Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Araber-Clans: Wie die organisierte Kriminalität in Deutschland einen Parallelstaat errichtet

männersache-Logo männersache 13.04.2019 maennersache

Clan - Symbolfoto © picture alliance/Marcel Kusch/dpa Clan - Symbolfoto

Die Araber-Clans bilden in Deutschland schon lange eine Parallelgesellschaft. Wir sehen uns an, wie gefährlich sie sind und wie sie agieren.

Araber-Clans in Deutschland

Die Männer, die man auf den verwackelten Bildern irgendwo in der Osttürkei sieht, sind auf der Flucht. In Berlin werden sie wegen Mordes gesucht. Vor ihnen an einem Baum hängen die Steckbriefe von zwei "Hurensöhnen", wie sie sagen. Dann hört man Schüsse. Eines der durchlöcherten Gesichter auf den Steckbriefen gehört einem Verräter. Der andere Mann ist ebenfalls ein Feind.

Sein Name: Sjors Kamstra. Sein Beruf: Oberstaatsanwalt. Seit Jahren kämpft er in Berlin gegen die geheimen und hermetisch abgeriegelten Strukturen krimineller Araber-Clans, die mittlerweile selbstbewusst einfordern, in ihren Gebieten vom Staat in Ruhe gelassen zu werden. Wer das nicht respektiert, lebt gefährlich. Kamstra jedenfalls wird monatelang unter Polizeischutz stehen...

Mehr Top-Nachrichten auf MSN:

Emil Nolde: Der Nazi

Gabriel Bach: "Er setzte sich sogar über Hitler hinweg"

Dringende Suche: Mutter mit Baby in Zug spurlos verschwunden

Die organisierte Kriminalität der Araber-Clans

Kriminelle "Araber-Clans" hebeln seit Jahrzehnten systematisch den deutschen Rechtsstaat aus. Beinahe jede vierte Straftat im Bereich der Organisierten Kriminalität wird heute aus dem "arabisch-deutschen Milieu" heraus begangen. Doch während Verbrecher normalerweise versuchen, die Sicherheitsbehörden nicht auf sich aufmerksam zu machen, suchen die Clans selbstbewusst die Konfrontation.

"Die offene Gesellschaft in Deutschland verstehen sie als leichte Beute", erklärt Dr. Ralph Ghadban, der führende Experte für Clan-Kriminalität in Deutschland. Die Folge: Vor den Augen des hilflosen Rechtsstaates entstehen in deutschen Großstädten islamisch geprägte Parallelstaaten mit eigenen Gesetzen, Richtern, Hunderttausenden Bürgern und von den Clanmitgliedern beanspruchten Hoheitsgebieten, in denen deutsche Gesetze de facto keine Geltung mehr haben.

Behörden werden in den besetzten Vierteln nicht anerkannt. "Sie lassen Mitarbeiter einfach nicht in ihre Wohnung", erklärt Ghadban. "Die Institutionen der Schule oder des Jugendamtes sind auf diese Art längst ausgeschaltet." Staatsbedienstete, die dennoch versuchen, in den Clan-Territorien deutsches Recht durchzusetzen, werden schnell zu Vogelfreien.

"Das gilt sogar für Polizisten, die in den Clan-Gebieten wohnen", sagt Ghadban. "Man muss sich vorstellen, welchen Machtverlust dies für den Rechtsstaat bedeutet, wenn die Polizei ihre eigenen Leute nicht beschützen kann.“

Auch interessant:

187-Rapper GZUZ legt sich mit Araber-Clan an – großer Fehler

Die Chemnitz-Akte: Wie viele rechte Terrorzellen gibt es in Deutschland?

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Maennersache

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon