Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Angelina Jolie: Gemälde von Winston Churchill für 9,5 Millionen Euro versteigert

DER SPIEGEL-Logo DER SPIEGEL 02.03.2021 Jean-Pierre Ziegler

2011 kauften es Angelina Jolie und Brad Pitt – jetzt hat es einen neuen Eigentümer: Bei einer Auktion in London wurde für ein Bild des ehemaligen britischen Premiers Winston Churchill ein Rekordpreis erzielt.

© Frank Augstein / AP

Ein Londoner Auktionshaus hat ein Bild Winston Churchills für umgerechnet knapp 9,5 Millionen Euro versteigert. Wie Christie's auf Twitter mitteilte, ist dies der höchste je gezahlte Preis für ein Werk des ehemaligen britischen Premiers.

Zuvor hieß es, das Bild werde wohl einen Preis von höchstens 2,8 Millionen Euro erreichen. Dass die Summe nun deutlich höher ist, dürfte auch an den prominenten Vorbesitzern liegen: Angelina Jolie erwarb das Bild im Jahr 2011, gemeinsam mit ihrem damaligen Lebensgefährten Brad Pitt.

Als ihre Trennung im Jahr 2016 bekannt wurde, wurde auch darüber spekuliert, wie das Paar die große Kunstsammlung aufteilen würde. Das Bild, so teilte Christie's mit, sei Teil der »Jolie Family Collection«.

Gemalt nach einem geheimen Treffen

Der britische Premierminister Winston Churchill war ein passionierter Hobbymaler – mehr als 500 Bilder soll er in seinem Leben gemalt haben. Das versteigerte Werk trägt den Titel »Tower of the Koutoubia Mosque«.

Churchill hatte im Januar 1943 an der Casablanca-Konferenz in Marokko teilgenommen, einem geheimen Treffen der Anti-Hitler-Koalition, auf der das weitere strategische Vorgehen der Alliierten im Krieg gegen die Achsenmächte Deutschland und Italien besprochen wurde. Das Bild soll er kurz darauf in Marrakesch gemalt haben.

Churchill hatte sein Werk dem damaligen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt geschenkt, der die Vereinigten Staaten auf der Konferenz vertreten hatte. »Es ist die einzige Arbeit, die Churchill während des Krieges gemalt hat, vielleicht ermutigt durch den Fortschritt der Alliierten«, erklärte Nick Orchard von Christie's.

Den neuen Besitzer nannte das Auktionshaus nicht.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von DER SPIEGEL

DER SPIEGEL
DER SPIEGEL
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon