Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Auf Barbados verschwunden: Paar leiht sich im Urlaub Jetski und verschwindet spurlos

stern-Logo stern 09.07.2019 rw
Ein Jetski mit zwei Personen fährt schnell über das Meer © Picture Alliance/Martin Moxter/ Ein Jetski mit zwei Personen fährt schnell über das Meer

Ein Pärchen aus den USA macht Urlaub auf der Karibikinsel Barbados. Dort liehen sie sich ein Jetski, der samt dem Paar verschwand. Jetzt tauchte der Jetski über 300 Kilometer weit weg wieder auf – aber ohne das Paar.

Die Karibikinsel Barbados ist bei Urlaubern bekannt für seine schönen Strände und Palmen. Über 630.000 internationale Ankünfte gab es im Jahr 2016. Durch die geographische Nähe ist Barbados – wie viele Karibikinseln – bei US-Amerikanern ein beliebtes Urlaubsziel. Auch ein junges Paar aus dem Bundesstaat New Jersey entschloss sich zu einem Besuch. Doch nach einem Ausflug mit einem Jetski vor zwei Wochen fehlt von den beiden jede Spur. Nun wurde der Jetski gefunden - allerdings über 300 Kilometer weit weg vor der französischen Karibikinsel Guadeloupe.

MSN-Leser interessieren sich auch für:

Salmonellen: Großer Eier-Rückruf

Klimawandel: Simples Gegenmittel?

Galerie: Verlassene Prachtvilla mit Titanic-Vergangenheit

Am Nachmittag des 24. Juni hatten der 32-jährige Oscar S. und seine 24 Jahre alte Freundin Magdalena D. den Jetski am Strand des Ortes Holetown gemietet, wie unter anderem die Nachrichtenagentur UPI und der Sender ABC berichten. Rund eine halbe Stunde später hatte sich der Betreiber des Verleihs sorgen gemacht und andere Jetski-Verleiher gebeten, nach dem Paar Ausschau zu halten. Später alarmierten sie die Polizei und sagten, dass die beiden offenbar auf offener See verloren gegangen zu sein schienen.

Jetski über 300 Kilometer weit weg gefunden

Eine groß angelegte Suchaktion wurde eingeleitet, bei der neben der örtlichen Küstenwache auch die U.S. Air Force mithalf, allerdings ohne Erfolg. Am 30. Juni  wurde die Suche eingestellt. Der Cousin von Oscar S. sei "sehr traurig" über die Einstellung der Suche gewesen, wie er der Nachrichtenseite northjersey.com sagte: "Die Familie hofft immer noch, dass wir Hinweise darauf finden, wo sie sein könnten." Das Paar sei laut Medienberichten rund ein Jahr zusammen, Oscar S. habe zwei Kinder.

Nun, gut zwei Wochen nach ihrem Verschwinden, wurde der Jetski gefunden. Die französische Marine fand diesen vor der Küste der Insel Guadeloupe und teilte dies der Küstenwache von Barbados mit, wie die barbadische Zeitung "Nation News" berichtet. Ein Sprecher der Premierministerin von Barbados, Mia Mottley, bestätigte, dass die Registriernummer auf dem Jetski mit der des vermissten Jetskis übereinstimme, berichtet die Zeitung "USA Today". Laut dem barbadischen Nachrichtenportal "Loop News" sei der Jetski intakt gewesen. Allerdings fehlt von dem Paar weiterhin jede Spur.

Unterdessen wurde eine Spendenseite ins Leben gerufen, um die Familien bei der weiteren Suche nach Oscar S. und Magdalena D. zu unterstützen. Der Bruder von Oscar S. bot in sozialen Medien sogar eine Belohnung von 100.000 US-Dollar an, wie "Loop" berichtete. Premierministerin Mottley stehe im Kontakt zu den Familien.

Quellen: UPI, ABC, "Nation News", "USA Today", northjersery.com, "Loop News", Der neue Fischer Weltalmanach 2019

Erfahren Sie mehr:

Nazaré in Portugal: Jetski-Fahrer will Surfer retten, doch sie entkommen der Monsterwelle nicht

Hollywoodreife Aktion: 150 Kilometer übers Meer: Drogendealer legt spektakuläre Flucht vor Polizei hin

Medienbericht: Polizei gibt Details zum Tod von Olympiasiegerin Skofterud bekannt


| Anzeige
| Anzeige

mehr von stern

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon