Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Schwarze Haare pflegen, stylen und färben: Alle Tipps und Trends

GLAMOUR-Logo GLAMOUR 10.03.2020 Glamour.de
© Getty Images

Schwarze Haare finden viele toll. Doch wem steht der dunkle Farbton, wie klappt das Färben bei schon schwarzen Haaren und welche Stars dienen als Style-Vorbild? 

Glänzende, schwarze Haare – wer von Natur aus damit gesegnet ist, wird oft von Menschen mit eher undefinierbarem Braun beneidet. Und sogar manch blonde Mähne wird von ihrer Trägerin aus Geschmacksgründen in eine schwarze Haarpracht verwandelt. Mit nicht immer optimalem Ergebnis. Daher lohnt es sich, dem Thema ein bisschen Zeit zu widmen. Was ist bei der Pflege von schwarzem Naturhaar entscheidend, wie werden Haare richtig gefärbt und wem stehen dunkle Töne überhaupt? Gerne wird auch vergessen, wie viele Schwarz-Nuancen es gibt – von schwarz-roten zu blau-schwarzen Haaren. Hier gibt es einen Überblick und Tipps.

Braune Haare färben, pflegen und stylen: Alle Infos und Trends

Tipps: Wem stehen schwarze Haare?

An der Tatsache, wie divers schwarzhaarige Menschen aussehen, die von Natur aus richtig schwarze oder dunkelbraune Haare haben, lässt sich ablesen: Sie stehen ganz verschiedenen Typen. Ob Menschen mit dunkler oder heller Hautfarbe, mit braunen oder blauen Augen – da wäre es unangemessen, den Look auf eine bestimmte Personengruppe einzugrenzen. Aber wem steht sie am besten? Als nicht wirklich harmonisch könnte die Haarfarbe wahrgenommen werden, wenn eine Person zum Beispiel sehr helle Wimpern und Augenbrauen hat und nur die Kopfhaare schwarz färbt. Dann entsteht mit der Frisur ein Kontrast zum Rest des Gesichtes, der oft wenig schmeichelhaft auf das Erscheinungsbild wirkt. Deswegen kann es ein guter Indikator sein, den Wunsch nach schwarzem Haar damit abzugleichen – wobei natürlich auch Augenbrauen und Wimpern mitgefärbt werden können.

Generell kommt es auf die Nuancen an: Wer eher ein warmer Typ ist, also bronze-, pfirsichfarbene oder braune Haut und dazu braune oder grüne Augen hat, der sollte von kalten Schwarztönen mit Blau- oder Lila-Anteil eher Abstand nehmen. Hier sind dunkelbraune oder schwarze Haare ohne Unterton sowie solche mit rötlichem Anteil ideal. Menschen mit sehr hellem, kühlen Hautton mit rosigem oder leicht violettem Unterton und blauen oder grauen Augen können zu kalten Schwarztönen oder einer solchen Haarfarbe mit Blaustich greifen.

Welche Nuancen gibt es?

Hier wurde schon deutlich: Es gibt nicht DAS Schwarz. Und das erweitert den Kreis derer, die sich an dem Farbton ausprobieren können, nochmal – denn je nach Nuance können sie mal gefallen, mal nicht. Hier ein Überblick:

  • Tiefschwarze Haare: Auf diese Haarfarbe trifft am ehesten das Wort Pechschwarz zu – und die ist meist als Naturhaar zu finden, denn das Färben ist alles andere als einfach
.
  • Blau-schwarze Haare: Viele kennen das noch aus den 90ern, junge Mädchen fuhren total auf blau-schwarze Haare ab, die im richtigen Licht leicht bläulich schimmerten
.
  • Schwarz-rote Haare: Auch hier ist die Vielfalt üppig – manche Menschen haben von Natur aus einen Mahagoni- oder Kupferstich in ihren schwarzen Haaren, andere müssen zum Farbtopf greifen, um schwarz-rote Haare zu bekommen – und die können richtig extrem sein, bis hin zu solchen mit einem Lila-Stich .
  • Dunkelbraune Haare: Dunkle Haare können teilweise so dunkel sein, dass sie an Schwarz erinnern, auch wenn sie noch unter Braun fallen – oft auch schwarzbraune Haare genannt. Hier fehlt in der Regel der bläuliche oder rötliche Stich der anderen Farbtöne
.

Haare schwarz färben

Von Hell auf Dunkel zu färben ist erfahrungsgemäß immer einfacher als umgekehrt. Hier lohnt es sich, beim Experten vorab eine Farbberatung und Tipps in puncto Haarfarben einzuholen – denn besagte Nuancen sind am Ende ausschlaggebend dafür, ob Ihnen die neue Farbe steht oder nicht. Immer mit bedenken müssen Sie außerdem: Je größer der Farbunterschied, desto auffälliger ist auch der Ansatz, und das schon nach wenigen Millimetern.

Tousled Hair ist der Haartrend der Saison

Schwarze Haare färben

Schwarzhaarige Frauen haben manchmal auch Lust, ihren Look mit einer anderen Farbe zu verändern. Doch funktioniert das überhaupt? Hier muss direkt gesagt werden: Einfach ist es nicht – und schonend auch nicht immer. Was gut und relativ unkompliziert geht, ist, dezente Farbakzente zu setzen, etwa mit einer Tönung. Diese eignet sich, um für einige Wochen einen sanften Schimmer in Rot, Violett oder Blau auf das Haar zu legen, ohne die Haarfarbe grundlegend zu ändern.

Soll der Farbton aber mehrere Nuancen heller oder sogar blond gefärbt werden, muss für Schwarzhaarige oder sehr dunkle Haare zu härteren Mitteln gegriffen werden. Sprich: Es wird gebleicht beziehungsweise blondiert. Bei einer Blondierung werden dem Haar die Pigmente entzogen – anders wäre der anspruchsvolle Farbwechsel nicht machbar. Die Aufhellung sollte dabei nur auf halbwegs gesundem schwarzen Haar angewendet werden, das in den Wochen davor nicht mit anderen Farben oder Tönungen behandelt wurde. Denn mit Haarbruch ist zu rechnen, und das kann bereits geschädigtem Haar den Rest geben.Zwar ist eine DIY-Coloration preiswerter, aber wer sehr dunkle Haare blondieren will, sollte definitiv zum Friseur. Ein Profi kann am besten einschätzen, ob das Haar das Bleichen übersteht und welche Töne und Nuancen mit einfließen sollen, damit kein Grün- oder Rotstich entsteht, der nicht gewünscht ist. 

Tipps für den Beauty-Look: Statt komplett auf Blond oder Hellbraun umzufärben, können Sie auch Strähnchen oder Ombré in Erwägung ziehen, um lediglich helle Nuancen in die Haare zu zaubern.

Ein gelungenes Beispiel: Selena Gomez, die zwischenzeitlich blond war. Ihre Naturhaarfarbe ist zwar dunkelbraun und nicht schwarz, aber der Effekt und der Aufwand beim Färben ist ähnlich.

Schwarze Haare pflegen

Wurden die Haare schwarz gefärbt, gilt, was für alle Colorationen gilt: Sie brauchen eine entsprechende Pflege mit viel Feuchtigkeit und Farbschutz, damit das Ergebnis auch lange schön bleibt. Auch ein UV-Schutz ist für diese Frisuren empfehlenswert. Zudem gibt es Produkte wie Shampoo und spezielle Conditioner, die schwarze Farbpigmente enthalten, das hält den Ton länger strahlend und frisch.

Schwarzhaarige Frauen müssen die Pflege der Haarstruktur anpassen. Glatte schwarze Haare können verschiedene Texturen haben, von fest und trocken bis fein und schnell fettend – hier ist die Pflege, insbesondere Produkte wie das Shampoo, ebenfalls darauf abzustimmen. Sehr lockige oder krause Haare werden in der Regel nicht täglich gewaschen – und wenn, ist viel Feuchtigkeit und im Idealfall eine Spülung nötig, denn sie sind oft sehr trocken. Statt einer Bürste wird ein grobzinkiger Kamm verwendet, um sie zu entwirren. Oder die Finger. 

Ganz wichtig bei schwarzem Haar: das Thema Glanz. Wird das Haar nicht mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt, wirkt es schnell stumpf. Spezielle Pflege- und Stylingprodukte sorgen mit nährenden Ölen dafür, dass es so richtig schön glänzt.

Trends: Frisuren und Styling für schwarze Haare

Auch hier ist die Vielfalt riesig – denn wie gesagt kann die Struktur von schwarzem und dunkelbraunem Haar ebenfalls ganz unterschiedlich sein. Naturhaar, das glatt, aber sehr kräftig ist, lässt sich oft schwer in Form bringen. Ideal sind Frisuren mit langem Haar und leichten Stufen, dann fällt es von ganz allein perfekt. Schön ist auch der Beauty-Trend Longbob, der fast jeder Frau steht und sich für glattes wie für leicht gewelltes Haar eignet. Mutigere Frauen tragen sie zu einem kurzen Bob oder einem Pixie-Cut. Der sieht auch mit roten oder bläulichen Nuancen großartig aus. Spannend ist auch ein Pony.

Statt auf Frisuren mit Braids oder Extensions zu setzen, feiern einige prominente Frauen ihre krause Haarstruktur und präsentieren ihr schwarzes oder schwarzbraunes Haar im natürlichen Look. 

Es geht aber auch ganz kurz. Unabhängig davon, ob glatt oder lockig, eignet sich schwarzes Haar auch gut für echte Kurzhaarschnitte.

In Sachen Beauty: Beim Make-up können Schwarzhaarige auf satte Farben setzen. Dunkles Rot und Beerentöne auf den Lippen, gerne auch mal Metallic-Tönen auf den Augen – je nachdem, ob der Farbton eher kühl oder warm ist, werden eher silberne oder goldene Töne zu den jeweiligen Frisuren verwendet.

Stars mit schwarzen Haaren

Wie immer sind es die Stars, die zeigen, wie vielfältig das Styling und die Frisuren für schwarze Haare sein können. Hier kommen einige prominente Beispiele, die die Trends erlebbar machen.

Krysten Ritter

Sie ist das perfekte Beispiel des Schneewittchen-Looks: Serienstar Krysten Ritter trägt schon jahrelang die Haare schwarz, gerne mit einem leichten Blaustich, der gut zu ihrem kühlen Hautton passt.

Zoë Kravitz

Ihr Pixie-Cut ist ein perfektes Beispiel für eine Trend-Frisur, die wunderbar zu schwarzem Haar passt. Zoë Kravitz führt ihn hier elegant im Wet-Look vor, was der Frisur extraviel Glanz verleiht.

Sandra Oh

Mal dunkelbraun, mal schwarz: Sandra Oh hat wunderschöne dunkle Haare, die sie mal ganz lockig, mal extravagant stylt – so wie bei den Golden Globes im Jahr 2019.

Lupita Nyong'o

Sie trägt ihre Haare mal ganz kurz, mal mit Braids, aber Schauspielerin Lupita Nyong'o zeigt auch immer wieder ihr schwarzes Naturhaar – hier ganz schlicht mit einem Band aus dem Gesicht gebunden und mit goldenen Ohrringen kombiniert.

Kylie Jenner

Beim Jenner-Kardashian-Clan kann man sich nie sicher sein, ob sie ihr natürliches Haar tragen, oder auf Extensions oder Perücken setzen. Dennoch ist dieses Bild von Kylie ein schönes Beispiel dafür, wie stark Glanz bei schwarzbraunen und schwarzen Haaren wirkt.

Demi Moore

Lange Haare, oft mit leichter Braunnuance in den Spitzen – aber immer mit Mittelscheitel. Das ist der Signature-Look von Schauspielerin Demi Moore. 

Halfie Hair statt Half-up Bun

Langhaarfrisuren: Die schönsten Haarschnitte für langes Haar

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von GLAMOUR

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon