber (siehe nächster Absatz), die bereits einen QR–Code erhalten oder angefragt haben, dürfen unter den angegebenen Bedingungen ins Land reisen. Für das „Sandbox“-Programm seien Neuanträge für den Thailand-Pass wieder problemlos möglich, wie das Fremdenverkehrsamt mitteilt.

Thailand-Pass

Am 1. November wurde der digitale „Thailand-Pass“ eingeführt, für den Reisende sich online registrieren mussten. Dabei wurde über das Programm ein QR-Code erstellt, der bei Einreise sowie vor Betreten des Flugzeugs vorgezeigt werden musste. Dieses Programm wurde ab dem 22. Dezember eingestellt, weitere Bewerbungen auf den Pass sind also derzeit mit Ausnahme der „Sandbox“-Regionen nicht mehr möglich. QR-Codes, die vor dem 22. Dezember angefragt oder erhalten wurden, verlieren ihre Gültigkeit jedoch nicht. In dem Fall gelten die jeweiligen Konditionen des „Thailand–Pass“, eine Quarantäne ist also nicht zwingend notwendig.

Die aktuelle Corona-Lage in Thailand

Thailand galt viele Monate als Vorzeigestaat im Kampf gegen die Pandemie – bis die Zahlen im April 2021 durch die ansteckende Delta-Variante plötzlich massiv stiegen. Im August meldeten die Behörden teilweise mehr als 23.000 neue Fälle am Tag – bis heute die höchsten Werte, die in Thailand verzeichnet wurden. Später stagnierten die Zahlen wochenlang zwischen 900 und 12.000 neuen Fällen am Tag und stiegen zuletzt wieder an. Am Donnerstag, dem 13. Januar, wurden landesweit 15.848 neue Fälle gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 87,2 (Quelle: Corona-in-Zahlen.de).

Die thailändische Regierung hat den ausgerufenen Notstand bereits zum 16. Mal verlängert. Dazu heißt es auf der Seite des Auswärtigen Amts: „Es muss insbesondere mit Einschränkungen der Bewegungs- und Reisefreiheit, der Versammlungs- und der Meinungsfreiheit gerechnet werden. Reisende müssen sich den Maßnahmen der Regierung (Überwachungs- und Quarantänemaßnahmen, lückenlose Kontrolle ihrer Bewegungen u.a.) im Hinblick auf die Bekämpfung von COVID-19 unterziehen. Verstöße gegen die Notstandsverordnung werden von den thailändischen Behörden strikt geahndet und sind mit Haft- und Geldstrafen belegt.“

Welche Airlines fliegen aktuell nach Thailand?

Die meisten großen Airlines fliegen wieder nach Thailand. Auch die Lufthansa bietet wieder mehrere Verbindungen täglich etwa von Frankfurt und München nach Bangkok an – auch einmal täglich nonstop von Frankfurt. Nötig ist meist aber mindestens ein Zwischenstopp. Lufthansa arbeitet hier mit den Schwester-Airlines Swiss und Austrian Airlines zusammen. Auch KLM fliegt täglich über Amsterdam nach Bangkok.

Nach Phuket gibt es viele Verbindungen etwa mit Emirates, Qatar oder Etihad. Wer von Frankfurt aus auf die Insel fliegen will, kann das sogar ohne Zwischenstopp tun.

Was ist in Thailand trotz Corona wieder offen?

Thailand ist seit Monaten je nach Corona-Inzidenz in verschiedene Zonen unterteilt, von Blau bis Dunkelrot. Je nach Farbe gelten unterschiedliche Regeln. Generell sind Hotels und Gastronomie aber wieder offen. Auch die meisten Nationalparks und viele Museen empfangen wieder Gäste. Es empfiehlt sich, die jeweiligen Webseiten vor geplanten Besuchen zu prüfen. Nachtclubs und Bars sind fast überall noch geschlossen. Massagesalons, Kinos, Fitnessstudios und Schwimmbäder sind wieder offen.

In Thailand gilt im gesamten öffentlichen Raum eine Maskenpflicht – auch draußen. Der Ausschank von Alkohol ist aktuell – wenn überhaupt – nur in den sogenannten Blauen Zonen erlaubt. Teilweise gelten jedoch Einschränkungen. In Bangkok und Pattaya etwa dürfen die Lokale Alkohol nur bis 23 Uhr ausschenken. In Regionen mit einer besonders hohen Inzidenz, den dunkelroten Zonen, gilt nachts eine Ausgangssperre zwischen 23 Uhr und 3 Uhr. Außerdem müssen in diesen Orten Einkaufszentren und Gastronomie um 22 Uhr schließen.

Funktioniert das Reisen im Land?

Das Reisen im Land funktioniert problemlos. Skytrain und U-Bahn in Bangkok fahren normal. Züge und Inlandsflüge verkehren regelmäßig. Mehr Zeit muss nicht eingeplant werden. Im Gegenteil: Wer in Bangkok im Taxi oder Tuk Tuk unterwegs ist, kommt viel schneller durch die Stadt als vor Corona, als die Straßen chronisch verstopft waren.

Wer zwischen mehreren Provinzen Thailands reist, könnte einen Coronatest oder Impfnachweis vorzeigen müssen. Auf der Website der thailändischen Tourismusbehörde können Sie sich über Beschränkungen in einzelnen Provinzen informieren.

Thailand führt Einreisegebühr für Touristen ein

Thailand plant, ab April dieses Jahres von Touristen eine Einreisegebühr in Höhe von von 300 Baht (knapp 8 Euro) zu erheben. „Ein Teil der Gebühr wird für die Betreuung von Touristen verwendet“, habe der Gouverneur der thailändischen Tourismusbehörde, Yuthasak Supasorn, gegenüber Reuters gesagt.

Die Gebühr ergänzt die Liste von Anforderungen für ausländische Touristen, die nach Thailand einreisen möchten, darunter die Vorauszahlung für COVID-19-Tests, Hotelunterkunft oder Quarantäne sowie eine Versicherung mit einer COVID-19-Behandlungsabdeckung von mindestens 50.000 US-Dollar.

Die neue Gebühr soll im Flugticket-Preis enthalten sein und ist Teil der Pläne der Regierung für nachhaltigen Tourismus, wie Regierungssprecher Thanakorn Wangboonkongchana laut Reuters gesagt habe.

TRAVELBOOK sprach mit einer Deutschen, die sich 16 Tage zur Quarantäne in einem Hotel in Bangkok aufhielt

Habe ich jetzt einst überlaufene Massenziele ganz für mich?

Ganz eindeutig: Ja! Ob der früher prall gefüllte Patong Beach oder der bekannte Tempel Wat Chalong auf Phuket, ob die Strände von Hua Hin und Pattaya oder Sehenswürdigkeiten und Gourmet-Restaurants in Bangkok – alles ist weitgehend leer. Wer bald nach Thailand kommt, hat die Chance, das Land abseits von Touristenmassen zu erleben.

Mit Material von dpa

| Anzeige
| Anzeige

mehr von travelbook.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon