Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

"Asphaltfieber" in Thüringen: Polizei ermittelt nach BMW-Fantreffen – zwei mutmaßliche Vergewaltigungen

stern-Logo stern 15.07.2019 fs
Nach einem Treffen für BMW-Fans in Obermehler (Thüringen) ermittelt die Polizei in zahlreichen Angelegenheiten (Symbolbild) © Picture Alliance/Severin Wurnig Nach einem Treffen für BMW-Fans in Obermehler (Thüringen) ermittelt die Polizei in zahlreichen Angelegenheiten (Symbolbild)

Nach einer Großveranstaltung für BMW-Fans in Thüringen ermittelt die Polizei. Auch wegen zwei mutmaßlicher Vergewaltigungen. Die Organisatoren sprechen dabei von "Missverständnissen".

Das "BMW-Syndikat Asphaltfieber" ist nach Angaben der Veranstalter das "weltgrößte Treffen für BMW-Fans". Regelmäßig breche man Besucherrekorde. Dieses Jahr soll das "Asphaltfieber" im thüringischen Obermehler rund 13.000 Besucher gepackt haben. Um eine offizielle Veranstaltung der BMW AG handelt es sich dabei nicht.

Schlagzeilen schreiben aber andere Umstände: Verkehrsverstöße, hoher Konsum von Alkohol und anderen Rauschmitteln, Anzeigen wegen Körperverletzung, Diebstahl und Sachbeschädigung – sowie zwei mutmaßliche Vergewaltigungen.

Die mutmaßlichen Sexualdelikte sollen sich als "Missverständnisse der beteiligten Parteien" herausgestellt haben, so die Veranstalter. Eine Sprecherin der Landespolizeiinspektion Nordhausen konnte das dem stern nicht bestätigen.  

Mehr Top-Nachrichten auf MSN:

Abenteuerliche Reise: Mann erwacht zwischen Gräbern

Frieder Burda ist tot: Trauer um Kunstmäzen

Tragödie kurz nach Start: Flugzeugabsturz in Schweden

Zwei Anzeigen wegen mutmaßlicher Vergewaltigungen

Demnach habe man zwei Anzeigen aufgenommen, so eine Sprecherin auf Nachfrage. In beiden aktenkundigen Fällen soll Alkohol eine Rolle gespielt haben. Die Polizei ermittle in beiden Fällen wegen mutmaßlicher Vergewaltigung.

Im ersten Fall soll es in einer mobilen Toilettenkabine zu sexuellen Handlungen zwischen einer Frau und einem Mann, beide alkoholisiert, gekommen sein. Offenbar gegen den Willen der Frau, wie diese gegenüber der Polizei angezeigt habe, so die Sprecherin zum stern.

Im zweiten Fall sind die Hintergründe noch unklarer. Eine 16-Jährige und ein 18-Jähriger sollen nach Polizeiangaben Sex in einem Zelt gehabt haben. Später oder währenddessen sei der Freund der 16-Jährigen dazugestoßen. Die junge Frau habe daraufhin bei der Polizei angezeigt, vergewaltigt worden zu sein, so die Sprecherin.

Beide Vorfälle nehme die Polizei sehr ernst. Sie seien aktenkundig, man ermittle weiter.

Das "Syndikat Asphaltfieber" teilte unterdessen in einer Pressemitteilung mit, dass sich die mutmaßlichen Vergewaltigungen "noch auf dem Gelände und während der Veranstaltung aufgeklärt" hätten. Es seien "Missverständnisse der beteiligten Parteien" gewesen. "Es gab folglich weder Vergewaltigungen noch Sexualdelikte auf dieser Veranstaltung."

Beinahe-Auseinandersetzung zwischen rund 1500 Personen – Pfefferspray gegen Security

Während der Veranstaltung, die vom 11. Juli bis 14. Juli auf einem Flugplatz in Obermehler stattfand, kam es zu weiteren Vorfällen. Die Polzeiinspektion Nordhausen bilanziert in einer Pressemitteilung:

  • 38 Verkehrsverstöße mit 15 Stilllegungen in Folge von fehlenden Betriebserlaubnissen.
  • Der Einsatz von Rauschmitteln, abseits von Alkohol. Nähere Angaben konnte eine Sprecherin auf Nachfrage des stern zunächst nicht machen.
  • Fünf Unfälle im nicht öffentlichen Verkehrsraum, jeweils mit Personenschäden.
  • Acht Anzeigen wegen Körperverletzung, Diebstahl und Sachbeschädigung.
  • Sowie zwei Sexualdelikte.

Besonders "einsatzempfindlich", so die Polizei in ihrer Mitteilung, sei Samstagnacht gewesen. Dort sei es beinahe zu einer "Auseinandersetzung zwischen mehreren Hundert Personen" gekommen.

Eine Sprecherin der Landespolizeiinspektion Nordhausen konkretisiert im stern: Zwei rivalisierende Gruppen, insgesamt rund 1500 Menschen, hätten auf Konfrontationskurs gestanden. Als Security-Kräfte einschritten, seien diese mit Pfefferspray attackiert worden. Die Security-Kräfte hätten sich daraufhin zurückgezogen, so die Sprecherin, und zusätzliche Polizeikräfte angefordert. Allerdings hätten sich die Personengruppen bereits aufgelöst, noch bevor die zusätzlichen Kräfte am Ort des Geschehens eingetroffen seien. Wie viele Personen in dem Pfefferspray-Vorfall verstrickt sein könnten, sei derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Über die Einsatzstärke vor Ort mache die Polizei generell keine Angaben, so eine Sprecherin zum stern. Sie bestätigte jedoch, dass die Veranstaltung ab Freitag zusätzlich verstärkt wurde. Die Landespolizeiinspektion Nordhausen hält in einer Pressemitteilung fest, dass man "auf Grund der Größenordnung der Veranstaltung, von einem überwiegend friedlichen Verlauf" gesprochen werden müsse.

Das Aufgebot an Polizeikräften und die Anzahl der Vorfälle seien tatsächlich vergleichbar mit denen der vergangenen Jahre gewesen; also nicht außergewöhnlich, so eine Sprecherin zum stern. Das liege auch an dem "grundsätzlich hohen Alkoholkonsum" bei solchen Veranstaltungen.

Quellen: Thüringer Polizei, Landespolizeiinspektion Nordhausen (Pressemitteilung), "Syndikat Asphaltfieber" (Pressemitteilung)

Erfahren Sie mehr:

Charles Levin: "Seinfeld"-Darsteller offenbar tot aufgefunden - Polizei findet Leichenteile

"Thank you, Dieter": Geschenk zur Rente: BMW widmet Konkurrenten und Ex-Daimlerchef witziges Abschiedsvideo

Australien: Vier Kinder fahren mit dem Auto tausend Kilometer durchs Outback – eines hinterlässt einen Zettel

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

mehr von stern

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon