Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Coronakrise: Italiens Regierung will Ausgangssperre verlängern

DER SPIEGEL-Logo DER SPIEGEL 10.04.2020 Birte Bredow

Die italienische Bevölkerung muss sich offenbar auf weitere drei Wochen Ausgangssperre einstellen. Erst am 3. Mai soll es voraussichtlich deutliche Lockerungen geben.

© Andrew Medichini/ dpa

Die italienische Regierung will die Ausgangsverbote für die Bürger Medienberichten zufolge bis zum 3. Mai verlängern. Einen solchen Beschluss wolle Premierminister Giuseppe Conte am Freitag vor der Presse verkünden, schrieb die Zeitung "La Repubblica". Auch andere Print- und TV-Medien meldeten, die Maßnahmen würden frühestens am 4. Mai gelockert, also in mehr als drei Wochen.

"Italien bleibt bis zum 3. Mai geschlossen", titelte die Zeitung "Corriere della Sera". Den 4. Mai sollten sich die Italiener "rot im Kalender anstreichen". Ab diesem Tag werde die Ausgangssperre, "wenn alles gut geht", für Millionen von Menschen gelockert. Alte Leute und andere Risikogruppen müssten sich aber noch länger auf Einschränkungen einstellen.

Ein Großteil der derzeit geschlossenen Unternehmen müsste bis dahin noch auf die Wiederaufnahme der Produktion warten, hieß es in dem Bericht. Schulen könnten in diesem Schuljahr komplett geschlossen bleiben und damit erst im September nach den Sommerferien wieder öffnen.

Die Verlängerung des strikten Ausgangsverbots, das seit dem 10. März gilt, habe die Regierung am Vortag mit wissenschaftlichen Beratern sowie den Regionen und Gewerkschaften abgestimmt, hieß es. Die Menschen dürfen derzeit nur ausnahmsweise das Haus verlassen, etwa wenn sie zur Arbeit oder zum Einkaufen müssen.

In der Wirtschaft, wo die nicht lebensnotwendige Produktion gestoppt ist, dürfen den Berichten zufolge nur einige wenige Firmen schon kommende Woche öffnen: zum Beispiel im Bereich der Holzwirtschaft, einige Maschinenzulieferer und etwa Buchläden.

Insgesamt müsse Rom strikt bleiben, wurde Premier Conte in der "Repubblica" zitiert: "Wir sind nicht in der Situation, die Produktion wieder zu starten, weil wir dann das Risiko hätten, dass die Ansteckungskurve wieder hoch geht und wir die erzielten Ergebnisse zunichte machen."

In Italien, das von der Corona-Pandemie extrem stark betroffen ist, hatte sich die Ansteckungswelle zuletzt verlangsamt. Trotzdem meldete der Zivilschutz am Donnerstag 610 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden - und damit mehr als am Vortag. Insgesamt starben Angaben der Johns-Hopkins-Universität zufolge in Italien seit dem Beginn der Viruswelle im Februar mehr als 18.000 Infizierte. Rund 144.000 Menschen wurden positiv auf den Erreger getestet.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von DER SPIEGEL

DER SPIEGEL
DER SPIEGEL
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon