Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

20-Jähriger will nach Biss in Finger offenbar Cockerspaniel erstechen

AFP-LogoAFP 01.08.2018
Blaulicht der Polizei: Ein 20-Jähriger soll am Niederrhein mehrfach mit einem Messer auf einen Cockerspaniel eingestochen haben, weil der Hund ihn in den Finger biss. Um den Hund von seinen Qualen zu erlösen, tötete ein Polizist ihn mit einem Schuss aus der Dienstwaffe. © Bereitgestellt von AFP Ein 20-Jähriger soll am Niederrhein mehrfach mit einem Messer auf einen Cockerspaniel eingestochen haben, weil der Hund ihn in den Finger biss. Um den Hund von seinen Qualen zu erlösen, tötete ein Polizist ihn mit einem Schuss aus der Dienstwaffe.

Ein 20-Jähriger soll am Niederrhein mehrfach mit einem Messer auf einen Cockerspaniel eingestochen haben, weil der Hund ihn in den Finger biss. Nach Zeugenhinweisen trafen Polizisten den Mann am Dienstagabend in einem Waldstück in Kleve an, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der 20-Jährige war demnach gerade dabei, den Hund in ein ausgehobenes Loch zu legen.

Das könnte Sie auch interessieren: Tierquälerei: Sehbehinderter Engländer schlägt seinen Blindenhund "zehn Mal ins Gesicht"

Das Tier wies den Ermittlern zufolge mehrere massive Stichverletzungen auf, atmete aber noch. Um den Hund von seinen Qualen zu erlösen, tötete ein Beamter ihn mit einem Schuss aus seiner Dienstwaffe. Gegen den mutmaßlichen Täter leiteten die Beamten ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ein.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon