Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

A1 bei Leverkusen: Zwei Verletzte und drei beschädigte Autos nach Auffahrunfall

Kölner Stadt-Anzeiger-Logo Kölner Stadt-Anzeiger 04.11.2022 ksta
Rettungswagen im Einsatz (Symbolbild) © picture alliance / dpa Rettungswagen im Einsatz (Symbolbild)

In unserer Chronik der Polizei- und Feuerwehreinsätze in Leverkusen zeigen wir, was wann wo in der Stadt passiert. Auch abseits der großen Razzien und Fahndungen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei, sofern nicht anders angegeben, unter 0221 2290 oder unter poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Freitag, 04. November

Radfahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Am Donnerstagnachmittag ist ein 27-jähriger Radfahrer bei einem Verkehrsunfall in Wiesdorf leicht verletzt worden. Laut der Polizei soll der Mann auf der Bismarckstraße gegen 16 Uhr einem knapp vor ihm fahrenden und nach rechts auf die Straße „Am Stadtpark“ abbiegenden Autofahrer ausgewichen und dabei gestürzt sein.

Rettungskräfte brachten den Leverkusener mit leichten Handverletzungen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Die Polizei hat die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen.

Zwei Verletzte nach doppeltem Auffahrunfall auf der A1

Drei beschädigte Fahrzeuge und zwei Leichtverletzte sind die Folgen von zwei Auffahrunfällen am Donnerstagabend auf der A1 bei Leverkusen. Bei dem Unfall sind ein zwölfjähriges Mädchen und ein 26-jähriger Mann leicht verletzt worden, teilte die Polizei mit.

Nach ersten Erkenntnissen soll der 26-Jährige mit seinem Wohnmobil gegen 19 Uhr kurz hinter dem Autobahnkreuz Leverkusen bei nasser Fahrbahn auf das vor ihm fahrende Fahrzeug aufgefahren sein. Durch die Wucht des Aufpralls sei dieses wiederum auf das davor fahrende Auto geschobenen worden.

Rettungskräfte brachten die im letzten Fahrzeug sitzende Zwölfjährige mit Nacken- und Rückenschmerzen in eine Klinik. Die leichten Verletzungen des 26-Jährigen mussten zunächst nicht behandelt werden.

Polizisten ließen das nicht mehr fahrbereite, mittlere Auto abschleppen. Während der Unfallaufnahme kam es auf der Autobahn in Richtung Dortmund bis etwa 20.45 Uhr zu leichten Verkehrsbeeinträchtigungen. 

Donnerstag, 03. November

Am Mittwochabend ist ein 46-jähriger Pedelec-Fahrer bei einem Verkehrsunfall in Leverkusen-Manfort verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, wollte ein 55-jähriger Autofahrer gegen 18 Uhr von der Kalkstraße in den Willy-Brandt-Ring abbiegen. Dabei sei der Mann dem dort in Richtung Schlebusch fahrenden Pedelec-Fahrer über den Fuß gefahren. Rettungskräfte brachten den Leverkusener mit der Fußverletzung zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. (est)

Mittwoch, 2. November

Die Polizei hat am Dienstag im Vorfeld der Fußballbegegnung zwischen Bayer 04 Leverkusen und Club Brügge eine ihrer Vermutung zufolge abgesprochene Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Anhängern beider Vereine in Wiesdorf schnell beendet. Gegen 14 Uhr beobachteten Zivilbeamte eine Gruppe von etwa 40 gewaltbereiten Leverkusenern, die sich auf der Dönhoffstraße in Richtung einer aus Belgien kommenden Gruppe bewegten. Diese hätten bereits Gürtel um die Hände gewickelt gehabt, berichtet die Polizei – mit den Schnallen nach außenals Schlagwerkzeug. Die Polizisten schritten ein und beendeten die Auseinandersetzung umgehend. Dabei setzten sie auch Schlagstöcke ein.

Einigen Beteiligten gelang die Flucht, andere wurden von der Polizei festgesetzt und namentlich erfasst. Gegen sie wurden Ermittlungen wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs aufgenommen. Bei einem 26-jährigen Belgier stellten die Beamten Amphetamine sicher. Ein anderer belgischer Anhänger wurde leicht verletzt, verweigerte jedoch eine ärztliche Behandlung, schreibt die Polizei. (hge)

Feuer in Rheindorfer Mietshaus an der Solinger Straße

In einem Treppenaufgang in dem Haus an der Solinger Straße in Rheindorf hat es am Mittwochnachmittag gebrannt. Die Solinger Straße war während der Löscharbeiten in beide Richtungen gesperrt. 

feuer-solinger-str_rar_rle_11022022ALF_4402 © Ralf Krieger feuer-solinger-str_rar_rle_11022022ALF_4402

Verletzt wurde niemand, denn die Wohnungen in dem Haus sollen alle leer stehen. Zur Ursache machte die Feuerwehr keine Angaben, Brandstiftung ist aber nicht unwahrscheinlich. Im Treppenhaus, in dem es gebrannt hat, liegen große Mengen an Prospekten und Werbepost. Die ehemalige Kneipe „Stadtschänke“ im Erdgeschoss ist seit langem ungenutzt, lediglich eine Fahrschule im Haus ist geöffnet und wird betrieben. (rar)

Brand im Hochhauskeller in Manfort

Am Mittwoch ist der Leverkusener Feuerwehr gegen 14 Uhr ein Brand in einem Manforter Hochhaus an der Weiherstraße 13 gemeldet worden. Es brannte im Keller. Die Berufsfeuerwehr fuhr mit den Besatzungen beider Feuerwachen vor und alarmierte zusätzlich zwei Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr; der Brand war dann schnell gelöscht. Rund um das Hochaus, selbst auf der Manforter Straße, standen Feuerwehrwagen in Bereitschaft.

feuer-manfort_rar_rle_11022022ALF_4392 © Ralf Krieger feuer-manfort_rar_rle_11022022ALF_4392

Hermann Greven, Leiter der Berufsfeuerwehr, sagte, dass das zehnstöckige Hochhaus zwei verwinkelte Kellergeschosse habe, was den Einsatz schwierig gestaltet habe.  Aus vergitterten Schächten im Boden kam noch eine Zeitlang Rauch, der nach verbranntem Kunststoff roch. Verletzt wurde niemand, das Haus musste nicht evakuiert werden, allerdings hatten sich einige Bewohner zur Sicherheit freiwillig nach draußen begeben. Die Brandursache ist unklar. (rar)

Zeugensuche nach Sachbeschädigung

Am Montagnachmittag haben bisher unbekannte Täter mehrere Fahrzeuge in der Wilhelm-Leuschner-Straße in Leverkusen-Alkenrath beschädigt. Die Polizei sucht nun nach Zeugen der Sachbeschädigungen. Nach ersten Erkenntnissen sollen Unbekannte an fünf geparkten Autos die Außenspiegel beschädigt und Türen zerkratzt haben. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Montag, 31. Oktober

Scheinwerfer gestohlen

Unbekannte haben zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen in Quettingen die beiden Front-Scheinwerfer eines geparkten Opels gestohlen. Nach ersten Ermittlungen der Polizei hatte der 38 Jahre alte Halter den Wagen am Samstag gegen 18 Uhr auf einem Anwohnerparkplatz in der Straße „Am Quettinger Feld“ abgestellt und am Sonntag gegen 10 Uhr eine eingeschlagene Scheibe sowie den Diebstahl der Scheinwerfer bei dem Corsa festgestellt.

Hinweise nimmt die Polizei unter der 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Frau stürzt

In Quettingen ist am späten Samstagnachmittag eine 61 Jahre alte Rollerfahrerin gestürzt – ohne Fremdeinwirkung, wie die Polizei betont. Nach ersten Ermittlungen soll die Honda-Fahrerin gegen 17 Uhr auf der Schlebuscher Straße von der Fahrbahn abgekommen sein, nachdem Teile ihrer Einkäufe aus dem Fußraum des Rollers gefallen waren.

Ersthelfer des ansässigen THW versorgten die Frau bis zum Eintreffen des Rettungswagens. Die Leverkusenerin wurde schließlich mit einer Handverletzung und Schürfwunden zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht.

Freitag, 28. Oktober

Geschäftseinbruch in Wiesdorf

Auf dem Wiesdorfer Platz sind zwei Männer in der Nacht zu Freitag in das Geschäft eines Mobilfunkanbieters eingebrochen. Laut Zeugenaussagen sind die maskierten Einbrecher circa 1,80 Meter groß. Auf ihrer Flucht sollen sie dunkel gekleidet gewesen sein und große Taschen und ein Brecheisen mit sich geführt haben. Nach bisherigen Ermittlungen sollen die mutmaßlichen Einbrecher gegen 3 Uhr die Eingangstür der „O2-Filiale“ aufgehebelt und diverse elektronische Geräte aus dem Geschäft entwendet haben, teilt die Polizei Köln mit.

Ein 22-Jähriger sei durch die Alarmanlage auf die Tat aufmerksam geworden, habe die Polizei alarmiert und zunächst die Verfolgung der in Richtung Montanusstraße flüchtenden Männer aufgenommen. Nach einigen hundert Metern habe er den Sichtkontakt verloren. Die Polizei nimmt Hinweise zum Tatgeschehen und den mutmaßlichen Zeugen unter 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Wohnungseinbrüche in Manfort

Nach Einbrüchen in zwei Wohnungen am Donnerstag in Manfort sucht die Polizei nach Zeugen. Unbekannte sollen nach bisherigen Ermittlungen an der Scharnhorststraße zwischen 10.30 und 16.15 Uhr Wohnungstüren aufgehebelt, Zimmer durchwühlt und aus einer Wohnung Bargeld entwendet haben. Mit der Beute flüchteten die mutmaßlichen Einbrecher. Auch in diesem Fall bittet die Polizei um Hinweise von Zeugen.

Montag 24. Oktober

Radfahrer von Autotür getroffen

Ein 62-jähriger Fahrradfahrer ist am Montagmorgen auf der Mülheimer Straße in Leverkusen-Schlebusch bei einem Dooring-Unfall schwer verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen hatte ein Autofahrer (36) in Höhe der Straße Dhünnberg geparkt. Beim Aussteigen soll er die Tür gegen 8.30 Uhr geöffnet und den 62-Jährigen, der in Richtung Oulustraße unterwegs war, getroffen haben. Rettungskräfte brachten ihn in eine Klinik. Die Mülheimer Straße war für circa 30 Minuten gesperrt.

Freitag, 21. Oktober

Elfjährige kollidiert mit Zehnjährigem

Eine elfjährige Fahrradfahrerin hat sich bei einem Zusammenstoß mit einem zehnjährigen Fahrradfahrer am Donnerstag in Wiesdorf leicht verletzt. Nach Informationen der Polizei soll das Mädchen während eines Überholmanövers gegen 15.30 Uhr im Stadtpark ins Straucheln geraten sein. Demnach touchierte sie den Jungen und stürzte. Rettungskräfte brachten die Schülerin mit Hüftverletzungen in eine Klinik. Dort wurde sie ambulant behandelt. (hge)

Sturz nach mutmaßlicher Alkoholfahrt

Ein 44 Jahre alter Radfahrer hat sich bei einem Sturz in der Nacht zu Freitag auf der Bensberger Straße in Schlebusch leichte Verletzungen zugezogen. Der Mann war nach Informationen der Polizei mutmaßlich alkoholisiert. Passanten alarmierten gegen 1 Uhr Rettungskräfte und die Polizei, nachdem der Mann wohl kurz vor der Einmündung der Saarstraße ohne Fremdeinwirkung vom Fahrrad gefallen war.

Trotz Knie- und Rippenverletzungen soll er anschließend seine Fahrt Richtung Bergisch Gladbach fortgesetzt haben. Die alarmierten Einsatzkräfte stoppten den 44-Jährigen und unterzogen ihn einem Alkoholtest: Mehr als 1,8 Promille lautete das Ergebnis. Auf der Polizeiwache entnahm ihm ein Arzt später eine Blutprobe. (hge)

Donnerstag, 20. Oktober

Zeugensuche nach Kiosk-Einbruch

Die Polizei sucht nach zwei mutmaßlich Jugendlichen, die für einen Einbruch in ein Rheindorfer Kiosk verantwortlich sein sollen. Nach bisherigen Ermittlungen sollen die Einbrecher in der Nacht zu Donnerstag gegen 1 Uhr die Scheiben der Lotto- und Postfiliale an der Felderstraße mit der Beschwerungshilfe eines Baustellenschildes eingeworfen haben. Anschließend brachen sie die Kasse auf und flüchteten mit dem erbeuteten Bargeld in Richtung Wasserwerk Rheindorf.

Die Polizei bittet um Hinweise zu den beiden Tatverdächtigen, die Zeugenaussagen zufolge zu zweit und ohne Helm mit einem Roller vom Tatort geflüchtet sind, unter 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (hge)

Auffahrunfall in Autobahnausfahrt

Bei einem Auffahrunfall in der Autobahnausfahrt der A59 in Rheindorf ist eine 46-jährige Autofahrerin am frühen Mittwochabend leicht verletzt worden. Nach Ermittlungen der Polizei fuhr der 53 Jahre alte Fahrer eines Kleintransporters gegen 17.30 Uhr auf den an der Einmündung zur Yitzak-Rabin-Straße stehenden Wagen der Frau auf. Rettungskräfte brachten die 46-Jährige mit Nackenverletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. (hge)

Dienstag, 18. Oktober

Gesuchter Mann festgenommen

Bei der Kontrolle eines Pannenfahrzeugs auf der A3 am Autobahnkreuz Leverkusen haben Autobahnpolizisten in der Nacht zu Dienstag den Fahrer eines 3er BMW festgenommen. Der 47-Jährige sei per Haftbefehl gesucht worden, schreibt die Polizei. Gegen 2.30 Uhr war den Beamten das Auto aus Hamm mit eingeschaltetem Warnblinklicht auf der rechten Spur der Autobahn in Richtung Oberhausen aufgefallen, heißt es. Bei der anschließenden Kontrolle wurde klar, dass dem 47-Jährigen der Führerschein abgenommen worden war und er zudem wegen des unerlaubten Entfernens von einem Unfallort gesucht wird. Die Beamten ließen den BMW abschleppen und brachten den Mann ins Polizeigewahrsam.

Versuchter Einbruch in Schlebusch

Unbekannte haben am vergangenen Wochenende versucht, in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses auf der Dechant-Fein-Straße in Schlebusch einzubrechen. Wie die Polizei mitteilt, sollen die Unbekannten zwischen Freitag, 16.30 Uhr, und Montag, 15 Uhr, die Balkontür sowie das Küchenfenster vergeblich aufgehebelt haben. Hinweise nimmt die Polizei unter der Nummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Montag, 17. Oktober

Kinder im Gleis

In Leverkusen musste die Bundespolizei am Samstag zu einem Einsatz ausrücken. Wie die Polizei am Montag berichtet, wurde sie gegen 16 Uhr am Kölner Hauptbahnhof informiert, dass Kinder im Gleis in Leverkusen spielen sollten. Ein Zugführer eines vorbeifahrenden Zuges habe zwei Kinder gesehen, die ihm beim Vorbeifahren zugewunken hätten, heißt es.

Die Bundespolizei veranlasste eine sofortige Gleissperrung und fuhr zum beschriebenen Gleisbereich in Leverkusen. Die Beamten trafen auf zwei elfjährige Kinder aus Leverkusen, die erzählten, im Schotter zwischen den Gleisen gespielt und den Zügen zugewunken zu haben.

Die Beamten nahmen die Kinder in Gewahrsam und erläuterten ihnen und ihren Erziehungsberechtigten, wie lebensgefährlich ein Aufenenthalt auf den Gleisen sein kann. „Die Eltern waren sicherlich erleichtert ihre Kinder wohlbehalten in Empfang nehmen zu können“, schreibt die Bundespolizei und warnt erneut davor, die Gefahr zu unterschätzen: „Züge nähern sich fast lautlos. Ein elektrisch betriebener Zug – selbst mit über 200 Stundenkilometern –  ist für das menschliche Ohr erst wahrnehmbar, wenn er bereits vorbeifährt. Durch den entstehenden Luftsog können unmittelbar an der Bahnsteigkante befindliche Gegenstände in Bewegung geraten und angezogen werden.“

Unfall in Quettingen

Eine 55 Jahre alte Frau hat am Samstagabend mutmaßlich alkoholisiert einen Verkehrsunfall in Quettingen verursacht. Nach Ermittlungen der Polizei fuhr die Fahrerin eines Fiat gegen 21 Uhr einem an der roten Ampel der Kreuzung Borsigstraße/Fixheider Straße stehenden Auto eines 22-Jährigen auf. Der Mann erlitt dabei leichte Verletzungen, die von Rettungskräften ambulant behandelt wurden.

Die Polizei führte einen Atemalkoholtest bei der 55-Jährigen durch: 1,7 Promille lautete das Ergebnis. Auf der Wache entnahm eine Ärztin der Unfallverursacherin eine Blutprobe, der Führerschein der Frau wurde sichergestellt. (hge)

Pedelec-Fahrerin stürzt

Eine 55-jährige Pedelec-Fahrerin ist am Sonntagnachmittag in Schlebusch gestürzt und hat sich dabei leicht verletzt. Wie die Polizei mitteilt, führte die Frau eine Vollbremsung durch, um einen Zusammenstoß mit einem nicht angeleinten Dackel eines 59 Jahre alten Fußgängers auf dem Radweg der Mülheimer Straße zu verhindern. Sie stürzte und zog sich eine Platzwunde am Kopf sowie eine Knieverletzung zu. Die Leverkusenerin wurde in ein Krankenhaus gebracht. (hge)

Donnerstag, 13. Oktober

Fußgänger in Küppersteg schwer verletzt

Ein 61 Jahre alter Fußgänger ist bei einem Verkehrsunfall in Küppersteg am Mittwoch schwer verletzt worden. Nach Informationen der Polizei bog ein 31-Jähriger mit seinem Auto am Mittag vom Mühlenweg nach links auf den Europaring in Richtung Opladen ab, übersah dabei den 61-Jährigen in Höhe der Fußgängerfurt und erfasste ihn. Die Polizei führt Ermittlungen zur Unfallursache. (hge)

Polizei sucht verhinderten Einbrecher

Die Polizei sucht nach einem versuchten Wohnungseinbruch nach einem oder einer Tatverdächtigen. Ein 69 Jahre alter Leverkusener hatte am Dienstag nach der Rückkehr in seiner Wohnung an der Moselstraße in Bürrig Hebelspuren an seiner Wohnungstür festgestellt und die Polizei gerufen. Die unvollendete Tat muss am Dienstag zwischen 10.40 und 20.30 Uhr geschehen sein. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise unter 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (hge)

Mittwoch, 12. Oktober

Die Polizei sucht nach einem Raubüberfall auf eine Wiesdorfer Spielhalle nach dem flüchtigen Täter. Gegen Mitternacht soll der Tatverdächtige die Spielhalle an der Nobelstraße betreten und den 28 Jahre alten Angestellten mit einem Messer bedroht und die Herausgabe des Kasseninhalts erzwungen haben. Mit der Beute flüchtete er in unbekannte Richtung.

Der Tatverdächtige soll etwa 1,80 Meter groß und leicht korpulent sein. Zur Tatzeit soll er eine schwarze Kappe und eine blaue Jacke getragen haben. Die Polizei nimmt Hinweise zu dem Flüchtigen entgegen unter 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (hge)

Donnerstag, 6. Oktober

Eine 72 Jahre alte Frau ist am Mittwoch bei einem Verkehrsunfall in Leverkusen-Quettingen schwer verletzt worden. Den Ermittlungen der Polizei zufolge betrat die Rentnerin gegen 13 Uhr in Begleitung ihres 9-jährigen Enkels an der Querungshilfe der Bushaltestelle „In der Dasladen“ die Fahrbahn der Quettinger Straße. Der Lkw eines 32 Jahre alten Fahrers, der in Richtung Borsigstraße unterwegs war, erfasste die Frau. Weil der 9-Jährige die Hand seiner Großmutter nicht losließ, verletzte auch dieser sich leicht. Die Ermittlungen zur Ursache des Unfalls dauern an. (hge)

Mittwoch, 5. Oktober

Zwei Fahrrad-Unfälle kurz nacheinander

Am Dienstag sind bei Zusammenstößen mit Autos zwei 53-jährige Radfahrer leicht verletzt worden. In den Stadteilen Wiesdorf und Rheindorf passierten beide Unfälle innerhalb weniger Minuten.

Um 16.05 Uhr stürzte nach Angaben der Polizei zuerst ein Radfahrer, nachdem ein Autofahrer (66) ihn während eines Überholmanövers berührte. Der VW Golf traf den 53-Jährigen auf der Carl-Leverkus-Straße in Wiesdorf. Dabei erlitt der Leverkusener Hand- und Beinverletzungen.

Nur zehn Minuten später erfasste ein 81-Jähriger einen Radfahrer in Rheindorf. Mit seinem Ford Fiesta verließ er den Kreisverkehr auf der Wupperstraße und übersah den in Richtung Bürrig fahrenden 53-jährigen Radfahrer. Rettungskräfte brachten den Leverkusener zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Polizei sucht Roller-Dieb in Wiesdorf

Die Polizei sucht nach Unbekannten, die am Dienstag einen Motorroller gestohlen haben. Gegen 8 Uhr habe die 47-jährige Besitzerin ihre Piaggio Vespa auf dem „Wiesdorfer Platz“ abgestellt und durch das Lenkradschloss gesichert. Etwa zwei Stunden später habe sie die Vespa noch gesehen und gegen 17 Uhr schließlich den Diebstahl festgestellt. Das Kriminalkommissariat 74 nimmt Zeugenhinweise entgegen.

Dienstag, 4. Oktober

E-Scooter-Fahrer geschnappt

Leverkusener Polizisten haben am Samstagmittag einen offenbar unter Drogen stehenden E-Scooter-Fahrer (20) in Manfort gestoppt. Gegen 13.30 Uhr war der 20-Jährige laut Polizei der Streife aufgefallen, als er über eine rote Ampel an der Einmündung Willy-Brandt-Ring/Moosweg fuhr. Er versuchte noch zu flüchten, den kurzen Fluchtversuch stoppten die Beamten umgehend und brachten ihn zu Boden, heißt es. Ein Drogentest reagierte positiv auf Cannabis. Auf der Polizeiwache wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen. (aga)

Pedelecfahrer verletzt sich

Bei einem Sturz mit seinem Pedelec hat sich ein 47 Jahre alter Radfahrer am Montagnachmittag in Wiesdorf auf der Wöhlerstraße schwere Kopf- und Beckenverletzungen zugezogen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilt, soll der Leverkusener gegen 17 Uhr in Richtung Europaring unterwegs gewesen sein, als sein Lenker das Fahrrad einer neben ihm fahrenden Radfahrerin (57) berührte. Daraufhin soll er das Gleichgewicht verloren haben. Rettungskräfte fuhren ihn in ein Krankenhaus. (aga)

Freitag, 30. September

Polizei sucht Tankstellen-Räuber

Die Polizei sucht einen etwa 20-jährigen Mann, der am Donnerstagabend eine Tankstelle auf dem Willy-Brandt-Ring in Schlebusch überfallen haben soll. Nach bisherigen Ermittlungen soll der Maskierte gegen 22 Uhr die Kassiererin (29) im Verkaufsraum bedroht haben. Er forderte sie auf, die Einnahmen herauszugeben. Die Beute habe er in einen mitgebrachten beigen Stoffbeutel gepackt. Zeugenaussagen zufolge soll er über eine Mauer auf der Rückseite der Tankstellen in Richtung Linienstraße weggegangen sein.

Er wurde als circa 1,70 Meter großer Mann beschrieben. Zur Tatzeit soll er eine schwarze Hose, einen schwarzen Kapuzenpullover und helle Schuhe getragen haben. Dazu habe er ein schwarzes Basecap, einen schwarzen Mund-Nasen-Schutz und dunkle Handschuhe getragen. (riku)

Polizei sucht Radfahrer nach Unfallflucht

Die Polizei sucht nach einem Unfall einen flüchtigen Fahrradfahrer, der am Donnerstagabend in Opladen den Sturz eines 36-jährigen Motorradfahrers verursacht haben soll. Nach ersten Ermittlungen soll der unbekannte Mann gegen 22 Uhr die Lützenkirchener Straße in Höhe der Bushaltestelle Werkstättenstraße gequert und dem 36-Jährigen die Vorfahrt genommen haben. Der Leverkusener Motorradfahrer wich aus, bremste stark, stürzte und verletzte sich dabei leicht. Der gesuchte Radfahrer wiederum soll weitergefahren sein, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.

Die Polizei bittet um Hinweise zum gesuchten Radfahrer oder Zeugen des Unfalls. Der Unfallflüchtige trug eine Baseballkappe, eine schwarze Jacke und eine weiße Kapuze. (hge)

Donnerstag, 29. September

Spaziergänger sieht Autoeinbrüche und verständigt Polizei

Die Polizei sucht nach einem Unbekannten, der am Mittwochmorgen in Opladen zwei Fahrzeuge aufgebrochen hat und geflüchtet ist. Laut Zeugenaussagen soll er etwa 1,70 Meter groß und schlank sein und ein graues Kapuzenshirt getragen haben. Ein Hundebesitzer hatte den Verdächtigen kurz vor 6 Uhr auf der Birkenbergstraße in Höhe der Hausnummer 114 gesehen. Dort habe der Unbekannte das Handschuhfach eines Mercedes Coupé durchwühlt.

In Höhe des Friedhofs auf dem Friesenweg erkannte der Spaziergänger einen ebenfalls aufgebrochenen und durchsuchten Audi Q7 und rief die Polizei. Die Suche nach dem Verdächtigen im Umfeld war erfolglos, berichtet die Polizei. Polizisten ließen die beiden Fahrzeuge abschleppen. 

Polizei sucht Zeugen von Kennzeichen-Diebstahl

Unbekannte haben am Mittwoch zwischen 13 und 16.30 Uhr am dem Friesenweg in Leverkusen-Opladen die beiden Bochumer Kennzeichen (BO-MP 982) eines Ford Kuga entwendet. (riku)

Mittwoch, 28. September

Aggressiver Autofahrer greift Polizist auf A1 an

Autobahnpolizisten haben am Dienstagmorgen auf der A1 bei Leverkusen den Führerschein eines aggressiven Autofahrers (36) beschlagnahmt. Er hatte einen Zivilbeamten (56) bedroht, angegriffen und leicht am Fuß verletzt.

Nach ersten Erkenntnissen waren der 36-Jährige und sein Bruder gegen 7.50 Uhr mit einer 28 Jahre alten Opel-Fahrerin aus Velbert mitten auf der Autobahn in einen Streit geraten. Grund dafür soll ein mutmaßlicher Fahrfehler der Frau gewesen sein. Der Beifahrer (37) soll im Streit gegen den Kleinwagen der Frau getreten, ihr ins Gesicht geschlagen und sie bespuckt haben. Die Beamten fuhren durch Zufall an der  Auseinandersetzung vorbei. Als sie versuchten zu schlichten, griff der 36-jährige Fahrer aus Gelsenkirchen den Beamten an und stieß ihn gewaltsam zur Seite.

Beide Männer erwarten laut Polizei gleich mehrere Strafverfahren unter anderem wegen des Angriffs auf einen Polizeibeamten sowie Körperverletzung, Bedrohung und eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Dem 36-Jährigen droht zusätzlich ein Fahrverbot.

Trickbetrüger-Paar stiehlt Geld und Schmuck von 93-Jähriger

Die Polizei sucht nach einem flüchtigen Täterpaar, das am Dienstagmittag in Leverkusen-Rheindorf eine 93-Jährige bestohlen hat. Die Tatverdächtigen sollen sich laut Polizei gegen 14 Uhr unter einem Vorwand Zutritt zu der Wohnung der Seniorin in der Straße „Pützdelle“ verschafft haben. Dort boten sie der Frau Schmuck und Antiquitäten an. Nach dem Verkauf von etwas Modeschmuck verließen die Unbekannten die Wohnung. Danach bemerkte die 93-Jährige, dass mehrere hundert Euro Bargeld und weiterer Schmuck fehlten.

Die Seniorin schätzt den Mann mit Schnurrbart auf etwa 40 Jahre. Er ist etwa 1,70 Meter groß und von kräftiger Statur. Er trug eine dunkelblaue Jeansjacke, eine dunkle Hose und ein dunkles Cappy. Seine Mittäterin schätzt die Seniorin auf Ende 30. Sie habe eine schlanke Statur, sei groß und habe helle Haare. Sie soll einen schwarzen Mantel und eine dunkle Hose getragen haben.

Das Kriminalkommissariat 25 hat die Ermittlungen aufgenommen. Außerdem warnt die Polizei Köln erneut vor Betrügern an der Haustür, die es auf die Ersparnisse von Leverkusener und Kölner Seniorinnen und Senioren abgesehen haben. Weitere Tipps gibt es unter https://www.polizei-beratung.de.

Wohnungseinbruch in Opladen

Unbekannte sind am Dienstag zwischen 11 und 20.30 Uhr in die Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Herzogstraße in Opladen eingebrochen. Laut Polizei sollen nach bisherigen Ermittlungen und Zeugenaussagen mehrere Tatverdächtige über einen Garagenhof auf den Balkon im Hochparterre geklettert. Dort hebelten sie die Tür auf.

Ohne Beute flüchteten die Unbekannten mutmaßlich mit einem Skoda mit Wuppertaler Kennzeichen. Polizisten sicherten erste Hebelspuren an der Tür und verständigten die Spurensicherung der Kriminalpolizei. Hinweise zu dem Vorfall nimmt das Kriminalkommissariat 72 unter 0221/229-0 oder an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (riku)

Dienstag, 27. September

Am Montagnachmittag sind in Leverkusen-Opladen zwei Autos zusammen gestoßen. Zwei Personen sind dabei verletzt worden, teilt die Polizei mit. Laut Zeugenaussagen soll der 38-jährige Fahrer eines BMW gegen 17.30 Uhr über eine rote Ampel in den Einmündungsbereich Kölner Straße / Europaring in Richtung Opladen gefahren sein. Nahezu ungebremst sei er in einen linksabbiegenden Ford gefahren.

Rettungskräfte brachten den 24-jährigen Fahrer des Fords und den zehnjährigen Beifahrer des mutmaßlichen Unfallverursachers in ein Krankenhaus.  Das

Verkehrskommissariat 2 habe die Ermittlungen zum Verkehrsunfall aufgenommen. (riku)

Freitag, 23. September

Eine 34 Jahre alte Frau steht im Verdacht, am frühen Donnerstagabend ein Fahrrad von der Brücke am Bahnhof Leverkusen-Mitte auf die Rathenaustraße geworfen zu haben. Zeugen alarmierten gegen 18.15 Uhr, nachdem sie die auf der Brücke die mutmaßliche Randaliererin in einem auffällig grünen Parka beim Wurf des Fahrrads beobachtet hatten. Das schwarze Rad der Marke „Kalkhoff“, dessen Besitzer bislang nicht ermittelt werden konnte, räumte die Zeugen anschließend von der Straße.

Mithilfe der Personenbeschreibung der Zeugen stellten Polizisten die 34-Jährige in Tatortnähe. Die Düsseldorferin muss sich nach Angaben der Polizei nun wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und der Sachbeschädigung verantworten. (hge)

Dienstag, 20. September

Ein 49 Jahre alter Radfahrer hat sich bei einem Unfall in Bergisch Neukirchen am vergangenen Freitagabend schwer am Kopf verletzt. Laut Polizei beobachteten Zeugen den Leverkusener gegen 19.40 Uhr, wie er auf der Burscheider Straße in Richtung Opladen fuhr. In Höhe des Friedhofs soll er Schlangenlinien gefahren sein. Er prallte mit dem Vorderreifen seines Fahrrads gegen eine Bordsteinkante, stürzte und verletzte sich schwer am Kopf. Alarmierte Rettungskräfte versorgten den nicht mehr ansprechbaren 49-Jährigen und brachten ihn zur intensivmedizinischen Behandlung in eine Klinik. Zum Nachweis von Alkohol oder Drogen wurden dem Schwerverletzten auf Anweisung der Polizei mehrere Blutproben entnommen. (hge)

Montag, 19. September

In der Nacht auf Freitag haben Polizisten zwei mutmaßliche Autodiebe (31, 37) in Tatortnähe festgenommen. Sie fanden sie nach Zeugenhinweisen auf dem Moosweg in der Unterführung des Schlebuscher Bahnhofs. Ein Richter schickte laut Polizei die beiden Männer noch am Freitag in Untersuchungshaft.

Dem Duo wird vorgeworfen, zwischen Donnerstagabend und Freitagnacht mit zwei gestohlenen Autos zunächst zu einem Park&Ride-Parkplatz in die Poststraße im Stadtteil Manfort gefahren zu sein. Bei den Autos handelt es sich um einen aus einer Werkstatt auf dem Kölner Maarweg entwendeten Jeep Wrangler sowie einen eigenen Audi.

In unmittelbarer Nähe des Parkplatzes sollen die Männer nach derzeitigem Ermittlungsstand versucht haben, einen Porsche Cayenne zu entwenden. Ein Anwohner alarmierte die Polizei. Die Verdächtigen versuchten vergeblich, zu flüchten. Polizisten stellten den Audi sowie den Jeep sicher und fanden zudem auch Aufbruchswerkzeug und Schlüsselrohlinge. (riku)

Freitag, 16. September

Wachsamer Hund verhindert Einbruch

Der Hund einer 37-jährigen Frau aus Küppersteg hat in der Nacht zu Freitag nach Angaben der Polizei einen Wohnungseinbruch verhindert. Demnach versuchten einer oder mehrere Täter gegen Mitternacht, die zum Garten gelegene Wohnzimmertür einer Erdgeschosswohnung an der Hardenbergstraße aufzuhebeln. Weil ihr Hund bellte und knurrte, wachte die 37-Jährige auf, schaltete das Licht in der Wohnung an und konnte den oder die Einbrecher nur noch flüchten sehen.

Die von ihr alarmierte Polizei sicherte erste Hebelspuren an der Tür und verständigte die Spurensicherung für weitere Ermittlungen. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (hge)

Kollision auf dem Europaring

Zwei Mercedes-Fahrzeuge sind auf der Kreuzung des Europarings mit dem Mühlenweg am Donnerstagmittag in Küppersteg kollidiert. Nach Angaben der Polizei bog eine 82-Jährige gegen 14 Uhr vom Mühlenweg links auf den Europaring ab und stieß dabei mit einem 57-Jährigen zusammen, der auf dem Europaring in Richtung Opladen fuhr. Der Mann erlitt leichte Verletzungen und wurde zur Behandlung in einer Krankenhaus gebracht. Die Seniorin blieb unverletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. (hge)

Rollerfahrerin stürzt

Bei einem Sturz in Quettingen ist am Donnerstag gegen 16.30 Uhr eine 66-jährige Rollerfahrerin leicht verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, habe die Leverkusenerin auf der Quettinger Straße eine Gefahrenbremsung durchgeführt, um einen Zusammenstoß mit einem von der Straße Am Hagelkreuz einfahrenden Kleinwagen eines 18-jährigen Mannes zu verhindern. Dabei stürzte sie. Rettungskräfte versorgten ihre Knie- und Handverletzungen ambulant. (hge)

Donnerstag, 15. September

Pedelec-Besitzer verhindert Diebstahl

Die Polizei sucht nach drei Unbekannten, die in der Nacht zu Donnerstag versucht haben sollen am Ligusterweg in Schlebusch ein Pedelec zu stehlen. Nach Erkenntnissen der Beamten waren die Männer gegen 1.30 Uhr an dem vor einem Mehrfamilienhaus angeschlossenen Zweirad zugange, als der Besitzer durch einen akustischen Alarm seines Fahrradschlosses geweckt wurde. Als der Pedelec-Besitzer das Trio daraufhin ansprach, flüchteten die Männer auf Fahrrädern in Richtung Grüner Weg.

Einer der mutmaßlichen Täter soll etwa 1,90 Meter groß und schlank sein. Er habe eine schwarze Jacke getragen und sein Gesicht mit einem schwarz-weißen Schal maskiert. Seine Mittäter konnte der Zeuge nicht beschreiben. Die Polizei nimmt Hinweise zu den flüchtigen Männern unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (hge)

Autofahrerin erfasst Radlerin beim Abbiegen

Beim Abbiegen hat eine 29 Jahre alte Autofahrerin eine 21-jähriger Radlerin am Donnerstagmorgen leicht verletzt. Nach Angaben der Polizei bog die 29-Jährige in Schlebusch von der Bensberger Straße auf die Mülheimer Straße ab und erfasste dabei die querende Radfahrerin. Die Frau stürzte und erlitt Verletzungen an Bein und Hüfte. Rettungskräfte brachten sie zur Behandlung in eine Klinik. (hge)

Mittwoch, 14. September

Abbiegeunfall in Wiesdorf

Ein 75 Jahre alter Radfahrer ist bei einem Verkehrsunfall am Dienstag in Wiesdorf leicht verletzt worden. Beim Abbiegen von der Dönhoffstraße in eine Grundstückseinfahrt erfasste laut Polizei ein 50-jähriger Autofahrer mit seinem Kleintransporter gegen 11.30 Uhr den Radler. Der Senior stürzte und erlitt Schürfwunden. (hge)

Verdächtige nach Sachbeschädigung gestellt

Ein 26 Jahre alter Mann soll am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr mit einem Schlag den Außenspiegel eines auf der Robert-Koch-Straße in Opladen geparkten Mercedes schwer beschädigt haben. Laut Polizei flüchtete der Mann mit einer Begleiterin anschließend in Richtung Volkswagen-Zentrum. Nach Hinweisen von Zeugen stoppte eine Streife der Polizei das mutmaßlich alkoholisierte Duo auf der Robert-Koch-Straße und leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Die Polizei bittet um weitere Zeugenhinweise unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (hge)

Dienstag, 13 September

Suche nach Navidieb

Die Polizei fahndet nach einem Dieb der in der Nacht von Montag auf Dienstag ein festeingebautes Navigationsgerät aus einem VW Sharan gestohlen hat. Der Diebstahl ist laut Polizei in der Müritzstraße in Rheindorf zwischen 18 und 2.45 Uhr geschehen. Der oder die Unbekannte hat die Scheibe des Familien-Van eingeschlagen und das Navi ausgebaut.

Ein Zeuge hatte das beschädigte Fahrzeug entdeckt und die Polizei alarmiert. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 74 unter 0221 229-0 oder an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Betrunkener stürzt von Fahrrad

Auf Anordnung Kölner Polizisten hat ein Arzt einem 66-jährigen Leverkusener eine Blutprobe entnommen. Grund dafür war ein Sturz am Montagabend mit dem Fahrrad. Der Mann war laut Zeugenangaben gegen 20.45 Uhr auf der Bismarckstraße in Leverkusen-Küppersteg gegen ein Straßenschild gefahren und vom Fahrrad gefallen.

Ein Anwohner (49) hatte, wie die Polizei mitteilt, den anfangs regungslosen Fahrer aus seiner Wohnung gesehen, Rettungskräfte alarmiert und Erste Hilfe geleistet. Beim Leichtverletzten wurde anschließend ein Alkoholwert von über einem Promille festgestellt. (riku)

Sonntag, 11. September

Straßenraub in Opladen

Am frühen Sonntagmorgen zwischen 4 und 5 Uhr ist ein 21-jähriger Mann auf der Kölner Straße in Opladen Opfer eines Straßenraubes geworden. Nach seinen Angaben gegenüber der Polizei, sei er auf der Kölner Straße in Höhe von McDonald’s aus einer Grippe von vier etwa gleichalten Männern angesprochen und nach einer Zigarette gefragt worden. Als er dies verneinte, sei er durch die Unbekannten geschlagen und am Boden liegend getreten worden.

Danach flüchteten die Männer mit seinem iPhone 13 und Air-Pod-Kopfhörern in Richtung  Busbahnhof Opladen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen Vorfalls. Sie sollten sich unter ☎ 0221/ 2290 oder per Mail beim Kriminalkommissariat 14 in Köln melden.

Radfahrer mit mehr als zwei Promille erwischt

Mehr als zwei Promille ergab der Alkoholtest bei einem 29-jährigen Radfahrer, den die Polizei in der Nacht zu Sonntag aus dem Verkehr ziehen musste. Zeugen hatten den Angetrunkenen über Notruf der Polizei gemeldet, nachdem dieser mehrfach in Bürrig in den Gegenverkehr gefahren und es dabei beinahe zu Unfällen gekommen war. Als Polizisten den Mann an der Einmündung der Olof-Palme-Straße / Rüttersweg stoppten, weigerte diese sich, in den Streifenwagen zu steigen und versuchte zu flüchten. Er musste überwältigt und zur Blutprobe gefahren werden. (ger)

Samstag, 10. September

Bei einem Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen auf der A3 in Höhe der Anschlussstelle Leverkusen-Zentrum sind am Samstag zur Mittagszeit zwei Personen verletzt worden. Nach Erkenntnissen der Polizei soll eine 81-jährige Autofahrerin auf der regennassen Fahrbahn in Richtung Frankfurt mit ihrem Ford an einem Stauende drei Autos ineinander geschoben haben.

Die Unfallverursacherin wurde dabei schwer verletzt, die 57-jährige Beifahrerin in einem anderen Fahrzeug erlitt leichte Verletzungen. Rettungskräfte behandelte die beiden Frauen und brachten sie in Krankenhäuser. Die Polizei ließ zwei schwer beschädigte Fahrzeuge abschleppen. (ger)

Freitag, 9. September

Die Leverkusener Stadtverwaltung warnt vor „Fake-Anrufen“. Ihr sei ein Fall gemeldet worden, bei dem ein Anrufer mit unterdrückter Nummer bei einer Bürgerin einen Termin zur Energieberatung mit einem städtischen Mitarbeiter vereinbaren wollte. Die Stadtverwaltung betont, sie rufe weder mit unterdrückter Nummer an, noch kontaktiere sie Bürgerinnen und Bürger, um Termine zur Energieberatung zu vereinbaren.

Daher warnt die Stadtverwaltung: „Es sollten keinesfalls Termine für Hausbesuche vor Ort vereinbart werden oder gar vermeintliche Energieberater in die Wohnung gelassen werden. Am besten ist es, in solchen Fällen einfach aufzulegen.“ Kürzlich wurde auch bekannt, dass offenbar Betrüger auch im Namen der EVL anrufen. 

Donnerstag, 8. September

Bei einer Kollision auf der Rathenaustraße in Wiesdorf haben am Mittwochnachmittag der mutmaßliche Verursacher, ein 69 Jahre alter Fahrer eines VW Caddy und die Fahrerin (49) eines Kia schwere Verletzungen erlitten. Wie die Polizei mitteilt, soll gegen 15.40 Uhr der in Richtung Gustav-Heinemann-Straße fahrende 69-Jährige nach links abgekommen und auf die Gegenspur geraten sein. Die ihm in Richtung Europaring entgegenkommende Kleinwagen-Fahrerin habe den frontalen Aufprall nicht mehr verhindern können. Die Polizei stellte die schwer beschädigten Fahrzeuge sicher. (aga)

Mittwoch, 7. September

64-Jähriger ohne Führerschein

Einen 64-jährigen Leverkusener haben Polizisten der Polizeiwache Burscheid am Dienstagnachmittag auf der L 101 in Höhe Luchtenberg geblitzt. Er soll in Fahrtrichtung Dabringhausen mit seinem Ford 65 Kilometer pro Stunde statt der erlaubten 50  gefahren sein, heißt es. Den erforderlichen Führerschein konnte der Mann allerdings nicht vorweisen. Er machte widersprüchliche Angaben dazu, wo sich sein Führerschein befindet.

Nach Ermittlungen ergab sich der Verdacht, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist und zudem in der Vergangenheit bereits wiederholt wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis aufgefallen ist.

Wie die Polizei mitteilt, ergaben sich zusätzlich Verdachtsmomente, dass der Fahrer zudem Drogen genommen hatte. Ein Drogenvortest verlief positiv auf Opiate. der 64-Jährige räumte anschließend auch ein, unregelmäßig Heroin zu konsumieren. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und es wurde ein Strafverfahren eingeleitet. (aga)

18-Jährige erfasst

In Manfort hat am Dienstagnachmittag ein Autofahrer (77) beim Rechtsabbiegen von der Gustav-Heinemann-Straße in die Poststraße mit seinem Citroeneine parallel fahrende Radfahrerin (18) erfasst. Nach aktuellem Ermittlungsstand der Polizei waren beide gegen 15.30 Uhr auf der Gustav-Heinemann-Straße in Richtung Schlebusch unterwegs gewesen, der Autofahrer auf dem rechten Fahrstreifen und die 18-Jährige auf dem Radweg. Rettungskräfte brachten die gestürzte Radfahrerin mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. (aga)

Dienstag, 6. September

E-Scooter-Fahrer schwer verletzt

Ein 42-Jähriger hat sich am Montagmittag bei einem Sturz vom E-Scooter auf der Quettinger Straße in Quettingen schwere Verletzungen zugezogen. Der Leverkusener war laut Polizei gegen 12.50 Uhr auf dem Gehweg mutmaßlich ohne Fremdeinwirkung gefallen und liegengeblieben. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte kümmerten sich Ersthelfer um den Verletzten.

Fahndung nach Motorradfahrer

Die Polizei sucht Zeugen, die einen rasenden Motorradfahrer in Lützenkirchen gesehen haben. Am Freitagabend um 18.50 Uhr haben Polizisten auf der Lützenkirchener Straße einen Motorradfahrer gesichtet, über den Anwohner sich seit geraumer Zeit beschweren. Er sei immer wieder mit extremem Motorlärm und überhöhter Geschwindigkeit vor allem nachts im Bereich Am Weidenbusch/Lützenkirchener Straße/Biesenbach/Wiembachtal unterwegs. Mehrfach täglich sei der Raser auch auf der Burscheider Straße in Fahrtrichtung Burscheid festgestellt worden.

Es handelt sich laut Polizei um einen etwa 1,80 Meter großen, schlanken Mann auf einer grauen Suzuki RF mit gefälschtem Kennzeichen. Am Freitag hat er einen schwarzen Helm mit getöntem Visier, einen grauen Kapuzenpulli und eine graue kurze Hose getragen. Als die Polizisten die Verfolgung aufnahmen, beschleunigte der augenscheinlich ortskundige Verdächtige, missachtete eine rote Ampel und flüchtete über einen mit Pollern abgesperrten Spielplatzbereich.

Hinweise zum Standort oder Nutzer des Motorrads nimmt das Verkehrskommissariat 4 unter 0221 229-0 oder poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Montag, 5. September

Frau randaliert

Einsatzkräfte der Bundespolizei haben am Sonntagabend am Bahnhof Leverkusen-Mitte eine betrunkene und aggressive 30-Jährige in Schutzgewahrsam genommen. Wie die Beamten mitteilten, soll sie zuvor Bahnreisende in einem Regionalexpress gebissen, geschlagen und gekratzt haben.

Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest zeigte einen Wert von circa 3,6 Promille an. Die Einsatzkräfte nahmen die Frau – „mit erheblichen Ausfallerscheinungen“, wie es hieß – mit zur Dienststelle am Kölner Hauptbahnhof. Aufgrund möglicher weiterer Fremd- und Eigengefährdung nahmen sie die Randaliererin nach Untersuchung durch einen Arzt zur Ausnüchterung in Schutzgewahrsam. Wegen des Verdachts der Körperverletzung wartet nun eine Strafanzeige auf die 30-Jährige. (aga)

SUV überschlägt sich

Bei einem Unfall ist am Freitagabend in Hitdorf der Fahrer (30) eines Ford Kuga schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, soll an der Anschlussstelle Rheindorf eine Fahranfängerin mit ihrem VW Polo von der A 59 abgefahren sein, zunächst ordnete sie sich als Linksabbiegerin zur vorfahrtberechtigten Yitzak-Rabin-Straße ein. Dann sei sie – eigenen und Zeugenangaben zufolge – jedoch nach rechts in Richtung Hitdorf abgebogen und habe dabei die Vorfahrt des auf der Yitzak-Rabin-Straße ebenfalls in Richtung Hitdorf fahrenden 30-Jährigen missachtet. Dessen SUV prallte im Heckbereich auf den Polo, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Die Polizei sperrte den Unfallbereich und stellte die beiden schwer beschädigten Fahrzeuge sicher. (aga)

Donnerstag, 1. September

Falsche Berater unterwegs

Aktuell werden der Energieversorgung Leverkusen (EVL) vermehrt Fälle gemeldet, bei denen ältere Leverkusenerinnen und Leverkusener angerufen und Termine zur Beratung vereinbart werden. Die EVL schreibt, dass die Anrufer suggerierten, dass sie mit der EVL zusammenarbeiten oder sogar der örtliche Energieversorger seien. Da die EVL keine Beratungstermine bei Kunden anbietet und mit keinem Dienstleister auf diesem Gebiet kooperiert, rät sie dringend von solchen Vereinbarungen ab.

Die EVL weist daraufhin, dass sie die Vertrags- und Rechnungsdaten ihrer Kunden kennt und diese weder telefonisch noch an der Haustür oder im Rahmen eines Termins auffordert, darüber Auskunft zu geben. „Sämtliche Kommunikation über Vertrags- und Rechnungsdaten erfolgt bei der EVL schriftlich. Preisanpassungen werden den Kunden ebenfalls per Brief mitgeteilt.“ Die Polizei sei über die aktuelle Anruf-Serie informiert.

Kunden, die gegen ihren Willen oder nach einer „Überrumplungssituation“ zu einem anderen Anbieter umgemeldet worden seien, könnten innerhalb von zwei Wochen nach Unterschrift widerrufen. „Im Falle von Ummeldungen ohne Unterschrift besteht die Widerrufsmöglichkeit ein Jahr lang.“ (aga)

Radfahrer verletzt

Am frühen Mittwochmorgen ist ein 59 Jahre alter Rennradfahrer auf der Wuppertalstraße im Stadtteil Bergisch Neukirchen bei einem Unfall mit einem Kleintransporter (Fahrer: 51) schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, wollte der 51-Jährige mit seinem Ford Transit gegen 6.20 Uhr von einer Grundstücksausfahrt aus nach links auf die Wuppertalstraße abbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem von links auf der Straße kommenden Radfahrer. (aga)

Dienstag, 30. August

Die Polizei sucht Zeugen, die einen Raubüberfall am Freitag beobachtet haben. Wie die Beamten mitteilen, sollen am Freitagabend gegen 17.30 Uhr drei Männer an der Kreuzung Lützenkirchener Straße/Werkstättenstraße in Opladen einen 24-jährigen Burscheider geschlagen, ihm Pfefferspray ins Gesicht gesprüht und dessen Tasche samt Handy, Portemonnaie und Schlüsselbund geraubt haben.

Der Überfallene beschreibt die Unbekannten als „arabisch aussehende Männer“ im Alter zwischen 17 und 20 Jahren. Einer soll ein weißes T-Shirt der Marke „Lacoste“ getragen haben. Der Zweite soll ein schmales Gesicht mit spitzem Kinn haben. Der dritte Angreifer soll lockige Haare haben, die Seiten kurz rasiert.

Anzeige erstattete der Burscheider am Dienstag auf der Polizeiwache in Opladen. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (aga)

Donnerstag, 25. August

Autofahrer kollidieren beim Abbiegen mit Radfahrenden

Am Mittwoch, 24. August, ist es in Leverkusen gleich zu zwei Abbiegeunfällen mit Radfahrenden gekommen. Nach Angaben der Polizei erfasste gegen 17 Uhr eine 57-jährige Clio-Fahrerin in Rheindorf eine 34 Jahre alte Radfahrerin, die entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs gewesen sein soll. Der Vorfall ereignete sich an der Ecke Löhstraße/ Solinger Straße. Die Radfahrerin wurde mit leichten Verletzungen von Rettungskräften ambulant versorgt.

Etwa vier Stunden später kollidierte eine 18-jährige Opel-Fahrerin in Manfort mit einem 71 Jahre alten Radfahrer. Sie soll beim Linksabbiegen von der Stixchesstraße auf die Gustav-Heinemann-Straße den bei Grün fahrenden Senior erfasst haben. Der Radfahrer erlitt Verletzungen am Knie und wurde ambulant versorgt. (jpc)

31-Jähriger fährt auf an Ampel stehendes Taxi auf

Am Mittwochabend, 24. August, ist ein 31 Jahre alter Fahrer eines Ford Focus in Leverkusen-Opladen auf ein an einer Ampel bei Rot wartendes Taxi aufgefahren. Wie die Polizei mitteilt, wurde der 59-jährige Fahrer des Taxis dabei leicht verletzt. Gegen 19.30 Uhr soll sich der Vorfall an der Kreuzung Reuschenbergstraße/Bonnerstraße ereignet haben. Warum der Ford-Fahrer auf das Taxi aufgefahren ist, konnte bisher nicht geklärt werden. (jpc)

Dienstag, 23. August

Leverkusenerin meldet Roller als gestohlen

Bisher unbekannte Täter haben am Dienstagabend, 23. August, in Lützenkirchen den Motorroller einer 54 Jahre alten Leverkusenerin gestohlen. Nach Angaben der Polizei haben Angehörige den Roller gegen 19.15 Uhr noch auf der Straße „Am Sonnenhang“ gesehen.

Circa 50 Minuten später meldete die Besitzerin den Roller als gestohlen. Es handelt sich um einen silbernen Roller der Marke Peugeot vom Typ Speedfight LC in Silber. Der Motorroller war zusätzlich mit zwei Schlössern gesichert. Die Polizei bittet um Hinweise. (jpc)

Unbekannte brechen in Haus ein und stehlen SUV

In der Nacht zu Montag, 22. August, haben Unbekannte die Wohnungstür eines Einfamilienhauses in Leverkusen-Steinbüchel aufgehebelt, den Fahrzeugschlüssel des vor dem Haus stehenden Mercedes-Benz GLC entwendet und das Auto gestohlen.

Wie die Polizei mitteilt, bemerkten die geschädigten Leverkusener den Einbruchdiebstahl am Meckhofer Feld gegen 6.40 Uhr und verständigten die Beamten. Der SUV wurde kurze Zeit später in Köln-Holweide von der Polizei sichergestellt, nachdem der Besitzer das Fahrzeug geortet hatte.

In der Zwischenzeit wurde offenbar versucht, mit der ebenfalls gestohlenen EC-Karte des Autobesitzers an einem Kiosk in Köln-Ostheim einzukaufen. Auf der Überwachungskamera sind drei Männer mit schwarzen Basecaps und FFP-2-Masken zu sehen.

Die Polizei fahndet nun nach diesen Männern. Einer der Männer trug ein schwarzes Langarm-Shirt und dunkle Schuhe mit weißen Schnürsenkeln. Seine Mütze zierte ein weißer Schriftzug. Einer der Komplizen war mit schwarzem T-Shirt und dunklen Schuhen bekleidet, der Dritte trug eine dunkle Jacke mit weißem Reißverschluss. (jpc)

Sonntag, 21. August

In Schlebusch musste die Feuerwehr in der Nacht zu Sonntag ausrücken. Gegen 1.15 Uhr erreichten die Leitstelle zahlreiche Notrufe über ein Feuer in einem Wohnhaus in der Löwenburgstraße, schreibt die Feuerwehr am Sonntagmorgen. Dort konnten die Einsatzkräfte einen Brand auf einem Balkon ausmachen, der auf die nebenanliegende Wohnung sowie das Dach überzugreifen drohte.

Die Bewohner hätten zu diesem Zeitpunkt ihr Haus bereits eigenständig verlassen, heißt es. Zwei Trupps unter Atemschutz bekämpften das Feuer und konnten es schnell unter Kontrolle bringen. „Verletzt wurde niemand, jedoch ist die betroffene Wohnung zurzeit nicht bewohnbar“, teilten die Einsatzkräfte mit.

Das Feuer hatte die Fensterscheibe zerstört, die Wohnung ist verraucht. Der Fachbereich Soziales der Stadtverwaltung kümmere sich laut Feuerwehr nun darum, die betroffene Familie unterzubringen. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit insgesamt 38 Einsatzkräften und zwölf Fahrzeugen vor Ort. (aga)

Montag, 15. August

Ein 48-jähriger Mann hat sich am Sonntagabend offenbar bei einem Sturz mit seinem Fahrrad auf der Hardenbergstraße schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilt, hatte ein Zeuge die Beamten gegen 22 Uhr auf den Mann aufmerksam gemacht, der vor einer Bar stark blutend auf dem Boden lag.

Die Polizisten verständigten Rettungskräfte und leisteten umgehend Erste Hilfe, heißt es. Dabei wehrte er sich alllerdings laut Polizei so heftig, dass die Einsatzkräfte ihn überwältigten und fesselten. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,4 Promille. Die Beamten ordneten eine Blutprobe an. Der Radfahrer blieb zunächst stationär im Krankenhaus. (aga)

Sonntag, 14. August

Am Samstagabend sind in Rheindorf mehrere Schüsse gefallen. Die Polizei kam mit einem Großaufgebot mit 20 Streifenbesatzungen sowie Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei zum Königsberger Platz. Polizisten nahmen den mutmaßlichen Schützen, einen 40 Jahre alten betrunken Mann, auf dem Balkon seiner Wohnung widerstandslos in Gewahrsam und stellten in seiner Wohnung eine Softairwaffe sowie eine weitere Luftdruckwaffe sicher, die der Tatverdächtige in seinem Mülleimer versteckt hatte.

Nach einem Atemalkoholtest von rund 1,5 Promille brachten ihn die Beamten zur Ausnüchterung ins Polizeigewahrsam. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 40-Jährige gegen 22.45 Uhr auf offener Straße mit mehreren Personen in Streit geraten, woraufhin er die beiden ungezielten Schüsse mutmaßlich als Drohung abgegeben hatte.

Der Leverkusener muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten.

Donnerstag, 4. August

Ein bisher unbekannter Mann hat am Mittwochmorgen, 3. August, gegen 6.30 Uhr in Wiesdorf das Pedelec eines 52-Jährigen gestohlen. Wie die Polizei mitteilt, hat der Besitzer das E-Bike der Marke „Haibike“ vor einer Bäckerei an der Heinrich-von-Stephan-Straße unverschlossen abgestellt.

Aus der Bäckerei heraus konnte er dann beobachten, wie ein Unbekannter mit dem Rad in Richtung Marktplatz davon fuhr. Ein Zeuge nahm daraufhin die Verfolgung auf, konnte den Unbekannten jedoch nicht mehr einholen.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Der Unbekannte soll 1,70 bis 1,75 Meter groß und von kräftiger Statur gewesen sein. Er habe dunkle Haare, einen dunklen Vollbart und trug eine Trainingsjacke. Das Erscheinungsbild soll insgesamt ungepflegt gewesen sein. (jpc)

Mittwoch, 3. August

Rennradfahrer stürzt

Ein 53 Jahre alter Rennradfahrer hat sich am Dienstag bei einem Sturz auf der Herbert-Wehner-Straße in Schlebusch leicht verletzt. Der Monheimer verlor gegen 15.30 Uhr die Kontrolle über sein Rad, nachdem er über einen Kanaldeckel fuhr. Der 53-Jährige erlitt Schürfwunden und wurde zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht. (hge)

Kennzeichen von Sprinter gestohlen

Unbekannte haben am Dienstag auf einem Aldi-Parkplatz in Wiesdorf die Autokennzeichen eines Mercedes Sprinter gestohlen. Die Besitzerin hatte den in Köln zugelassenen Wagen gegen 8 Uhr auf dem Parkplatz an der Peschstraße abgestellt und den Diebstahl bei ihrer Rückkehr gegen 16 Uhr bemerkt. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise zu dem Diebstahl unter der Nummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (hge)

Dienstag, 2. August

Betrügerische Anrufe

Die Polizei warnt in Leverkusen vor betrügerischen Anrufen angeblicher Mitarbeiter von Europol oder Bundeskriminalamt. Seit Anfang des Jahres lässt sich das Phänomen beobachten. Bei dieser Masche setzen die Täter die Angerufenen mit Unterstützung einer Computerstimme unter Druck.

Sie halten ihnen vor, eine Straftat begangen zu haben. Um das Einfrieren ihres Bankkontos zu verhindern, sollen die Opfer ihr Geld auf Zahlungskarten transferieren, wie zum Beispiel Google Play oder Paysafe. Schließlich soll der angezeigte Code den angeblichen Europol- und BKA-Mitarbeitern mitgeteilt werden, sodass diese innerhalb weniger Minuten den vollen Zugriff auf das ganze Vermögen haben.

Die Polizei rät den Betroffenen, sich auf keinen Fall unter Druck setzen zu lassen, so schnell wie möglich aufzulegen und die Situation sofort unter der Rufnummer 110 zu melden. Außerdem sollen keineswegs Auskünfte über Vermögensverhältnisse oder sensible Daten gegeben und keine Zahlungen vollzogen werden.

Von über 1000 bei der auch in Leverkusen zuständigen Polizei Köln angezeigten Fällen waren seit Jahresbeginn etwa fünf Prozent der Taten erfolgreich. Daraus sei ein Schaden von mehr als 220.000 Euro entstanden, heißt es von der Polizei. Keineswegs geraten derweil nur Seniorinnen und Senioren in den Fokus der Betrüger: So ist polizeilichen Angaben zufolge der Großteil der Geschädigten zwischen 20 und 25 Jahre alt. Wer Opfer der Masche geworden ist, kann bei der Polizei Anzeige erstatten und erhält dort Hilfs- und Beratungsangebote. (lena)

Zwei Verletzte bei Unfällen

Bei Unfällen sind am Montag in Leverkusen zwei Männer leicht verletzt worden. Zunächst fuhr ein 24-Jähriger gegen 11.30 Uhr auf der Bismarckstraße in Wiesdorf mit seinem Auto nahezu ungebremst auf einen an einer Ampel wartenden Kipplaster. Der mutmaßliche Unfallverursacher wurde von Rettungskräften in eine Klinik gebracht. Der stark beschädigte Kleinwagen musste abgeschleppt werden.

Am Nachmittag wurde schließlich ein 30 Jahre alter Radfahrer bei einer Kollision mit einem SUV ebenfalls leicht verletzt. Nach ersten Ermittlungen fuhr der Radler gegen 16.30 Uhr auf dem Radschutzstreifen der Stixchesstraße in Manfort in Richtung Willy-Brandt-Ring, als er von dem aus der Baltrumstraße einbiegenden, 60 Jahre alten SUV-Fahrer erfasst wurde. Rettungskräfte brachten den verletzten 30-Jährigen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. (hge)

Montag, 1. August

Ein 45 Jahre alter BMW-Fahrer ist am frühen Montagmorgen gegen drei Uhr ins Visier der Polizei geraten, nachdem er beim Erblicken des Streifenwagens zügig abgebogen und in eine Parklücke gefahren ist.

Nach Angaben der Beamten, ergab ein druchgeführter Alkoholtest dann einen Wert von 0,8 Promille bei dem Leverkusener. Dem Mann wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen. Die weiteren Ermittlungen übernimmt nun das Verkehrskommissariat. (jpc)

Sonntag, 31. Juli

Unbekannte haben zwischen Samstagabend und dem frühen Sonntagmorgen zwei Motorroller in Leverkusen-Wiesdorf entwendet. Nach Angaben der Polizei hat der 54 Jahre alte Besitzer eines weißen Rollers der Marke „Zhejiang Jonway“ am Sonntag Anzeige erstattet, nachdem ihm der Diebstahl am Sonntagmorgen aufgellen war. Er habe den Roller mit dem Kennzeichen „910DAZ“ letztmalig gegen 22 Uhr vor seinem Wohnhaus in der Straße „Im Burgfeld“ gesehen.

Ein ähnlicher Vorfall im selben Zeitraum ereignete sich auf der Friedlieb-Ferdinand-Runge-Straße. Dort wurde der Piaggio-Roller eines 71-Jährigen entwendet. Am Sonntagmorgen hat ein aufmerksamer Zeuge die Polizei gegen 4.30 Uhr verständigt, nachdem er den Motorroller mit Beschädigungen am Zündschloss in einem Gebüch entdeckt hatte. (jpc)

Samstag, 30. Juli

Er wollte nicht bezahlen: Am Samstagvormittag nahm die Polizei einen 25 Jahre alten Mann in Quettingen fest, und zwar wegen versuchten Raubes. Der sehr betrunkene Mann hatte zuvor einen Taxifahrer attackiert.

Nach bisherigen Ermittlungen hat der Angreifer nach einer Fahrt von Düsseldorf zur Quettinger Straße Streit angefangen. Als er gegen 10.30 Uhr dort ankam, wollte er die 75 Euro zurück haben. Der Streit eskalierte, Zeugen sahen, wie der Fahrgast auf den 56 Jahre alten Chauffeuer einschlug.

Streifenpolizisten brachten den aggressiven und alkoholisierten Verdächtigen ins Polizeigewahrsam nach Köln. Da ein Alkoholtest bei dem jungen Mann mehr als 1,3 Promille ergab und er den Konsum von Marihuana einräumte, entnahm ein Arzt ihm dort zwei Blutproben.

Der Leverkusener muss sich nun in einem Strafverfahren verantworten. Der Taxifahrer erlitt bei dem Angriff eine Platzwunde sowie Hämatome im Gesicht, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. (tk)

Samstag, 30. Juli

Unbekannte sind zwischen Freitag- und Samstag abend in einen Kellerverschlag in Wiesdorf eingebrochen und haben einen Akkuschrauber und einen Winkelschleifer gestohlen. Wie die Polizei berichtet, habe der 36 Jahre alte Besitzer den Diebstahl am Samstagabend gegen 21 Uhr bemerkt und die Beamten verständigt.

Der Vorfall ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus auf der Steigerwaldstraße. Die Polizei bittet Zeugen darum, Hinweise umgehend zu melden. (jpc)

Freitag, 29. Juli

Am Donnerstagmorgen ist ein 74 Jahre alter Autofahrer in Leverkusen-Steinbüchel mit seinem BMW von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine Mauer geprallt. Wie die Polizei mitteilt, brachten Rettungskräfte den Mann mit Kopf- und Schulterverletzungen in ein Krankenhaus.

Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der Senior gegen 10 Uhr auf der Berliner Straße in Höhe Bohofsweg aus bislang ungeklärter Ursache ohne Fremdeinwirkung frontal gegen die Mauer, ein Verkehrschild und einen Absperrpfosten. Zurzeit wird geprüft, ob möglicherweise ein internistischer Notfall ursächlich für den Unfall war. (jpc)

Montag, 25. Juli

Mit über 1,2 Promille im Blut war am späten Sonntagabend ein 18-jähriger Rollerfahrer in Opladen unterwegs. Gegen 22 Uhr wollten ihn Streifenpolizisten anhalten, weil er ohne Helm unterwegs war. Anstatt zu stoppen beschleunigte der Fahrer jedoch und flüchtete in Richtung Kanal- und Birkenbergstraße, wo er weiter über Gehwege und entgegen der Fahrtrichtung fuhr. 

Ein Polizeiteam stellte ihn jedoch wenig später vor seiner Haustüre, brachte ihn zur Wache in Opladen und ließ ihm Blut entnehmen – ein Prozedere, das schließlich die hohe Alkoholkonzentration in seinem Blut offenbarte.

Sonntag, 24. Juli

An der Dieselstraße in Leverkusen-Quettingen haben Polizisten am Samstag  gegen 21.30 Uhr einen 17 Jahre alten, mutmaßlichen Räuber festgenommen. Er leistete dabei allerdings derart heftigen Widerstand, dass ein Polizeibeamter bei dem Handgemenge verletzt wurde. Der Jugendliche steht nach Angaben der Polizei  im dringenden Verdacht, am späten Freitagabend einen 38-jährigen Leverkusener überfallen und mit einer Schusswaffe bedroht zu haben.

Am Samstagabend entdeckten Beamte einen Mann, dessen Erscheinungsbild genau der Täterbeschreibung des Gesuchten entsprach. Sie hielten ihn an und als sie ihn überprüfen wollten, leistete der 17-Jährige  heftigen Widerstand. Die Polizisten setzten Pfefferspray gegen den aggressiven Tatverdächtigen ein, um ihn zu bändigen. Einer der Beamten erlitt dabei Verletzungen, die so schwerwiegend waren, dass er anschließend  zunächst nicht mehr dienstfähig war.

Bei der Durchsuchung des Festgenommenen stellten die Einsatzkräfte eine Schreckschusspistole sicher. Sie brachten den jungen Mann ins Präsidium, wo er erkennungsdienstlich behandelt wurde und die Strafermittlungen eingeleitet wurden. Anschließend übergaben die Polizisten den 17-Jährigen in die Obhut eines Angehörigen.

Die Tat, weswegen der Jugendliche gesucht wurde, trug sich am Freitagabend vor einer Packstation an der Schlebuscher Straße zu. Dort soll der Verdächtige den Geschädigten, der dort ein Paket abholen wollte, gegen 22.10 Uhr mit vorgehaltener Waffe bedroht und nach Wertgegenständen gefragt haben. Als der Leverkusener angab, keine Wertsachen bei sich zu haben, soll der Angreifer ihn abgetastet haben. Anschließend ist er ohne Beute auf einem Fahrrad geflüchtet. (hgb)

Freitag, 22. Juli

Ein bislang unbekannter Mann ist am späten Mittwochabend, 20. Juli, nach einem Verkehrsunfall in Leverkusen-Bürrig geflüchtet. Der Fahrer eines grauen BMW fuhr nach Angaben der Polizei gegen 23 Uhr von der Olof-Palme-Straße kommend auf der Auffahrt zum Europaring in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Sattelzug, den ein 58-Jähriger steuerte.

Der mutmaßliche Unfallverursacher erlitt laut Zeugen Gesichtsverletzungen. Statt auf die alarmierten Rettungskräfte zu warten, flüchtete der BMW-Fahrer jedoch über die angrenzenden Bahngleise in Richtung Marienburger Straße.

Die Polizei sucht den Mann: Er soll eine normale Statur haben und wird auf 25 bis 30 Jahre geschätzt. Er hatte laut Zeugen kurze, dunkle Haare und einen Dreitagebart. Seine helle Kleidung sei durch die Verletzungen mit Blut behaftet gewesen, heißt es. Die Polizei stellte den zurückgelassenen BMW sicher. Der 58-jährige Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

Zeugen können Hinweise zu dem Gesuchten unter 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de melden.

Donnerstag, 21. Juli

Raub am Bahnhof Leverkusen Mitte

Fünf junge Männer haben einen 20-Jährigen am Mittwoch nahe des Bahnhofs „Leverkusen Mitte“ zusammengeschlagen und ausgeraubt. Laut Aussage des Mannes ging er um 15.45 Uhr durch eine Unterführung mit Zugang zu den Gleisen, als die Räuber ihn zunächst nach eine Zigarette fragten. Unvermittelt schlugen sie ihn zu Boden und traten auf ihn ein. Als der 20-Jährige versuchte, über die Treppen zum Bahnsteig zu flüchten, entrissen die unbekannten Täter ihm seine Umhängetasche mitsamt Bargeld und Mobiltelefon.

Der 20-Jährige schätzt zwei der Angreifer auf etwa 20 bis 25 Jahre und eine Körpergröße von 1,75 bis 1,80 Meter. Einer von ihnen hatte demnach eine normale Statur und kurze, schwarze Haare. Sein Komplize soll eine untersetzte Statur und schulterlanges, schwarzes Haar haben. Zeugenbeschreibungen der übrigen Verdächtigen gibt es nicht.

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu den Gesuchten, dem Tatgeschehen oder dem Verbleib der Beute geben können, sich unter 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu melden.

Versuchter Roller-Diebstahl

Ein etwa 1,80 Meter großer Mann hat am Mittwoch gegen 23.30 Uhr an der Robert-Blum-Straße versucht, einen roten Piaggio-Roller zu stehlen. Der Besitzer bemerkte von seiner Wohnung aus ein Geräusch und sah den Unbekannten in schwarzer Jogginghose und hellgrauem Kapuzenpullover, wie dieser am Roller hantierte. Der Mann flüchtete in Richtung Bismarckstraße. Hinweise an die Polizei: 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de.

Dienstag, 19. Juli

Zwei Flächenbrände in Alkenrath haben am Dienstagnachmittag die Feuerwehr auf den Plan gerufen und rund eine Stunde den Zugverkehr aufgehalten. Um 14.35 Uhr sei die Feuerwehr zunächst zur Carlo-Mierendorff-Straße gerufen worden. Zwei Autos machten sich auf den Weg. An den Bahngleisen hätten rund 100 Quadratmeter Land in Brand gestanden. Kurz drauf habe die Polizei in unmittelbarer Nähe ein weiteres Feuer bemerkt. Daraufhin wurden drei weitere Feuerwehrwagen angefordert. Binnen einer Stunde seien die Brände gelöscht worden. (tk) 

Montag, 18. Juli

Zwei schwere Radunfälle

Am Wochenende gab es erneut zwei schwere Radunfällen im Leverkusener Stadtgebiet. Dabei wurde ein 78 Jahre alter Pedelec-Fahrer lebensgefährlich und ein 47-jähriger Radfahrer schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.

Am Samstagmittag gegen 12 Uhr erfasst eine Autofahrer (59) auf der Rennbaumstraße den 47-jährigen Radfahrer, als er mit seinem Daimler den Kreisverkehr in Richtung Opladen verließ. Auf Höhe des Fußgängerüberwegs stieß er dann mit dem von links kommenden und in Richtung Dechant-Krey-Straße fahrenden Leverkusener zusammen.

Senior kommt von der Fahrbahn ab

Am Sonntagmittag prallte ein 78 Jahre alter Pedelec-Fahrer gegen 14 Uhr auf der Straße Hahnenblecher gegen einen Holzpfeiler neben der Fahrbahn. Zeugenaussagen zufolge war der Senior zuvor ohne Fremdeinwirkung von der Fahrbahn abgekommen. Rettungskräfte brachten den 78-Jährigen in eine Klinik, wo er nach einer Notoperation derzeit intensivmedizinisch versorgt wird. Das Verkehrsunfallaufnahmeteam war im Einsatz und sicherte die Spuren am Unfallort. (stes)

Samstag, 16. Juli

Der Mann ist einschlägig bekannt; am Samstag, schickte ihn die Richterin in Untersuchungshaft. Nach einem Diebstahl am Donnerstagmittag hatte der Ladendetektiv eines Elektronikgeschäfts in Wiesdorf den mutmaßlichen Täter am Freitagmittag wiedererkannt, als er eine Digitalkamera stehlen wollte und ihn festgehalten, bis die Polizei kam. Bei der Durchsuchung seiner Kleidung und seiner Taschen fanden die Beamten außerdem originalverpackte Zigaretten, Briefmarken sowie mehrere Lottoscheine. Neben dem Diebesgut stellten die Beamten auch eine Zange als Tatwerkzeug sicher.

Nach bisherigen Ermittlungen soll der 33-Jährige bereits am Donnerstag einen Laptop sowie ein Smartphone im Wert von mehr als 1500 Euro in dem Geschäft am Friedrich-Ebert-Platz entwendet haben. Wo diese Beute geblieben ist, werde noch ermittelt, hieß es am Sonntag. (tk)

Feuerwehr befreit Schwalbe

Eine Schwalbe in auswegloser Lage sorgte am Samstag gegen 18 Uhr für einem Einsatz der Lützenkirchener Feuerwehr in der Fixheide. Das Tier hatte sich in der Dachrinne eines Hauses im Burgloch verfangen. Sechs Feuerwehrleute befreiten das Tier schließlich aus seiner sehr misslichen Situation. (tk)

Dienstag, 12. Juli

Die Feuerwehr hat am Montagabend einen Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Erzbergerstraße in Bürrig gelöscht. Gegen 18 Uhr wurde sie alarmiert und rückte mit Kräften beider Wachen der Berufsfeuerwehr sowie mit dem Löschzug Bürrig der Freiwilligen Feuerwehr aus.

In einer Küche im Dachgeschoss brannte es, aus einem Dachfenster trat Rauch aus. Alle Bewohner hatten das Gebäude bereits eigenständig verlassen. Mit Hilfe von Atemschutz drangen zwei Trupps der Feuerwehr in die Brandwohnung ein, über eine Drehleiter wurde der Dachstuhl kontrolliert. Das Feuer wurde schnell unter Kontrolle gebracht. Eine Person wurde verletzt und vor Ort behandelt. (rar, hge)

Montag, 4. Juli

Zwei falsche Paketboten haben am Samstagmittag eine 62 Jahre alte Frau in ihrer Wohnung auf der Stegerwaldstraße in Wiesdorf überwältigt und Bargeld geraubt. Wie die Polizei mitteilt, erlitt die Frau erlitt bei dem Überfall einen Schock und wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei fahndet nun nach zwei etwa 30 Jahre alten und als kräftig beschriebenen Männern. Einer der beiden soll kurze, dunkelblonde Haare und zur Tatzeit eine graue Kappe, einen grauen Kapuzenpullover sowie Jeans und weiße Turnschuhe getragen haben. Er trug zudem besonders auffällige grüne Gummihandschuhe. Seine Größe wird auf etwa 1,90 Meter geschätzt. Sein Komplize wird etwas kleiner beschrieben, schreibt die Polizei. Nach ersten Erkenntnissen sollen die Männer gegen 13 Uhr auf der Stegerwaldstraße aus einem braunen oder grauen Kombi mit Kölner Kennzeichen ausgestiegen sein. Danach sollen sie sich unter dem Vorwand, ein Paket abgeben zu wollen, Zugang zur Wohnung verschafft haben. Hinweise zum Kombi und zu dessen Kennzeichen oder zur Identität der Täter nimmt die Polizei entgegen. (aga)

Sonntag, 3. Juli

Kopfverletzung nach Zusammenstoß

Nach dem Zusammenstoß mit einem VW Golf am Freitagabend, 1. Juli, in Wiesdorf ist ein 59 Jahre alter Fahrer eines E-Scooters mit einer Kopfverletzung in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Da sowohl bei dem 59-Jährigen, als auch bei dem Autofahrer das Atemalkoholtestgerät einen Wert von mehr als ein Promille anzeigte, ordneten die Einsatzkräfte bei beiden Männern Blutproben an. Den Führerschein des 39-jährigen Autofahrers, dem nun ein Fahrverbot droht, stellten die Beamten sicher. Sie fertigten zudem gegen die aus Leverkusener stammenden Fahrer Anzeigen wegen einer Straßenverkehrsgefährdung infolge von Alkoholgenuss.

Zeugenaussagen zufolge war der 59-Jährige mit seinem E-Scooter gegen 18.50 Uhr von der Straße Im Burgfeld kommend nach links auf die Rathenaustraße abgebogen, wo er im Einmündungsbereich mit dem vorfahrtsberechtigten VW Golf zusammenstieß, der in Richtung Schlebusch fuhr. 

Freitag, 1. Juli

In Schlangenlinien durch Leichlingen

In deutlichen Schlangenlinien kam ein Mofafahrer in der Nacht zu Freitag einer Polizeistreife in Leichlingen entgegen. Der Mann war gegen 1 Uhr auf der Neukirchener Straße unterwegs. Der Streifenwagen wendete und die Beamten konnten den Mofafahrer auf der Oskar-Erbslöh-Straße stoppen.

Der Fahrer, ein 61-jähriger Leverkusener, schwankte beim Absteigen und musste sich an seinem Mofa festhalten. Ein Alkoholtest ergab über 1,6 Promille und erklärte damit die auffällige Fahrweise. Wegen der festgestellten absoluten Fahruntüchtigkeit musste der Mann eine Blutprobenentnahme durch einen bestellten Arzt in der nahegelegenen Polizeiwache Burscheid über sich ergehen lassen.

Die Weiterfahrt mit dem Mofa wurde ihm untersagt. Er wird sich nun in einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen. (ger)

Donnerstag, 30. Juni

Seniorin Geldbörse entrissen

An der Bushaltestelle „Berliner Platz“ auf der Düsseldorfer Straße hat ein Räuber am Mittwoch, 29. Juni, gegen 9.30 Uhr eine 91-jährige Frau geschubst und sich ihre im Rollator liegende Handtasche gegriffen. Obwohl die 91-Jährige dem Mann das aus der Tasche entnommene Portemonnaie entreißen konnte, gelang es ihm nach Angaben der Polizei vorher, einen 50 Euro-Schein daraus zu stehlen und in Richtung Berliner Platz zu flüchten.

Die Polizei sucht nach Zeugen: Wer hat gegen 9.30 Uhr an der Bushaltestelle „Berliner Platz“ auf der Düsseldorfer Straße in Leverkusen das Gerangel zwischen der alten Dame und dem Räuber beobachtet oder kann Angaben zu dem Unbekannten machen?

Zeugenhinweise nimmt die Polizei Köln telefonisch unter der Rufnummer 0221 2290 oder per E-Mail entgegen. (stes)

Mittwoch, 29. Juni

Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Mittwoch zwischen ein und sechs Uhr versucht einen Geldautomaten auf der Adolf-Kaschny-Straße in Leverkusen-Küppersteg zu sprengen. Nach Angaben der Polizei ist es den Tätern jedoch nicht gelungen an das Innere des Automaten zu gelangen.

Ein Zeuge meldete gegen sechs Uhr erhebliche Beschädigungen an dem Gerät und verständigte daraufhin die Polizei. Bisher habe sich niemand gemeldet, der die Tatausführung beobachtet hat. Die Beamten bitten deshalb um Mithilfe aus der Bevölkerung. (jpc)

Dienstag, 28. Juni

Bei einer Ausreisekontrolle auf dem Flughafen Düsseldorf ist am Wochenende ein Mann aus Leverkusen durch die Bundespolizei verhaftet worden. Der Mann wollte nach Burgas in Bulgarien ausreisen.

Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass der 41-jährige deutsche Staatsangehörige seit April dieses Jahres von der Staatsanwaltschaft Köln wegen Diebstahls in zwei Fällen sowie unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln per Haftbefehl gesucht worden ist.

Bereits im Dezember 2020 war der in Leverkusen lebende Mann rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten verurteilt worden. Da er jedoch flüchtig war, wurde er per Haftbefehl zur Fahndung ausgeschrieben. Nach Festnahme und Eröffnung des Haftbefehls durch die Bundespolizei wurde der Verurteilte am Freitag an die zuständigen Justizbehörden übergeben. (ger)

Sonntag, 26. Juni

Mehrere Unfälle hat am Sonntagmorgen ein stark alkoholisierter Mini-Fahrer in Quettingen und Küppersteg verursacht. Seine Fahrt habe gegen 4.30 Uhr auf der Robert-Blum-Straße geendet, als er mit seinem Auto gegen einen geparkten Toyota Auris prallte, berichtet die Polizei. Schwer verletzt habe er noch versucht, zu Fuß vom letzten Unfallort zu flüchten. Ein Streifenteam habe den stark torkelnden Leverkusener jedoch nach wenigen hundert Metern gestellt. Rettungskräfte fuhren ihn in ein Krankenhaus. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille. Zudem ergaben sich Hinweise auf den Konsum von Drogen. Polizisten ordneten die Entnahme von Blutproben an und stellten den Führerschein des Fahrers sicher.

Zuvor soll der 24-Jährige mit dem blauen Mini-Cooper an der Einmündung Kolberger/Quettinger Straße gegen ein Verkehrszeichen geprallt und weitergefahren sein. Ein Zeuge hatte den Unfall beobachtet, den Notruf gewählt und das Kennzeichen des Wagens mitgeteilt. Nach aktuellem Ermittlungsstand hat der 24-Jährige bei seiner Flucht einen weiteren Pkw auf der Fixheider Straße touchiert und ist zudem in der Abfahrt Fixheider/Kölner Straße in den Grünstreifen und gegen eine Leitplanke gefahren. (tk)

Freitag, 24. Juni

Ein 67 Jahre alter Leverkusener ist in der Nacht zum Freitag überfallen, bewusstlos geschlagen und ausgeraubt worden. Nach Angaben der Polizei von Freitagmittag war der Mann im Kölner Stadtteil Zündorf auf einem Feldweg unterwegs, als ihm nach bisherigen Erkenntnissen drei Jugendliche attackierten. Sie seien ihm gegen Mitternacht zunächst auf Fahrrädern entgegen gekommen, hätten ihn nach der Uhrzeit gefragt und seien weitergefahren, so die Schilderung des Opfers. Unmittelbar danach sei er von hinten niedergeschlagen und bis zur Bewusstlosigkeit getreten worden. Als ein Zeuge den Bewusstlosen fand, Rettungsdienst und Polizei verständigte, fehlte der Rucksack mit Laptop, Dokumenten und Portemonnaie. Die Ermittlungen führt das Kriminalkommissariat 14. (tk)

Donnerstag, 23. Juni

Die Feuerwehr Leverkusen ist am Donnerstagabend zu einem Einsatz in der Stixchesstraße gerufen worden. Zunächst sei es um einen Rettungseinsatz gegangen, berichtet ein Sprecher der Feuerwehr, man habe einer gestürzten Person helfen sollen. Im Treppenhaus hätten dann die CO-Melder, die man immer dabei habe, Alarm geschlagen. Die Kohlenmonoxidwerte (CO) seien stark erhöht gewesen, heißt es.

Die Menschen, die sich selbstständig aus dem Haus nach draußen retten konnten, wurden auf ihren CO-Gehalt im Blut untersucht. Insgesamt zehn Personen seien verletzt: die gestürzte Person schwer, acht mittelschwer und eine Person leicht verletzt. Zunächst war die Rede von acht Personen. Die schwerverletzte Person musste zur weiteren Behandlung zur Uniklinik Düsseldorf

in eine Druckkammer transportiert werden, schreit die Feuerwehr. Die weiteren Patienten wurden ins Klinikum Leverkusen, ins St.-Remigius-Krankenhaus und in die umliegenden Krankenhäuser Solingen und Langenfeld transportiert. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit insgesamt 17 Fahrzeugen und 41 Einsatzkräften im Einsatz. (aga)

Dienstag, 21. Juni

Es war Brandstiftung, und die Polizei glaubt auch zu wissen, wer verantwortlich ist: Ermittler nahmen am Dienstag im Zusammenhang mit der Explosion in einer Dachgeschosswohnung an der Augustastraße den Exfreund der Wohnungsinhaberin festgenommen. Das Amtsgericht Köln hatte zuvor auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl erlassen. Dem 46-Jährigen wird unter anderem zur Last gelegt, die Wohnung in dem Mehrfamilienhaus am 13. Mai angezündet zu haben. Die Ermittlungsgruppe des Kriminalkommissariats 15 hatte Brandbeschleuniger am Tatort sichergestellt und zunächst Ermittlungen wegen des Verdachts einer vorsätzlichen Brandstiftung aufgenommen.

Die weiteren Ermittlungen hätten nun ergeben, dass der Beschuldigte zuvor in die Wohnung eingebrochen sein und Wertgegenstände gestohlen haben soll. Anschließend soll er das Feuer gelegt haben, um die Tat zu vertuschen. Das Mehrfamilienhaus ist nach wie vor einsturzgefährdet. Der Festgenommene sollte am Dienstag wegen des dringenden Verdachts der besonders schweren Brandstiftung und des Diebstahls im besonders schweren Fall einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Ermittlungsgruppe Augusta sucht Zeugen, die vor dem Brand eine oder mehrere Personen vor dem Mehrfamilienhaus auf der Augustastraße gesehen haben, die sich verdächtig verhalten oder das Brandgeschehen beobachtet haben. Von Interesse sind auch Fahrzeuge, die in unmittelbarer Nähe des Hauses abgestellt waren oder bei Entwicklung des Brandgeschehens weggefahren worden sind.

Motorradfahrerin schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall ist am Montagmorgen in Opladen eine 46 Jahre alte Motorradfahrerin schwer verletzt worden. Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge wollte sie gegen 10.30 Uhr von der Pommernstraße nach links in eine Hauseinfahrt abbiegen und soll ihr Motorrad zuvor stark abgebremst haben. Ein 81 Jahre alter Autofahrer fuhr ihr dabei auf, so dass die 46-Jährige stürzte. Die Polizei ermittelt. (aga)

Samstag, 18. Juni

Kohlenmonoxid-Alarm in Küppersteg

Am Samstag um 17.20 Uhr löste ein Kohlenmonoxid-Warner in einem Wohnhaus in Küppersteg aus und alarmierte die Einsatzkräfte. Die Feuerwehr ging unter schwerem Atemschutz mit Mehrgasmessgeräten in den Keller des Mehrfamilienhauses vor. Dort stellten sie einen erhöhten CO-Messwert fest. Die Ursache war vermutlich ein Defekt an der Ölheizung. Diese wurde sofort außer Betrieb genommen und die betroffenen Räume gelüftet. Die Bewohner hatten das Haus bereits verlassen, bei allen zehn Personen stellte der  Rettungsdienst leicht erhöhte CO-Werte im Blut fest. Sie wurden zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Eine spätere Messung im Gebäude ergab keine  gefährlichen Konzentrationen des ausgetretenen Gases mehr. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit insgesamt zehn Fahrzeugen und 28

Einsatzkräften vor Ort. (stes)

Freitag, 17. Juni

Bei einem Verkehrsunfall ist am Donnerstagabend ein 59 Jahre alter Mann in Hitdorf schwer verletzt worden. Polizeilichen Erkenntnissen zufolge bog der Mann gegen 18.35 Uhr mit seinem schwarzen Yamaha-Motorrad von der Langenfelder Straße aus nach rechts in die Kieselstraße ab. Dort soll dem 59-Jährigen eigenen Angaben zufolge ein weißer Audi mittig auf der Fahrbahn entgegenkommen sein. Der Motorradfahrer habe stark gebremst, um einen Zusammenstoß zu vermeiden, und sei daraufhin gestürzt.

Bei dem Unfall verletzte sich der Motorradfahrer am Bein. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können, sich telefonisch unter 0221/229-0 oder per E-Mail bei den Ermittlern des Verkehrskommissariats zu melden.

Dienstag, 14. Juni

Unfall mit Handy in der Hand

Ein 14-Jähriger hat am Dienstag mit dem Handy in der Hand einen Fahrradweg auf dem Gelände des Neulandparks in Wiesdorf überquert. Ein 60-jähriger Fahrradfahrer, der um 16.50 Uhr in Richtung Adolfstraße unterwegs war, stieß mit dem Jugendlichen zusammen und zog sich schwere Verletzungen zu. Derzeit prüft das Verkehrskommissariat, ob der Fußgänger durch die Nutzung seines Handys abgelenkt war.

Freitag, 10. Juni

Frontaler Zusammenstoß im Kreisverkehr

Eine 34-jährige Frau ist am Donnerstag gegen 13.15 Uhr in einem Opladener Kreisverkehr frontal gegen die linke Seite eines Mercedes gefahren. Wie die Polizei mitteilte, musste der 55 Jahre alte Fahrer des Mercedes in ein Krankenhaus gebracht werden und zur Beobachtung dort bleiben.

Die Ford-Fahrerin war an dem Kreisverkehr Rennbaumstraße/Pommernstraße in Richtung Dechant-Krey-Straße unterwegs. Als der Mercedes-Fahrer von der Rennbaumstraße einbog, kollidierten die beiden Fahrzeuge. (jpc)

Dienstag, 31.Mai

Radfahrerin an Wöhlerstraße verletzt

Leicht verletzt wurde eine Radfahrerin bei einem Zusammenstoß mit einem Auto an der Wöhlerstraße in Wiesdorf. Die 19-Jährige fuhr nach Aussagen der Polizei auf dem nicht als Radweg ausgezeichneten Gehweg gegen die Verkehrsrichtung, als eine 53 Jahre alte Autofahrerin den Parkplatz Wöhlerstraße verlassen wollte und beide kollidierten. Die Radfahrerin stürzte und wurde vom Rettungsdienst vor Ort versorgt und anschließend mit leichteren Verletzungen ins Krankenhaus Köln-Merheim gebracht. Inzwischen wurde sie wieder entlassen. Die Schuldfrage konnte die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend klären.  

Samstag, 28. Mai

Boot drohte zu sinken

Am Samstagabend wurde die Feuerwehr zum Hitdorfer Hafen gerufen, da dort ein Boot zu sinken drohe. Einsatzkräfte der  Berufsfeuerwehr rückten aus Wiesdorf und Opladen an, zusätzlich kam die Freiwillige Feuerwehr aus Hitdorf und Rheindorf hinzu. Am Einsatzort stellte sich heraus, dass ein sechs Meter langes Boot voll Wasser stand, zwar mit Leinen gesichert, doch teilweise versunken war.

Die Feuerwehr pumpte das eingedrungene Wasser aus dem Boot,  um eine Havarie zu verhindern. Vorsorglich wurden das Feuerwehr-Mehrzweckboot aus Hitdorf besetzt sowie 50 Meter schwimmfähige Ölabsorptionssperren und schwimmfähiges Ölbindemittel nach Hitdorf geholt. Das Boot wurde nach dem Leerpumpen gesichert und der Wasserschutzpolizei übergeben. Öle oder Kraftstoffe sind nicht ausgetreten. Die Feuerwehr war am Samstagabend mit insgesamt 18 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen vor Ort. (ger)

Küchenbrand in Manfort

In der Nacht zu Samstag brannte es kurz nach Mitternacht in einem Mehrfamilienhaus an der Kalkstraße in Manfort. Die Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Schlebusch rückten mit 35 Einsatzkräften und zwölf Fahrzeugen aus. Als sie eintrafen, hatten die Bewohner das Haus schon selbstständig verlassen, wo aus einem Fenster im Erdgeschoss Rauch quoll. Das Feuer beschränkte sich auf eine Küche in einer Wohnung im Erdgeschoss. Die Bewohnerin der Brandwohnung wurden durch den Rettungsdienst ins Klinikum gebracht. Der Brand wurde von einem Trupp unter Atemschutz und mit einem Strahlrohr schnell unter Kontrolle gebracht. Zur Entrauchung des Treppenraumes sowie der Brandwohnung wurde ein maschineller Überdrucklüfter eingesetzt. Abschließend wurden das Haus und alle Wohnungen kontrolliert. (ger)

Freitag, 26. Mai

Schwimmende Person in Not

Auf Höhe des Yachthafens in Leverkusen-Hitdorf ist am frühen Donnerstagabend eine Person beim Schwimmen im Rhein in Not geraten. Um 17.47 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Kräfte beider Leverkusener Wachen, der Ortslöschzüge Hitdorf, Rheindorf, Bürrig und Wiesdorf, zwei Rettungswagen und ein Notarzt eilten zur Einsatzstelle. Noch vor dem Eintreffen wurde die Person durch einen Fußgänger mit Hilfe eines Rettungsrings aus dem Fluss gerettet. Notarzt und Rettungsdienst versorgten sie an Land. Die gerettete Person lehnte einen Transport in ein Krankenhaus jedoch ab. Im Zusammenhang mit dem Einsatz weist die Feuerwehr Leverkusen darauf hin, dass das Schwimmen im Rhein lebensgefährlich ist. (hge)

Wohnungseinbruch in Wiesdorf

Unbekannte sind am Mittwoch über ein Balkonfenster in eine Wohnung an der Dhünnstraße in Leverkusen-Wiesdorf eingebrochen und haben Bargeld in fünfstelliger Höhe sowie wertvollen Schmuck gestohlen.

Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen, die sich am Mittwoch zwischen 15.30 und 19 Uhr in der Dhünnstraße, der angrenzenden Kaiser- oder Adolfsstraße aufgehalten und verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben. Die Polizei nimmt Hinweise unter 0221/229-0 oder per Mail entgegen. (hge)

Montag, 23. Mai

Die Bundespolizei sucht nach einem Mann, der im Nachgang des Fußball-Bundesligaspiels zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Bayern München am 17. Oktober 2021  einen anderen Mann schwer verletzt haben soll.  Gegen 19 Uhr gerieten zwei Männer, die nach Spielende den Fußballsonderzug aus Leverkusen genutzt hatten, im Kölner Hauptbahnhof zunächst verbal aneinander. Im weiteren Verlauf attackierte der noch unbekannte Tatverdächtige seinen 36-jährigen Streitgegner mit einem gezielt kraftvollen Schlag ins Gesicht und verletzte ihn hierbei erheblich. Mit mehreren Brüchen musste der Mann aus Rheinland-Pfalz anschließend im Krankenhaus behandelt werden.

Die Bundespolizei veröffentlicht jetzt, nach dem Beschluss des Amtsgerichts Köln, Aufnahmen aus einer Überwachungskamera, die den Tatverdächtigen zeigen sollen und fragt: Wer kennt diesen Mann? Wer kann Angaben zu seiner Person oder seinem Aufenthalt machen? Sachdienliche Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800/6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Donnerstag, 19. Mai

In Opladen ist ein 91 Jahre alter Pedelec-Fahrer am Mittwochnachmittag auf Radweg an der Düsseldorfer Straße von einem Dacia-Fahrer erfasst worden, der gerade abbog. Wie die Polizei mitteilt, war der 44-jährige Fahrer des Autos gegen 17.10 Uhr in Höhe der Sandstraße nach rechts auf das Gelände einer Autowerkstatt abgebogen und hatte den Vorderreifen des Pedelecs mit der Beifahrerseite touchiert. Bei dem Sturz zog sich der Senior laut Polizei schwere Kopfverletzung zu. (aga)

Mittwoch, 18. Mai

Eine 31-jährige Mountainbikerin ist am Dienstag in einem Kreisverkehr auf der Robert-Blum-Straße in Opladen ins Straucheln geraten und gestürzt. Wie die Polizei mitteilte, hat die Frau sich dabei ein Bein gebrochen. Nach jetzigem Kenntnisstand geschah der Unfall ohne Fremdeinwirkung. Wie es zu dem Sturz kommen konnte, ermittelt derzeit das Verkehrskommissariat 2.

Dienstag, 17. Mai

„Hallo Mama, mein Telefon ist kaputt und das ist meine neue Nummer. Die alte Nummer kannst du löschen und diese speichern. Telefonieren geht leider nicht, das Mikrofon ist kaputt.“ Eine solche WhatsApp-Nachricht hat am Montagvormittag eine 63 Jahre alte Frau von ihrem vermeintlichen Sohn erhalten, berichtet die Polizei. Der Betrüger habe ihr nach der mit Herzchen-Emojis ausgeschmückten Einleitung schnell von einer mutmaßlichen finanziellen Notsituation berichtet.

Danach habe der als Sohn getarnte Kriminelle die 63-Jährige nach Geld gefragt. Wie üblich für diese Betrugsmasche habe ihr der Unbekannte die Bankverbindung sowie die erforderlichen Überweisungsdaten übermittelt. Im besten Glauben, ihrem Sohn einen Gefallen zu tun, habe die Rentnerin dem Betrüger einen niedrigen vierstelligen Betrag überwiesen.

Die Polizei rät:

- Wer von einer mutmaßlich bekannten Person unter einer unbekannten Nummer kontaktiert wird, sollte die neue Nummer nicht automatisch abspeichern. Zunächst sollte man versuchen, die bekannte Person unter der alten Nummer persönlich zu erreichen.

- Bei Geldforderungen für vermeintliche Notlagen oder Kautionszahlungen, die per Anruf, Whatsapp, E-Mail oder SMS kommen, ist immer Vorsicht geboten. Man sollte niemals ohne persönliche Rücksprache mit der vermeintlich betroffenen Person Gelder überweisen.

- Opfer eines Betruges sollten eine Anzeige erstatten und keinesfalls weitere Geldzahlungen leisten.

- Wer bereits eine Überweisung getätigt hat, sollte umgehend die Bank informieren, um eventuell getätigte Zahlungen zu stoppen oder rückgängig zu machen.

Montag, 16. Mai

Eine 34 Jahre alte E-Bike-Fahrerin ist am vergangenen Samstag gegen 18.30 Uhr auf Höhe der Dhünnstraße in Leverkusen-Wiesdorf von einem Autofahrer touchiert und bei dem darauf folgenden Sturz schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, ist die Person, die den Unfall mit einem roten Kleinwagen verursacht hat, flüchtig.

Das Unfallopfer hatte ihre 3-jährige Tochter im Kindersitz auf dem Gepäckträger und die 7-jährige Tochter auf deren mit einem Adapter angehängten Kinderfahrrad dabei. Beide Töchter blieben unverletzt. Das Verkehrskommissariat 2 sucht Zeugen, die Angaben zu dem Unfallgeschehen und dem roten Pkw machen können.

Mittwoch, 11. Mai

Ein 34 Jahre alter Mann hat am Dienstag eine Pedelec-Fahrerin (65) in Küppersteg mit dem Auto frontal erfasst und schwer verletzt. Nach Erkenntnissen der Polizei bog der Unfallfahrer gegen 17 Uhr von der Hardenbergstraße nach links auf die Straße Am Neuenhof ab und kollidierte dabei mit der 65-Jährigen. Zeugenaussagen zufollge soll der 34-Jährige in die Kreuzung gefahren sein, ohne an der Haltelinie zu stoppen. Die Frau prallte auf das Fahrzeug und wurde schwer verletzt. Unter anderem habe sie einen Schulterbruch erlitten, teilte die Polizei mit. (hge)

Sonntag, 8. Mai

Ein 27 Jahre alter Motorradfahrer ist am Sonntagmittag auf der Scherfbachtalstraße in Odenthal bei einem Verkehrsunfall gestorben. Seine 23-jährige Sozia verletzte sich schwer und kam in ein Krankenhaus. Der Leverkusener fuhr mit seiner Suzuki aus Odenthal kommend auf der Scherfbachtalstraße in Richtung Kürten-Bechen. Kurz vor dem Ortsteil Höffe verlor der 27-Jährige laut Polizeibericht die Kontrolle über sein Motorrad und stürzte. Ein Rettungshubschrauber transportierte ihn in die Uniklinik Bonn, wo er an seinen lebensgefährlichen Verletzungen starb. Wie es zu dem tödlichen Unfall kam, ist noch unklar. Während der Unfallaufnahme war der Abschnitt der Scherfbachtalstraße für vier Stunden gesperrt. (ub)

Mittwoch, 4. Mai

Audi erfasst Radfahrer an Kreisverkehr

Ein 14-jähriger Radfahrer ist am Dienstagabend bei einem Zusammenstoß mit einem Autofahrer leicht verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, fuhr ein 28-jähriger Audi-Fahrer gegen 18.30 Uhr in dem Kreisverkehr Lützenkirchener Straße/ Werkstättenstraße in Opladen. Der Fahrradfahrer soll auf der Werkstättenstraße plötzlich den Fußgängerüberweg überquert haben. Trotz einer Vollbremsung erfasste der Pkw, der in Richtung Lützenkirchener Straße unterwegs war, den Jugendlichen auf seinem Rad.

Dachstuhl in Bürrig in Flammen

9.45 Uhr: Am Dienstagabend um 19 Uhr gingen mehrere Anrufe in der Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst ein, die einen Dachstuhlbrand in Küppersteg meldeten. Umgehend wurden beide Wachen der Berufsfeuerwehr, der Ortslöschzug Bürrig der Freiwilligen Feuerwehr und der Rettungsdienst alarmiert. Bereits auf der Anfahrt konnten sie  dunklen Rauch wahrnehmen. Augenzeugen vor Ort hatten bereits den Anwohner gewarnt und erste Löschmaßnahmen eingeleitet.

Der Brand konnte durch einen Trupp unter Atemschutz schnell unter Kontrolle gebracht werden, ohne auf Wohnräume überzugreifen. Durch das schnelle Eingreifen der Ersthelfer und der Einsatzkräfte wurde niemand verletzt und ein größerer Schaden konnte verhindert werden. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit insgesamt 13 Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften vor Ort.

Sonntag, 1. Mai

Wohnung am Overfeldweg steht in Vollbrand 

Bei einem Brand in einer Dachgeschosswohnung ist am Sonntagnachmittag ein 14-Jähriger verletzt worden. Er hatte  Rauch eingeatmet und wurde ins Klinikum gebracht. Die Feuerwehr wurde um 16 Uhr zum Overfeldweg 82 zu der brennenden Wohnung in einem mehrgeschossigen Wohn- und Bürohaus gerufen. Das Feuer war innerhalb weniger Minuten unter Kontrolle,  wegen möglicher  Brandnester wurde ein Teil des Dachs abgedeckt. Der Junge sei alleine zu Hause gewesen, sagte der Einsatzleiter. Er soll ins Videospielen vertieft gewesen sein. (rar)

Freitag, 29. April

Großeinsatz auf dem Rhein: Matrose geht bei Leverkusen über Bord

Ein Matrose ist am Donnerstagabend auf dem Rhein bei Kilometer 705,4 in Leverkusen-Hitdorf über Bord gegangen. Das 19 Jahre alte Besatzungsmitglied eines Gütermotorschiffs landete gegen 22 Uhr im Wasser. Der Polizei sagte der junge Mann, er sei unachtsam gewesen und ausgerutscht. Er konnte selbst ans Ufer schwimmen und sich aus dem Wasser retten. Zur Untersuchung kam er in ein Krankenhaus.

Der Unfall löste einen Großeinsatz aus. Zahlreiche Einsatzkräfte seien vor Ort gewesen, teilte die Polizei am Freitag mit. Neben der Land- und der Wasserschutzpolizei waren auch ein Polizeihubschrauber und die Feuerwehr im Einsatz.

Samstag, 23. April

Wohnhaus in Mathildenhof brennt

Am Freitagabend  um 19:45 Uhr wurde die Feuerwehr Leverkusen durch mehrere zeitgleiche Anrufe zu einem Brand in der Brandenburger Straße in Mathildenhof gerufen.  Im zweiten Obergeschoss brannte eine Wohnung, weitere Wohnungen und das Treppenhaus waren stark verraucht, so dass dieses als Fluchtweg ausfiel. Mehrere Personen hatten sich auf ihre Balkone gerettet. Sie wurden über zwei Drehleitern gerettet, während Feuerwehrleuten unter schwerem Atemschutz zur Brandbekämpfung in das Gebäude geschickt. Ein Patient musste ins Krankenhaus gebracht werden. Auch eine Katze wurde gerettet und in eine Tierarztpraxis gebracht. Nachdem die Feuerwehrleute den Brand gelöscht hatte, wurden die betroffenen Wohnungen durch einen Hochleistungslüfter entraucht und kontrolliert. Die Brandwohnung wurde versiegelt und zur weiteren Ursachenermittlung an die Polizei übergeben.

Im Einsatz waren die  Kräfte beider Berufsfeuerwehrwachen, die Einheiten Steinbüchel und Schlebusch der Freiwilligen Feuerwehr, sowie mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes. Während der Dauer der Löscharbeiten stellten die Einheiten Wiesdorf, Bürrig und Lützenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr den Grundschutz für das Stadtgebiet sicher. Die Feuerwehr war mit insgesamt 16 Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften im Einsatz.

Donnerstag, 21. April

85-Jähriger mit Lederwaren betrogen

Am Donnerstagnachmittag hat ein Unbekannter, der sich als ehemaliger Arbeitskollege ausgab, einen 85-jährigen Leverkusener in Manfort mit angeblich hochwertigen Lederwaren um mehrere Hundert Euro betrogen. Das berichtet die Polizei.

Gegen 14 Uhr war der 85-Jährige auf dem Weg zum Stadion, als er von dem Betrüger auf der Bismarckstraße angesprochen wurde. Dieser überzeugte den 85-Jährigen, dass die beiden ehemalige Arbeitskollegen seien und bot ihm an, den Leverkusener nach Hause fahren zu können. Auch ein Beifahrer saß in dem Auto.

Dort wollte der Mann dem 85-jährigen im Beisein seiner Frau und seiner Schwiegertochter eine Lederhandtasche und mehrere Lederjacken schenken – die Waren würde bei seiner Heimreise nach Italien sowieso nicht durch den Zoll kommen. Der 85-Jährige wollte dieses Geschenk aber nicht annehmen und zahlte daraufhin mehrere hundert Euro für die Lederwaren. Erst als der Betrüger weg war, bemerkte die Familie, dass es sich um minderwertige Ware handelt und rief die Polizei.

Die Polizei bittet um Hinweise und fahndet nach dem Betrüger. Dieser gab sich als „Giovanni“ aus, soll etwa 65 Jahre alt und 1,80 Meter groß sein. Er hat dunkle, krause und kurze Haare und einen Drei-Tage-Bart. Den Beifahrer konnte der 85-Jährige nicht beschreiben. (fho) 

Mittwoch, 20.April

Schwerer Unfall mit2,6 Promille

Nahezu ungebremst ist eine Autofahrerin am Mittwochmittag in die Kreuzung Gustav-Heinemann-Straße und Kalkstraße in Manfort gefahren. Dabei ist sie mit einem aus Richtung Schlebusch kommenden VW Jetta zusammengestoßen. Die Alkoholkontrolle der Fahrerin ergab einen Wert von 2,6 Promille. Zeugenaussagen zufolge soll die Leverkusenerin gegen 13 Uhr bei „Rot“ aus Richtung Kalkstraße in die Kreuzung gefahren sein, wo sie mit der Fahrerseite des stadteinwärts fahrenden VW kollidierte.

Rettungskräfte befreiten einen 88 Jahre alten Mann und seine Ehefrau aus dem Wrack des VW Jetta und brachten sie sowie die stark alkoholisierte Opel-Fahrerin schwer verletzt in eine Klinik. In der Mittelkonsole und dem Kofferraum des Unfallwagens waren mehrere geöffnete Sektdosen gefunden worden. Der 55-Jährigen droht der Verlust ihrer Fahrerlaubnis. (stes)

Brand in Klinikum-Labor

Am frühen Mittwochabend rückte die Feuerwehr zu einem Brandeinsatz im Klinikum Leverkusen aus. Eine Brandmeldeanlage im Laborgebäude des Krankenhauses hatte einen Alarm ausgelöst. Der Feuerwehrleuten gelang es, das dort vorgefundene Feuer auf einen Raum zu begrenzen und alsbald zu löschen. Nach gründlicher Lüftung konnte das Gebäude nach zwei Stunden wieder in Betrieb genommen werden. Die Feuerwehr war mit zehn Fahrzeugen und 32 Personen im Einsatz. 

Dienstag, 19. April

Strafverfahren gegen 19-jährigen Autoposer

Polizisten der Wache Opladen haben am Sonntagabend den Führerschein eines 19 Jahre alten „Autoposers“ sichergestellt und ihm die Weiterfahrt untersagt. Zeugen zufolge soll der Fahranfänger mit der Mercedes E-Klasse seines Vaters und zwei 18 und 20 Jahre alten Begleiterinnen im Auto gegen 23.30 Uhr auf der Marienburger Straße in Küppersteg unterhalb der Stelzenautobahn zunächst mit hoher Geschwindigkeit auf ein vorausfahrendes Taxi aufgefahren sein. Demnach beschleunigte der 19-Jährige anschließend den 200 PS starken Wagen mit quietschenden Reifen und driftete um mehrere Brückenpfeiler. Der junge Mann befindet sich noch in der Probezeit – nun erwartet ihn ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens.

57-Jährige bei Alleinunfall verletzt

Eine 57 Jahre alte Fahrerin eines Kleinkraftrades ist am frühen Dienstagmorgen bei einem Alleinunfall in Bergisch Neukirchen schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei fuhr sie auf der Burscheider Straße auf Höhe der Hausnummer 8 gegen 5.30 Uhr gegen eine Verkehrsinsel. Die Ursache dafür sei ungeklärt, so die Polizei, andere Fahrzeuge seien nicht beteiligt gewesen.

Montag, 18. April

Nach einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Spielhalle am späten Sonntagabend in der Nobelstraße in Wiesdorf sucht die Polizei zwei Männer. Sie werden beschrieben als zirka 1,70 Meter groß. Beide waren maskiert, zur Tatzeit  soll ein Tatverdächtiger rote, der andere schwarze Kleidung getragen haben.

Nachdem der 21 Jahre alte Angestellte kurz vor Mitternacht auf Klopfen die Tür der Spielhalle öffnete, sollen die Maskierten ihn attackiert und mit einem Messer in der Hand zur Herausgabe von Bargeld gezwungen haben. Mit der Beute flüchteten die Tatverdächtigen in unbekannte Richtung. Das Kölner Kriminalkommissariat 14 ermittelt  und bittet um Hinweise unter ☎ 0221/2290 oder per E-Mail. (ger)

Mittwoch, 13. April

Ein 73 Jahre alter Rollerfahrer ist am Dienstag in Steinbüchel bei einem Verkehrsunfall mit dem Kleinwagen eines 25-Jährigen schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei fuhr der 25-Jährige gegen 12.50 Uhr auf der Berliner Straße in Richtung Burscheid, als er nach links auf den Kumper Weg abbiegen wollte. Dabei erfasste er im Kreuzungsbereich den entgegenkommenden 73-Jährigen. Rettungskräfte fuhren den Mann mit Prellungen in eine Klinik. (hge)

Montag, 11. April

Nach einer Verfolgungsfahrt durch mehrere Stadtteile in Leverkusen hat die Polizei am frühen Montagmorgen einen mutmaßlich unter Drogeneinfluss stehenden Autofahrer gefasst. Wie sich bei den ersten Ermittlungen herausstellte, soll der 22-jährige Mann außerdem keinen Führerschein besessen haben. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Beamten zudem einen mutmaßlich gefälschten Impfpass sowie eine vierstellige Bargeldsumme, dessen Herkunft der Mann nicht erklären konnte. 

Die Polizisten hatten den 22-Jährigen gegen 2.30 Uhr auf der Bismarckstraße für eine Verkehrskontrolle anhalten wollen. Anstatt zu stoppen, sei der Mann mit einer Geschwindigkeit von mehr als 90 Kilometern pro Stunde durch ein Wohngebiet gerast und hatte laut Polizei „jegliche Stoppschilder und rote Ampeln ignoriert“. Nachdem er in einer engen Kurve die Kontrolle über seinen Smart verloren hatte und auf einer Wiese zum Stillstand gekommen war, hatten die Polizisten ihn aus dem Fahrzeug gezogen, heißt es. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen. (aga)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger
Kölner Stadt-Anzeiger
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon