Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

RKI registriert 29.426 Neuinfektionen – Inzidenz liegt jetzt bei 160,1

WELT-Logo WELT 15.04.2021
In den USA wurden Impfungen mit Johnson & Johnson vorläufig gestoppt. Für Deutschland könnte das einen großen Rückschlag bedeuten. In den USA wurden mit dem Impfstoff nur ein Bruchteil der Impfungen durchgeführt. WELT-Korrespondent Steffen Schwarzkopf über die Auswirkungen. Quelle: WELT © WELT In den USA wurden Impfungen mit Johnson & Johnson vorläufig gestoppt. Für Deutschland könnte das einen großen Rückschlag bedeuten. In den USA wurden mit dem Impfstoff nur ein Bruchteil der Impfungen durchgeführt. WELT-Korrespondent Steffen Schwarzkopf über die Auswirkungen. Quelle: WELT

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 29.426 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 294 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen von Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.03 Uhr wiedergeben, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich.

In seinem aktuellen Lagebericht von Mittwochabend schreibt das RKI: „Nach einem vorübergehenden Rückgang der Fallzahlen über die Osterfeiertage setzt sich der starke Anstieg der Fallzahlen fort.“ Rund um die Osterfeiertage war laut RKI weniger getestet und gemeldet worden. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 20.407 Neuinfektionen und 306 neue Todesfälle verzeichnet.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Donnerstagmorgen bundesweit bei 160,1. Am Vortag gab das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 153,2 an, vor vier Wochen lag sie bei 90,4.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.073.442 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2.736.100 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 79.381.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag nach dem RKI-Lagebericht von Mittwochabend bei 1,11 (Vortag: 1,08). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 111 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

Corona weltweit

Polen meldete am Mittwoch 803 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, die zweihöchste Zahl seit dem Beginn der Pandemie. Viele der ursprünglich bis Montag angedachten Beschränkungen würden um eine Woche verlängert, gab Gesundheitsminister Adam Niedzielski bekannt. Allerdings sollen dann Sport im Freien zugelassen werden und Kindergärten wieder öffnen. Hotels bleiben dagegen bis zum 3. Mai geschlossen.

In den USA registrierte die Seuchenbehörde CDC am Dienstag 56.689 Neuinfektionen. Insgesamt liegt die Zahl der nachgewiesenen Ansteckungen bei über 31 Millionen. Binnen 24 Stunden verzeichnete die Behörde 569 Tote. Insgesamt starben in den USA rund 559.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus.

Schweden verzeichnet die höchsten Corona-Fallzahlen pro eine Million Einwohner in Europa: Aktuell liegt der Wert laut „Guardian“ bei 625 – ein Vielfaches des Wertes vieler anderer europäischer Länder, inklusive der skandinavischen Nachbarn Norwegen und Finnland. Auch die Todeszahlen pro eine Million Einwohner sind demnach höher als bei den nordischen Nachbarn – allerdings nicht so hoch wie manch anderer europäischer Länderr, die zum Teil Lockdown-Maßnahmen verhängt hatten, auf die in Schweden verzichtet wurde.

Corona_teaser_Deutschland_Rot © Infografik Die Welt Corona_teaser_Deutschland_Rot
| Anzeige
| Anzeige

Die Welt

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon