Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Windows 10 und das „kleine“ Frühlingsupdate: Insider-Version bestätigt Gerüchte

Dr. Windows-LogoDr. Windows 25.01.2021 Martin Geuß
Windows Logo © Bereitgestellt von Dr. Windows Windows Logo

Was die Entwicklung von Windows 10 im Jahr 2021 angeht, gibt es eine ganze Menge von Gerüchten. Noch ist nichts davon offiziell, aber es verspricht immerhin mal wieder ein spannendes Jahr zu werden und es wird sicher viele Dinge geben, über die es sich zu diskutieren lohnt.

Die erste Jahreshälfte verspricht allerdings wenig Spektakuläres: Schon lange hält sich die Vermutung, das Frühlingsupdate (Version 21H1) könnte erneut eine Art „Service Pack“ werden, das nur wenige Änderungen enthält und auf der letztjährigen Version 2004 aufsetzt.

Die „Bestätigung“ dafür zeigt sich nun bei einigen Windows Insidern, ihnen wird die Version 21H1 als Build 19043 angezeigt (via WindowsLatest).

21H1 als Build 19043 © Bereitgestellt von Dr. Windows 21H1 als Build 19043

Video: Preview: Woher kommen die Probleme im "Gasthaus Jesewitz"? (Kabel1)

Video wiedergeben

Damit würde nach 19041 für Version 2004 und 19042 für 20H2 also erneut wieder nur minimal hochgezählt, um eine optische Unterscheidung zu haben, rein technisch würden dann aber alle drei Versionen auf der exakt gleichen Basis stehen. Auch wenn das noch nicht offiziell bestätigt ist, darf man das getrost als gesicherte Erkenntnis betrachten.

Bewahrheitet sich eine andere Vermutung, dann wird die Build-Nummer bzw. die technische Basis in Zukunft eine weniger wichtige Rolle spielen, weil die Entwicklung neuer Windows-Funktionen davon unabhängig passiert.

Die spannenden Dinge werden dann mit Version 21H2 passieren. Es gibt eine weitere Vermutung, dass damit eine grundsätzliche Änderung der Entwicklungszyklen von Windows 10 eingeleitet wird: Kleine Updates im Frühling, große im Herbst – bisher war das umgekehrt. Von allen kursierenden Gerüchten setze ich hinter dieses das größte Fragezeichen, denn das würde gleichzeitig bedeuten, dass Microsoft das Supportmodell für Unternehmenskunden erneut ändern müsste. Bislang gibt es für die Herbst-Versionen länger Unterstützung, weil das die stabileren und damit bevorzugten Versionen sind.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Dr. Windows

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon