Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

8000 Betroffene im Kreis Euskirchen: SPD will Trauma-Zentrum für Flutopfer einrichten

Kölner Stadt-Anzeiger-Logo Kölner Stadt-Anzeiger 19.01.2022 ksta
August 2021: Anwohner räumen nach der Flut in Bad Münstereifel auf. © picture alliance/dpa August 2021: Anwohner räumen nach der Flut in Bad Münstereifel auf.

Die oppositionelle SPD im nordrhein-westfälischen Landtag fordert mehr psychotherapeutische Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe. Die Landesregierung solle ein Traumazentrum mit Ärztinnen und Ärzten sowie Psychotherapeuten in der betroffenen Region ansiedeln, heißt es in einem Antrag für das Plenum kommende Woche. Die Erlebnisse vom Juli 2021 seien traumatisch für viele Menschen, besonders auch für Kinder und Jugendliche.

Eine Analyse für den Kreis Euskirchen schätze, dass allein dort 8000 Menschen in Folge der Hochwasserkatastrophe psychologische Beratung benötigten.

Rheinland-Pfalz hat bereits Trauma-Zentrum aufgebaut

In Rheinland-Pfalz habe die dortige Landesregierung gemeinsam mit weiteren Akteuren bereits ein Traumahilfezentrum an der Ahr eingerichtet, heißt es weiter in dem Antrag. Ein solches Angebot sei auch für die Menschen in Nordrhein-Westfalen sinnvoll und wichtig.

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel, sagte am Mittwoch in seinem Jahresbericht, nach Schätzungen hätten allein im schwer betroffenen Ahrtal 15 000 Menschen eine posttraumatische Belastungsstörung entwickelt. Das sind verzögerte psychische Reaktionen auf ein extrem belastendes Ereignis oder eine Katastrophe. (dpa)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger
Kölner Stadt-Anzeiger
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon