Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Corona-Krise: Armin Laschet spricht sich gegen Straßenkarneval im November aus

DER SPIEGEL-Logo DER SPIEGEL 30.06.2020 Lisa Duhm

Der 11.11. könnte in diesem Jahr ohne die gewohnten Feierlichkeiten zum Start des Karnevals verlaufen - wenn es nach Armin Laschet geht. Das Fest passe "nicht in diese Zeit", so der Ministerpräsident.

© THILO SCHMUELGEN/ REUTERS

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich gegen Straßenfeiern zum traditionellen Start in die Karnevalsaison am 11.11. ausgesprochen. "Draußen, Straßenkarneval, Infektionsübertragungszeit, Alkohol, Enge - das passt nicht in diese Zeit", sagte Laschet.

Was dann im Frühjahr mit dem eigentlichen Karneval sei, könne man jetzt noch nicht sagen. Dafür sei es zu früh. Man müsse das Infektionsgeschehen im Herbst noch abwarten. Das sei für die Aktiven, die langfristig planen wollen, "nicht schön", so Laschet. "Aber es müssen sich zurzeit Andere mit größeren Problemen umstellen in ihren Lebensplanungen."

Zu Beginn der Coronapandemie im Februar hatten sich viele Menschen auch bei Feierlichkeiten zum Karneval mit dem Virus infiziert. Ein Ausbruch im Kreis Heinsberg wurde auf eine Karnevalssitzung zurückgeführt.

Für unsere umfassende Corona-Berichterstattung laden Sie sich die Microsoft News App auf Windows 10, iOS oder Android herunter.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von DER SPIEGEL

DER SPIEGEL
DER SPIEGEL
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon