Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Corona in Rhein-Sieg/Bonn: Inzidenz geht in Bonn weiter zurück – Stagnation im Kreis

Kölner Stadt-Anzeiger-Logo Kölner Stadt-Anzeiger vor 1 Tag unserer Redaktion

Alle Neuigkeiten und Entwicklungen zum Coronavirus im Rhein-Sieg-Kreis und in Bonn.

Station für Covid-19-Patienten in einem Krankenhaus (Symbolbild) © dpa Station für Covid-19-Patienten in einem Krankenhaus (Symbolbild)

Das bevölkerungsreichste Land der Bundesrepublik kämpft gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Fast jeden Tag werden neue Entwicklungen im Hinblick auf Präventionsmaßnahmen, Quarantänezahlen oder Veranstaltungsabsagen wichtig. Wir informieren über die wichtigsten Entwicklungen.

Rhein-Sieg

Bonn

Der Kreis stellt Informationen zum Corona-Virus hier zur Verfügung.

Über die Lage in Bonn informiert die Stadt hier. 

Eine Übersicht zu den Entwicklungen der Pandemie auf Landesebene finden Sie hier.

Die wichtigsten Informationen zu Corona in Deutschland und weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Samstag, 27. Februar: Inzidenzzahl von 53,3 Fällen im Kreisgebiet

20.11 Uhr: Im Rhein-Sieg-Kreis ist die Sieben-Tage-Inzidenz seit Freitag fast gleich geblieben. Sie beträgt am Samstag 53,1 Fälle pro 100.000 Einwohner, nach 51,4 Fällen am Freitag. Das Kreisgesundheitsamt registrierte 23 weitere Coronavirus-Infektionen. Am Samstag sind im Kreis 413 Infektionen akut, nach 438 am Freitag. 

Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Bonn bei 55,8 Fällen

20.04 Uhr: In Bonn ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiter gefallen, wenn auch nicht mehr so kräftig wie am Tag zuvor. Sie liegt am Samstag bei 55,8 Fällen pro 100.000 Einwohner nach 58,8 Fällen am Freitag. Die Stadt verzeichnet nach Angaben des Gesundheitsamtes den sechsten Tag in Folge relativ wenige neue Coronavirusinfektionen. Das Gesundheitsamt meldete 26 neue Fälle. Seit Montag lag die Zahl der neuen Infektionen immer unter der Schwelle von 35 Fällen. 316 Infektionsfälle sind in der Stadt akut (Freitag: 308). Aus den Bonner Krankenhäusern gab es am Samstag keine neuen Zahlen zu den Covid-19-Patienten.

Freitag, 26. Februar: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt im Kreis auf 51,4 Fälle

15.39 Uhr: Das Auf und Ab der Sieben-Tage-Inzidenz setzt sich im Rhein-Sieg-Kreis weiter fort. Nach einem kräftigen Anstieg am Donnerstag ist am Freitag wieder ein – nicht so ausgeprägter Rückgang – der Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen zu beobachten. Am Freitag verzeichnet das Kreisgesundheitsamt 51,4 Fälle (Donnerstag: 55,6 Fälle). 

Die Zahl der akuten Fälle im Kreis beträgt 438 (Donnerstag: 466). 

Im Lauf einer Woche sind kreisweit weitere 22 Menschen den Folgen einer Covid-19-Erkrankung erlegen. Die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie beträgt nun 388 (Freitag, 19. Februar: 366). 

Die Impfkampagne macht langsam, aber sicher Fortschritte im Rhein-Sieg-Kreis. Bislang erhielten 37.264 Personen ihre Erst- und Zweitimpfung, 7505 davon im Impfzentrum des Kreises in der Asklepios-Klinik, Sankt Augustin. 

Virus-Mutationen nehmen auch in Bonn zu

12.24 Uhr: Mit Stand Mittwoch, 24. Februar, registrierte das Bonner Gesundheitsamt seit 28. Januar 135 Fälle an Corona-Virus-Mutationen: 133 mal die britische Variante und 2 mal die brasilianische Variante. Bei einer Gesamtzahl von 230 SARS-CoV 2-Fällen vom 18. bis zum 24. Februar und 47 Fällen der neuen britischen Variante in der gleichen Zeit, macht das 20,4 Prozent Anteil an Variante. Vor einer Woche lag der Anteil bei rund zehn Prozent. Aktuell gibt es 84 Fälle der britischen Variante in Quarantäne (Zeitraum 10. bis 24. Februar).

Sieben-Tage-Inzidenz fällt um fast 15 Fälle

12.13 Uhr: In Bonn ist die Sieben-Tage-Inzidenz binnen 24 Stunden um fast 15 gesunken. Sie liegt nun bei 58,8 Fällen pro 100.000 Einwohnern nach 73,7 Fällen am Donnerstag. Auch die Zahl der Neuinfektionen bleibt in Bonn weiter niedrig. Das Gesundheitsamt der Stadt verzeichnete 15 neue Coronavirusinfektionen. Damit liegt deren Zahl den fünften Tag in Folge unter der Schwelle von 35 Fällen. 

Die Zahl der aktuell Infizierten blieb mit 312 allerdings annähernd gleich. Am Donnerstag gab es 308 aktuelle Infizierte. 

In den Bonner Krankenhäusern bleibt die Zahl der Covid-19-Patienten derweil fast unverändert. Insgesamt behandelten die Ärzte, Ärztinnen, Pflegerinnen und Pfleger 75 Covid-19-Patienten, 28 davon auf Intensivstationen. Dort müssen aktuellen 17 Patienten beatmet werden. Drei weitere Patienten starben an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung. Seit Beginn der Pandemie gibt es 185 Covid-19-Todesfälle in Bonn.

Donnerstag, 25. Februar: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 55,6 Fälle im Rhein-Sieg-Kreis

16.01 Uhr: Im Rhein-Sieg-Kreis ist die Sieben-Tage-Inzidenz in den vergangenen 24 Stunden kräftig gestiegen und liegt jetzt mit 55,6 pro 100.000 Einwohnern wieder über dem Schwellenwert von 50 Fällen. Noch am Mittwoch hatte sie 45,1 Fälle betragen.

Das Kreisgesundheitsamt registrierte 61 neue Coronavirusinfektionen. Damit gibt es aktuell 466 Personen mit einem positiven Coronavirustest im Kreis (Mittwoch: 430). Nur noch die Kommunen Much und Eitorf weisen mit je acht aktuellen Fällen einstellige Infektionsfallzahlen auf. 

Inzidenz in Bonn bei 73,7

15.45 Uhr: Die Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz geht aktuell seitwärts. Sie liegt am Donnerstag bei 73,7 Fällen pro 100.000 Einwohner und damit praktisch auf dem Niveau von Mittwoch (72,8). Das städtische Gesundheitsamt berichtet von 33 neu registrierten Coronavirusinfektionen binnen 24 Stunden. Die Zahl der aktuellen Virusinfektionen in der Stadt beträgt 308 – auch das praktisch auf dem Niveau von Mittwoch (293). 

Erneut ist ein Patient an den Folgen einer Covid-19-Infektion gestorben. Die Gesamtzahl der Todesfälle in der Pandemie beträgt damit 182. Aus den Covid-19-Stationen der Bonner Krankenhäuser gab es am Donnerstag keine neuen Daten.

Mittwoch, 24. Februar: Bonn-Marathon 2021 wird in den Herbst verlegt

11.53 Uhr: Der Marathon in Bonn wird aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie in den Herbst verlegt. Wie der Veranstalter am Mittwoch mitteilte, findet der traditionell für April terminierte Lauf am 17. Oktober 2021 statt. „Ich bin zuversichtlich, dass wir im Oktober gemeinsam ein tolles sportliches Ereignis erleben dürfen“, sagte die Bonner Oberbürgermeisterin Katja Dörner. 

Keine klare Tendenz in der Pandemieentwicklung in Bonn

11.35 Uhr: In Bonn geht das Auf und Ab der vergangenen Tage bei der Sieben-Tage-Inzidenz weiter. Am Mittwoch liegt der Wert bei 72,8 Fällen pro 100.000 Einwohner, nach 69,5 am Dienstag. Zugleich ist die Zahl der registrierten Neuinfektionen weiterhin niedrig. Am Dienstag meldete das Bonner Gesundheitsamt gar nur einen neuen Infektionsfall. „Da ist tatsächlich nur ein Fall registriert worden. Das ist kein technischer Fehler oder ein Übertragungsproblem", teilte die Stadt Bonn auf Nachfrage dieser Zeitung mit.

In den vergangenen 24 Stunden wurden dann 18 neue Infektionsfälle registriert, auch das eine vergleichsweise niedrige Zahl, die in den vergangenen vier Wochen nur an wenigen Tagen unterschritten wurde. Aktuell gelten damit in Bonn 293 Personen als infiziert. 

In den Bonner Krankenhäusern ist die Lage auf den Covid-19-Stationen weiterhin relativ entspannt. Die Stadt gibt die Zahl der stationär behandelten Patienten mit 72 an, zwei mehr als am Dienstag. 25 Patienten werden auf Intensivstationen behandelt; das sind drei weniger als am Dienstag. 20 Patienten müssen beatmet werden. 

Die Zahl der Todesfälle in der Pandemie ist in Bonn auf 181 gestiegen. Das sind drei mehr als am vergangenen Freitag. 

Dienstag, 23. Februar: Geplante Schnelltests stellen große Logistikaufgabe dar

16.55 Uhr: Täglich sollen 2,5 Prozent der Bevölkerung auf Corona getestet werden. „Das ist schon eine sportliche Herausforderung“, kommentiert Landrat Sebastian Schuster die Schnelltest-Vorstellungen von Gesundheitsminister Jens Spahn. Im Rhein-Sieg-Kreis wären 15.000 Tests pro Tag angesagt.

Zudem zeichne sich ab, dass die Durchführung der Schnelltests Teil einer Öffnungsstrategie etwa für Geschäfte, Gastronomie und Sportstätten würde. „Deshalb ist es wichtig, dass wir das auf die Beine bringen“, sagt Schuster nicht ganz ohne Verdruss über die Umstände dieses „Paradigmenwechsels“. Die Aufgabe der Organisation werde einem kurzfristig vor die Füße geworfen.

In der Corona-Pressekonferenz erklärte der Landrat am Montag, dass die Abstrichzentren nicht ausreichten. Für täglich 15.000 Proben müsse man sich viel kleinteiliger in den Kommunen aufstellen. Für die Schnelltests sei geschultes Personal nötig. Das hofft Schuster auch bei den Rettungsdiensten und der Freiwilligen Feuerwehr zu finden.

Montag, 22. Februar: Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis bei 51,1

14.32 Uhr: Anders als in Bonn ist die Sieben-Tage-Inzidenz in den vergangenen 24 Stunden wieder gesunken. Sie beträgt am Montag nach Angaben des Kreisgesundheitsamtes 51,1 Fälle pro 100.000 Einwohner und liegt damit nur geringfügig über dem Schwellenwert von 50 Fällen. Am Sonntag hatte dieser Wert 54,4 Fällen pro 100.000 Einwohnern gelegen.

Sieben-Tage-Inzidenz in Bonn bei 80,7

14.17 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt in Bonn weiter kräftig. Sie liegt nun bei 80,7 Fällen pro 100.000 Einwohnern. Noch am Donnerstag vergangener Woche hatte sie lediglich 55,8 Fälle pro 100.000 Einwohner betragen. Zwar lag die Zahl der neu registrierten Infektionen mit 33 relativ niedrig. Das könnte jedoch durch das Wochenende bedingt sein.

Unter den neu registrierten Infektionen gibt es auch eine gewissen Anzahl von Infektionen mit mutierten Viren. Mit Stand Freitag, 19. Februar, registrierte das Bonner Gesundheitsamt seit 28. Januar 2021 insgesamt 63 Fälle an Coronavirus-Mutationen (62-mal die britische Variante, 1-mal die brasilianische Variante). Bei einer Gesamtzahl von 669 SARS-CoV-2-Fällen in diesem Zeitraum entspricht dies einer Quote von 9,4 Prozent. Angesichts der hohen Infektiosität dieser Virus-Mutationen ist anzunehmen, dass ihr Anteil an der Gesamtzahl der Infektionen weiter steigt.

Mit Stand Mittwoch, 17. Februar, sind in Bonn insgesamt 17.114 Erstimpfungen sowie 4246 Zweitimpfungen gegen das Coronavirus durchgeführt worden.

Anders als die Zahl der Coronavirus-Infektionen entwickelt sich die Situation auf den Covid-19-Stationen der Bonner Krankenhäuser aktuell positiv. Am Montag waren den Angaben zufolge noch 70 Menschen in stationärer Behandlung so wenige wie seit drei Monaten nicht mehr. Davon wurden 28 Patienten auf Intensivstationen betreut, 17 müssen beatmet werden.

Samstag, 20. Februar: Inzidenzwert überschreitet Schwellenwert von 50

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Rhein-Sieg-Kreis in den vergangenen 24 Stunden auf 50,6 gestiegen. Das Kreisgesundheitsamt verzeichnete 36 neue Coronavirus-Infektionen.

Freitag, 19. Februar: Inzidenz bleibt im Rhein-Sieg-Kreis unter 50

13.37 Uhr: Wie in Bonn so ist die Sieben-Tage-Inzidenz auch im Rhein-Sieg-Kreis in den vergangenen 24 Stunden gestiegen. Sie bleibt aber mit 49,3 weiter unter dem Schwellenwert von 50. Am Donnerstag hatte sie bei 44,6 gelegen. Das Kreisgesundheitsamt verzeichnete 45 neue Coronavirus-Infektionen. Die Zahl der aktuellen Infektionsfälle nahm von 427 am Donnerstag auf 400 weiter ab.

Die Zahl der Pandemie-Toten im Kreis liegt mittlerweile bei 366. Die meisten Todesfälle haben Siegburg und Sankt Augustin mit je 46 zu verzeichnen, gefolgt von Hennef (40), sowie Bornheim und Troisdorf (je 37). Die wenigsten Covid-19-Todesfälle hat Ruppichteroth zu beklagen. Dort starb in der Pandemie bislang eine Person an der Lungenkrankheit. Auch Much (4 Tote) und Wachtberg (5) haben eine sehr niedrige Zahl an Todesopfern.

Nach über einer Woche steigt die Inzidenz in Bonn erstmals an

13.24 Uhr: Erstmals seit dem 11. Februar ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Bonn wieder angestiegen – und zwar gleich um fast zehn Fälle auf nun 65,2 Fälle pro 100.000 Einwohner, nach 55,8 am Donnerstag. 

Auch die Zahl der Neuinfektionen ist in den vergangenen 24 Stunden kräftig gestiegen. Das städtische Gesundheitsamt registrierte am Freitag 63 neue Coronavirus-Infektionsfälle – so viele wie seit mindestens dem 23. Januar nicht mehr an einem Tag. So weit reicht die Grafik auf der städtischen Corona-Webseite zurück. 

Damit nahm auch die Zahl der aktuell positiv auf das Virus positiv getesteten Personen so kräftig zu wie schon lange nicht mehr: Sie stieg von Donnerstag 255 um fast 50 Fälle auf 302 am Freitag.

Positiv ist dagegen die Entwicklung in den Bonner Krankenhäusern. Die Belegung der Covid-19-Stationen nahm seit Donnerstag kräftig ab. Aktuell werden 69 Patienten mit dieser Lungenkrankheit stationär in Bonner Kliniken versorgt. Am Donnerstag waren es noch 85. 25 Patienten liegen auf Intensivstationen, 20 davon müssen beatmet werden. Zwei weitere Patienten starben an den Folgen der Covid-19-Erkrankung. Die Gesamtzahl der Todesopfer in der Pandemie steigt damit auf 178 in Bonn.

Donnerstag, 18. Februar: Inzidenz sinkt im Rhein-Sieg-Kreis auf 44,6 

15.55 Uhr: Im Rhein-Sieg-Kreis ist die Sieben-Tage-Inzidenz binnen 24 Stunden erneut leicht gesunken. Sie beträgt nach Angaben des Kreisgesundheitsamtes nun 44,6 Fälle pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der registrierten Coronavirus-Infektionen stieg seit Mittwoch um 76. Aktuell sind damit 427 Personen im Kreis positiv auf das Virus getestet. 

In einer Reihe kreisangehöriger Kommunen gibt es lediglich eine einstellige Zahl an aktuellen Infektionsfällen: so in Much (6), Rheinbach (6), Wachtberg (6), Swisttal (8) und Alfter (9). Die meisten aktuellen Infektionsfälle gibt es mit 73 weiterhin in Troisdorf.

Inzidenz sinkt in Bonn auf 55,8 Fälle

15.37 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Bonn erneut gefallen. Sie liegt nun bei 55,8 Fällen bei 100.000 Einwohnern. Aktuell sind 255 Menschen in Bonn registriert, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. In den vergangenen 24 Stunden kamen 31 Infektionsfälle hinzu. 

In Bonner Krankenhäusern werden aktuell 85 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung stationär behandelt. 27 davon liegen auf Intensivstationen, davon wiederum 20 müssen beatmet werden. 176 Menschen sind seit Ausbruch der Pandemie in Bonn an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. 

Mittwoch, 17. Februar: Inzidenz so niedrig wie zuletzt im Oktober

Die Fallzahlen bei der Corona-Pandemie in der Region sind weiterhin rückläufig. Am Mittwoch meldete das Landeszentrum Gesundheit (LZG) für den Rhein-Sieg-Kreis eine Sieben-Tage-Inzidenz von 45,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern.

Zum dritten Mal innerhalb von rund zwei Wochen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz damit unter dem Schwellenwert von 50, bei dessen Überschreiten laut Infektionsschutzgesetz „umfassende Schutzmaßnahmen“ zu ergreifen sind.

1330 Menschen in Quarantäne

Ähnlich niedrig war der Inzidenzwert in der Region zuletzt am 20. Oktober des vergangenen Jahres. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit aber noch deutlich über dem Schwellenwert von 35, bei dessen Überschreitung „breit angelegte Schutzmaßnahmen“ ergriffen werden müssen.

Die Zahl der Personen mit einer nachgewiesenen Corona-Infektion lag in den 19 Städten und Gemeinden des Rhein-Sieg-Kreises am Mittwoch mit 393 aktuellen Fällen allerdings deutlich höher als noch am Dienstag (346). Die Zahl der im Zusammenhang mit dem Coronavirus Gestorbenen erhöhte sich innerhalb eines Tages um drei auf nunmehr 364. Knapp 1330 Menschen befinden sich im Rhein-Sieg-Kreis derzeit in häuslicher Absonderung, also in Quarantäne.

Dienstag, 16. Februar: Inzidenz stagniert bei 67,6

11.04 Uhr: Die Zahl der Covid-19-Todesopfer in der Coronavirus-Pandemie ist binnen einer Woche in Bonn um 20 auf jetzt 170 gestiegen. Rechnerisch starben also seit 9. Februar täglich etwa drei Patienten an der Lungenkrankheit. 

Die Zahl der in Bonner Krankenhäusern mit einer Covid-19-Erkrankung behandelten Patienten ist seit Montag steil nach oben gegangen. Insgesamt wurden 110 Patienten stationär behandelt (Montag: 84). Die Belegung auf den Intensivstationen nahm hingegen ab – von 33 am Montag auf 26 am Dienstag. 20 der Intensivpatienten müssen beatmet werden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz blieb in Bonn am Dienstag verglichen mit Montag annähernd gleich und beträgt jetzt 67,6 Fälle nach 67,3 am Vortag. Neu registriert wurden 39 Infektionsfälle. Aktuell sind damit 275 Personen in Bonn mit einem positiven Coronavirus-Test registriert.

Montag, 15. Februar: Stadt Bonn untersucht alle positiven Corona-Fälle auf Mutationen 

16.35 Uhr: Das Gesundheitsamt der Stadt Bonn lässt ab sofort alle positiven Coronavirus-Fälle auf Mutationen untersuchen. Auf diese Weise soll herausgefunden werden, wie sich die Varianten von Sars-CoV-2 in Bonn ausbreiten.

Die britische Variante B.1.1.7 konnte bereits im Stadtgebiet nachgewiesen werden. Stand Montag (15. Februar 2021) sind 41 Fälle der britischen Variante des Coronavirus in Bonn bekannt geworden. 

16.30 Uhr: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt der Sieben-Tage-Inzidenzwert für den Rhein-Sieg-Kreis am Montag bei 53,9. Damit ist der Wert seit Samstag erneut leicht gesunken.

In Bonn liegt der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz dem RKI zufolge bei 67,3. In den letzten Sieben Tagen wurden 222 positive Corona-Fälle an das Gesundheitsamt übermittelt. Wie die Stadt Bonn jedoch mitteilt, konnten in den Nächten zu Freitag und Samstag, 12. und 13. Februar, die Corona-Zahlen nicht an das Landesgesundheitszentrum NRW übermittelt werden. Bei der Übertragung mit der entsprechenden Software trat ein Fehler auf. Die Ursache ist der Stadt Bonn nach eigenen Angaben nicht bekannt. Seit der Nacht zu Sonntag, 14. Februar, würden die Zahlen wieder korrekt übertragen, teilte die Stadt am Montag mit.

Samstag, 13. Februar: Inzidenzwert sinkt weiter

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt der Inzidenzwert für den Rhein-Sieg-Kreis am Samstag bei 56,6. Vier weitere Personen, die zuvor positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. In Bonn liegt der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz bei 74.

In einer früheren Version des Coronavirus-Newsblogs hatten wir für Bonn am Samstag irrtümlich den Wert von 52,2 angegeben. 

Freitag, 12. Februar: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Rhein-Sieg-Kreis ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Freitag auf 58,4 gesunken. Am Vortag lag sie noch bei  64,9. Dem RKI wurden am Freitag 46 neue Infizierte gemeldet. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 15.007 Menschen im Kreis mit dem Coronavirus angesteckt.

Donnerstag, 11. Februar: Inzidenz steigt weiter

19.53 Uhr: Seit dem Vortag haben sich im Rhein-Sieg-Kreis 60 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die Gesamtzahl der Infektionen im Kreisgebiet erhöht sich entsprechend auf 14.876 seit Beginn der Pandemie. Fünf neue Todesmeldungen vermeldet das RKI auf seiner Website. 343 Menschen aus Rhein-Sieg starben dementsprechend an Covid-19. Die Sieben-Tage-Inzidenz, am Mittwoch bei 61, steigt leicht und liegt jetzt bei 64,9. 

19.42 Uhr: Für die Industrie in der Region gibt es offenbar Anzeichen einer konjunkturellen Erholung. Nach Angaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg haben auch an Rhein und Sieg im Dezember die Auftragseingänge der Industrieunternehmen trotz der Corona-Pandemie zugelegt. Das war der vierte monatliche Zuwachs in Folge.

„Viele Industrie-Sparten werden 2021 ein spürbares Wachstum erleben“, sagt deshalb IHK-Vizepräsident Peter Kuhne optimistisch. „Jedoch verläuft die Entwicklung in den Branchen unterschiedlich und noch ist nicht abzusehen, wie hoch eine mögliche Insolvenzwelle ausschlagen wird. Viele Unternehmen benötigen dringend Liquidität.“

Zwar kämpften viele Industrie-Zweige wie Automotive und die Stahlindustrie noch mit den Auftragsrückgängen aus dem vergangenen Jahr. „Andere Branchen wie die Lebensmittelbranche inklusive Verpackung, Medizin und Hygiene oder der IT-Sektor verzeichnen dagegen sehr hohe Auftragseingänge, so dass die Gesamtentwicklung positiv ist“, so Kuhne.

Auch der IHK-Geschäftsklimaindex der Industrie zeige einen positiven Trend. Ihre aktuelle Geschäftslage bewerteten demnach 32 Prozent der Betriebe mit gut, weitere 52 Prozent immerhin mit befriedigend. Damit habe sich der Anteil der zufriedenen Unternehmen seit dem Herbst verdoppelt. 

Mittwoch, 10. Februar: Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis bei 61,9 Fällen

18.57 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Rhein-Sieg-Kreis nach Angaben des Kreises binnen 24 Stunden um 2,1 auf nun 61,9 Fälle pro 100.000 Einwohner gestiegen. Damit setzt sich die Umkehr des positiven Trends seit dem 7. Februar fort. Vor drei Tagen hatte der Wert mit 47,1 Fällen die 50er-Schwelle zum ersten Mal seit Ende November wieder unterschritten, war seitdem aber wieder gestiegen.

Im Vergleich zu Dienstag registrierten die Behörden 51 neue Infektionsfälle im Kreis. Aktive positive im Kreis gibt es 459. Die wenigsten davon mit fünf in Wachtberg, sieben in Ruppichteroth und acht in Much.

Inzidenz in Bonn steigt weiter

15.15 Uhr: In Bonn steigt der Inzidenzwert weiter. Am Mittwoch lag er bei 75,8 nach 72,8 Fällen pro 100.000 Einwohner am Dienstag. Zugleich liegt die Zahl der Neuinfizierten mit 43 weiterhin relativ niedrig und den vierten Tag in Folge unter dem Schwellenwert von 50 Neuinfizierten, wie das Gesundheitsamt der Stadt mitteilt.

Auch die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus in Bonn infizierten und registrierten Personen befindet sich weiter im moderaten Sinkflug mit 314 Infizierten am Mittwoch (Dienstag: 325). 

In den Bonner Krankenhäusern ist die Belegung durch Covid-19-Patienten seit fünf Tagen fast unverändert. Stationär werden 85 Patienten mit der Lungenkrankheit behandelt, davon liegen 30 auf Intensivstationen. 21 Intensivpatienten müssen beatmet werden. 

Dienstag, 9. Februar: Inzidenz-Wert im Rhein-Sieg-Kreis bei 59,8

15.44 Uhr: Im Rhein-Sieg-Kreis sind insgesamt 14.858 Personen positiv auf SARS CoV2 getestet worden. Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz für den Rhein-Sieg-Kreis liegt bei 59,8.

Montag, 8. Februar: Sieben-Tage-Inzidenz in Bonn bei 68,6 Fällen

13.50 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Bonn innerhalb eines Tages um 8,7 auf 68,6 Fälle pro 100.000 Einwohner gesunken. Damit setzt sich der Trend zur Entspannung der Pandemielage in Bonn fort. Einen ähnlichen Wert hatte die Stadt zuletzt vor dreieinhalb Monaten gemeldet: Am 21. Oktober betrug die Inzidenz 71,5 Fälle und befand sich damals bereits seit Wochen im Anstieg.

26 neue Infektionen mit dem Coronavirus wurden seit Sonntag gemeldet, auch das ein niedriger Wert, allerdings bleibt abzuwarten, inwieweit er durch das Wochenende und mögliche verzögerte Infektionsmeldungen verfälscht ist. Aktuell gibt es 344 registrierte Coronavirus-Infektionen in Bonn.

Mittlerweile sind 150 Menschen in Bonn an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. In Bonner Krankenhäuser werden 84 Patienten mit Covid-19 behandelt, 26 davon auf Intensivstationen; von diesen wiederum müssen 18 beatmet werden. Mittlerweile hat die Pandemie in Bonn 153 Todesopfer gefordert (Montag: 150).

Samstag, 6. Februar: 72 neue Fälle – Inzidenz steigt wieder

21:30 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Rhein-Sieg-Kreis ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am Sonntag auf 60,1 gestiegen. Am Vortag lag sie noch bei 54,3. Dem RKI wurden am Sonntag 72 neue Infizierte gemeldet. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 14.735 Menschen im Kreis mit dem Coronavirus angesteckt.

Freitag, 5. Februar: Acht neue Todesfälle im Kreisgebiet

18.40 Uhr: Im Kreis sind seit dem Vortag 94 neue Infektionen gemeldet worden. Außerdem meldet das RKI 8 neue Todesfälle in Rhein-Sieg. Die Inzidenz liegt demnach bei 54,3 vor dem Wochenende. 

Positive Tests auf Virus überprüft

18.00 Uhr: Alle positiven Corona-Befunde von Menschen aus dem Rhein-Sieg-Kreis werden ab sofort auch auf mögliche Virus-Mutationen untersucht. Eine entsprechende Anweisung hat Landrat Sebastian Schuster  jetzt dem Kölner Labor erteilt, das die Abstriche von Bewohnern aus der Region untersucht. Zuvor hatte Schuster wiederholt kritisiert, dass eine solche Sequenzierung bislang bundesweit nicht flächendeckend erfolgt.  „Die Sequenzierung ist nötig, damit wir einen realistischen Überblick über das Infektionsgeschehen bekommen“, sagte Schuster am Freitag bei der Pressekonferenz des Kreises zur aktuellen Corona-Lage. „Andere Länder sind uns da inzwischen weit voraus.“

Donnerstag, 4. Februar: Sieben-Tage-Inzidenz in Bonn bei 84,9

11.55 Uhr: In Bonn ist die Sieben-Tage-Inzidenz nach Angaben des städtischen Gesundheitsamtes in den vergangenen 24 Stunden um 8,6 auf 84,9 Fälle pro 100.000 Einwohner gesunken (Mittwoch: 93,4). Zudem registrierte die Stadt mit 31 Infektionen den dritten Tag in Folge relativ wenige neue Coronavirus-Infektionen. Damit sind von 412 Personen in Bonn aktuelle Coronavirus-Infektionen bekannt.

Seit Freitag vergangener Woche sind zehn weitere Menschen an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung in Bonn gestorben. Seit Beginn hat die Pandemie damit in der Stadt 148 Todesopfer gefordert. 

Mittwoch,3. Februar: Inzidenzwert in Bonn stagniert 

16.03 Uhr: In Bonn stagniert die Sieben-Tage-Inzidenz ähnlich wie im Rhein-Sieg-Kreis, allerdings auf deutlich höherem Niveau. Sie betrug am Mittwoch nach Angaben des städtischen Gesundheitsamtes 93,4 (Dienstag: 92,2). Binnen 24 wurden 33 neue Infektionen mit dem Coronavirus im Stadtgebiet gemeldet.

Auch in Bonn liegt die Zahl der aktuellen Infektionen mit 392 jetzt unter der 400er-Marke. In den Krankenhäusern werden derzeit 85 Patienten mit Covid-19-Erkrankung behandelt, 25 davon auf einer Intensivstation. Von diesen wiederum müssen 17 beatmet werden.

Zahl der Pandemie-Toten steigt auf 326 

15.48 Uhr: In den vergangenen 48 Stunden sind im Gebiet des Rhein-Sieg-Kreises weitere neun Menschen an den Folgen der Covid-19-Krankheit gestorben. Die Gesamtzahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie liegt damit bei 326. Das teilte das Kreisgesundheitsamt mit. 

Die Zahl der aktuellen Coronavirus-Infektionen im Kreisgebiet sinkt derweil weiter. Seit Dienstag fiel sie um 28 auf nun 394 Fälle. Die Inzidenz stagniert mit 60,1 Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen im Vergleich zu Dienstag (58,1). 

Im Kreis steht die Gemeinde Ruppichteroth kurz davor, keinen registrierten Fall einer Coronavirus-Infektion mehr zu haben. Die Zahl der aktiven Fällen beträgt dort drei. Ähnlich niedrig ist sie in Eitorf und Wachtberg (je sechs Fälle), Windeck (acht Fälle) und Much (neun Fälle).

Aktuell leben 1618 Menschen im Kreis in häuslicher Quarantäne. 

Dienstag, 2. Februar: Inzidenz nähert sich wieder der 50

17.59 Uhr: Mit vergleichsweise guten Nachrichten konnte Landrat Sebastian Schuster bei der Dienstagskonferenz zur Corona-Lage in einen neuen Monat starten. „Die erfreuliche Entwicklung hat sich fortgesetzt“, sagte er. Die Zahl der aktuellen Fälle hat mit 422 ebenso einen Tiefstand erreicht wie die der Menschen in „häuslicher Absonderung“mit 1638. Vier Kommunen – drei rechts-, eine linksrheinisch – sind inzwischen einstellig bei den akuten Krankheitsverläufen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz des Kreises nähert sich mit 58,1 der 50er-Marke, die von Experten als jene ausgegeben wurde, bei der die Kontaktnachverfolgung wieder zu realisieren sei. Schuster war damit jedoch nicht einverstanden: „Was meinen die denn, was wir die ganze Zeit machen?“

Montag, 1. Februar: Inzidenz für Rhein-Sieg-Kreis 65,3

15.51 Uhr: Trotz 18 Neuinfektionen im Kreisgebiet, die das Robert-Koch-Institut meldet, sinkt die 7-Tage-Inzidenz weiter. Am ersten Februartag liegt sie bei 65,3, am Vortag war noch ein Wert von fast 70 gemeldet worden. Aktuell Infiziert sind nach Angaben des Kreises 422 Personen. Seit Beginn der Pandemie haben sich 14.470 Menschen angesteckt. 

Seit dem Vortag gibt es einen weiteren Todesfall, an Covid-19 sind dementsprechend 317 Menschen aus Rhein-Sieg gestorben. 

Der Kreis teilt außerdem mit, dass in dieser Woche in 27 Einrichtungen für Seniorinnen und Senioren die Zweitimpfung stattfinden soll. Das Betrifft Institutionen in Bad Honnef, Bornheim, Eitorf, Lohmar, Meckenheim, Much, Niederkassel, Siegburg, Sankt Augustin, Swisttal, Troisdorf, Windeck und damit 3448 Personen.

Sieben-Tage-Inzidenz in Bonn bei 98,9

13.45 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Bonn liegt am Montag bei 98,9 Fällen pro 100.000 Einwohnern (Sonntag: 97,4 Fälle). Das teilte das Bonner Gesundheitsamt mit. Seit gut einer Woche pendelt die Inzidenz um die 100er-Marke.

Das Amt meldete 56 weitere Infektionen mit dem Coronavirus in den vergangenen 24 Stunden. Damit steigt die Gesamtzahl der Infizierten auf 8594. Aktuell beträgt ihre Zahl 457. 

Die Lage in den Covid-19-Stationen entspannt sich dagegen immer weiter. Aktuell sind in Bonn noch 84 Betten mit Covid-19-Patienten belegt, 26 davon werden auf Intensivstationen behandelt und davon wiederum sechs Patienten müssen beatmet werden.

Samstag, 30. Januar: Inzidenz sinkt weiter

19.50 Uhr: Im Rhein-Sieg-Kreis entspannt sich die Pandemielage weiter. Nach Angaben des Kreisgesundheitsamtes betrug die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis am Samstag 69,9 Fälle pro 100.000 Einwohner.

Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie 14.388 Personen positiv auf SARS CoV2 getestet worden. Davon gelten 13.599 als genesen

Freitag, 29. Januar: Mutiertes Virus jetzt auch im Rhein-Sieg-Kreis

15.36 Uhr: Auch im Rhein-Sieg-Kreis ist jetzt das mutierte Coronavirus B.1.1.7 nachgewiesen worden. Nach Angaben von Landrat Sebastian Schuster wurde es im Abstrich eines Patienten des Bad Honnefer Cura-Krankenhauses entdeckt. Der Infektionsfall in der Klinik ist besonders brisant, weil dort um 15 Uhr eigentlich eine Demonstration gegen die Schließung der Geburtsstation des Krankenhauses mit möglicherweise mehreren Hundert Teilnehmern geplant war.

Der Landrat appelliert deshalb an alle, die an der Veranstaltung auf dem Vorplatz des Krankenhauses protestieren wollen und ihre Unterschriften an die Klinikleitung übergeben wollen, nicht nach Bad Honnef zu kommen. „Wir wissen im Moment noch nicht, welche Kreise der Nachweis des mutierten Virus zieht“, sagte Schuster bei der gerade zu Ende gegangenen Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage im Kreis. „Ich habe Verständnis für die Protestaktion, an der ich selber teilnehmen wollte. Aber ich bitte dringend, jetzt nicht dorthin zu kommen.“ Die Absage der Demonstration sei ohne Zweifel das kleinere Übel. Sie könne zu einem anderen Zeitpunkt nachgeholt werden. (pf)

7-Tage-Inzidenz im Rhein-Sieg-Kreis bei 70,4

15.30 Uhr: Im Rhein-Sieg-Kreis sind insgesamt 14.362 Personen positiv auf SARS CoV2 getestet worden. Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz für den Rhein-Sieg-Kreis liegt bei 70,4.

Fünf Weitere Menschen in Bonn gestorben

12.21 Uhr: In Bonn sind in den vergangenen 24 Stunden fünf weitere Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Gesamtzahl der Toten seit Beginn der Pandemie steigt damit auf 138.

Zwischenzeitlich sind 7.855 Personen wieder genesen, 452 aktuell infiziert. 813 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den vergangenen sieben Tagen sind in Bonn 343 Neuinfektionen registriert worden; dies entspricht 104 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern.

In den Bonner Krankenhäusern liegen zurzeit 91 Menschen aus Bonn und dem Umland, die an Covid-19 erkrankt sind (Stand: Freitag, 29. Januar). 64 Patienten werden auf Normalstationen betreut, 27 Personen liegen auf Intensivstationen, 20 von ihnen müssen beatmet werden.

Donnerstag, 28. Januar: 24 Todesfälle im Rhein-Sieg-Kreis seit Sonntag

17.36 Uhr: Die Zahl der Covid-19-Todesfälle im Rhein-Sieg-Kreis hat binnen weniger Tage um 24 auf insgesamt 307 seit Beginn der Pandemie zugenommen. Am vergangenen Sonntag hatte der Kreis 283 gemeldet. 

Das meldet das Kreisgesundheitsamt. Aktuell sind 545 Personen im Kreisgebiet mit dem Coronavirus infiziert. Die Gesamtzahl der erfassten Fälle seit Beginn der Pandemie liegt bei 14.307.

Vier weitere Covid-19-Todesopfer in Bonn

14.37 Uhr: In Bonn sind in den vergangenen 24 Stunden weitere vier Covid-19-Patienten an den Folgen ihrer Lungenerkrankung gestorben. Die Gesamtzahl der Toten seit Beginn der Pandemie steigt damit auf 133, wie das städtische Gesundheitsamt mitteilt.

Derweil stagniert die Sieben-Tage-Inzidenz in Bonn auf einem Wert über 100. Sie lag am Donnerstag bei 103,6 Fällen pro 100.000 Einwohner nach 101,3 am Mittwoch. Seit Mittwoch gab es 59 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Aktuell sind in Bonn 428 Personen registriert, die sich mit dem Virus angesteckt haben. 

101 Covid-19-Patienten werden in Bonner Krankenhäusern behandelt, 29 davon auf einer Intensivstation. Von diesen wiederum werden 21 beatmet. 

Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis bei 73,9

14.28 Uhr: Im Rhein-Sieg-Kreis entspannt sich die Pandemielage weiter. Nach Angaben des Kreisgesundheitsamtes betrug die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis am Donnerstag 73,9 Fälle pro 100.000 Einwohner. Das sind fast sechs Fälle weniger als am Mittwoch (79,7). Ähnlich niedrig hatte die Inzidenz zuletzt vor drei Monaten gelegen: Am 26. Oktober 2020 betrug sie 71,7 Fälle. 

Mittwoch, 27. Januar: Inzidenz im Rhein-Sieg-Kreis stagniert

16.51 Uhr: Im Rhein-Sieg-Kreis ist die Sieben-Tage-Inzidenz von Dienstag auf Mittwoch praktisch gleich geblieben. Am Mittwoch liegt sie bei 79,7 Fällen pro 100.000 Einwohnern (Dienstag: 80,9 Fälle). Die Zahl der registrierten Coronavirus-Infektionen stieg um 73 Fälle auf jetzt insgesamt 14.232. Als aktive Fälle gelten im Kreisgebiet 536, so wenige wie seit drei Monaten nicht mehr.  

Inzidenz sinkt in Bonn nur leicht

16.03 Uhr: In den vergangenen 24 Stunden ist der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz in Bonn nur leicht von über 105 auf jetzt 101,3 gesunken. Das teilte das städtische Gesundheitsamt mit. Sechs weitere Menschen sind in den vergangenen zwei Tagen in Bonn an den Folgen der Covid-19-Lungenkrankheit gestorben. Damit stieg die Zahl der Todesopfer in der Pandemie auf 129. 

Die Zahl der Patienten mit Covid-19 in Bonner Krankenhäusern liegt bei 101. 29 von ihnen liegen auf der Intensivstation. 21 müssen beatmet werden. 

Inzwischen haben in den Bonner Senioren-Einrichtungen und Krankenhäusern insgesamt 7524 Menschen eine Erstimpfung gegen das Coronavirus erhalten, 5662 in Altenheimen und 1862 in Kliniken. 691 Menschen in Bonn sind bereits zum zweiten Mal geimpft. 

Dienstag, 26. Januar: Inzidenzwert im Kreis sinkt weiter auf 80,9

Im Rhein-Sieg-Kreis sind insgesamt 14.159 Personen positiv auf SARS CoV2 getestet worden. Davon gelten 13.319 als genesen. Aktuell sind also 541 Personen im Kreis mit dem Corona-Virus infiziert. Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt bei 80,9 (Quelle: LZG NRW).

Montag, 25. Januar: Inzidenz im Rhein-Sieg-Kreis sinkt weiter

Im Gegensatz zu Bonn ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Rhein-Sieg-Kreis weiter gesunken. Sie liegt jetzt bei 84,1 pro 100.000 Einwohner. Am Sonntag lag sie noch bei 87,7.

Nach zweiwöchiger positiver Entwicklung nimmt die Inzidenz in Bonn wieder stark zu

13.55 Uhr: 14 Tage lang entwickelte sich die Inzidenz in Bonn fast durchweg positiv und nahm bis Samstag vergangener Woche auf 82,1 Fälle pro 100.000 Einwohner ab. Doch über das Wochenende ist diese positive Entwicklung bei der Inzidenz vorerst zu Ende. Am Sonntag stieg die Sieben-Tage-Inzidenz auf 89,4. Für Montag 0 Uhr gibt das Gesundheitsamt der Stadt Bonn sogar 104,2 als Wert an. 

In den vergangenen 24 Stunden registrierte das Amt 55 weitere Infektionen mit dem Coronavirus. Aktuell sind damit 425 Menschen in Bonn registriert, die mit dem Coronavirus infiziert sind. 

Erfreulich ist weiterhin die Entwicklung bei den Covid-19-Patienten in Bonner Krankenhäusern. Aktuelle werden 100 Patienten mit der Lungenkrankheit in Bonner Kliniken behandelt. Vor 14 Tagen waren das noch 141. Etwas mehr als ein Viertel, 28 Patienten, liegt auf Intensivstationen, davon müssen 25 beatmet werden. Die Zahl der Covid-19-Todesopfer ist über das Wochenende nicht gestiegen. Sie liegt in Bonn weiter bei 123.

Sonntag, 24. Januar: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter auf 87,7

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Rhein-Sieg-Kreis nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) auf 87,7 gesunken. Am Samstag lag der Wert noch bei 88,6. An den Folgen des Coronavirus sind im Kreis seit Pandemiebeginn 283 Menschen gestorben. Seit Freitag sind also vier weitere Menschen, die positiv auf das Virus getestet worden sind, verstorben.

Samstag, 23. Januar: Inzidenz sinkt im Rhein-Sieg-Kreis weiter auf 88,6

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Rhein-Sieg-Kreis ist am Samstag weiter gesunken. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gab den Wert mit 88,6 an, am Vortag lag er bei 96,5.

Freitag, 22. Januar: Kreis-Inzidenz bei 96,5

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Rhein-Sieg-Kreis auf 96,5 gesunken. Am Donnerstag lag sie noch bei 106,9. An den Folgen des Coronavirus sind im Kreis seit Pandemiebeginn 279 Menschen gestorben. Aktuell sind laut Kreis 760 Menschen im Gebiet mit dem Virus infiziert.

Inzidenz in Bonn liegt bei 85,15

14.20 Uhr: Am Freitag, 22. Januar 2021, liegt der Corona-Inzidenzwert für Bonn bei 85,15 bezogen auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. In den letzten sieben Tagen sind 281 Neuinfektionen aufgetreten. Der 123. Todesfall ist eine 86-jährige Frau mit schwerer Grunderkrankung. 889 Bonnerinnen und Bonner sind derzeit in Quarantäne.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat seine neue Corona-Schutzverordnung veröffentlicht. Sie gilt ab Montag, 25. Januar 2021. Der Lockdown wird – wie beim Treffen des Bundes und der Länder in dieser Woche vereinbart - bis einschließlich Sonntag, 14. Februar 2021, verlängert.

Donnerstag, 21. Januar: Weco erhält Finanzhilfe vom Bund

Auch der in seiner Existenz bedrohte Feuerwerkshersteller Weco kann  – wie die gesamte pyrotechnische Industrie – mit Wirtschaftshilfen des Bundes rechnen. Das haben die Bundestagsabgeordneten Sebastian Hartmann (SPD) und Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU) mit Hinweis auf   überarbeitete Regelungen des Bundesfinanzministeriums mitgeteilt. „Unternehmen der Pyrotechnikindustrie, die im Dezember 2020 einen Umsatzeinbruch von mindestens 80 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat erlitten haben, können eine Förderung im Rahmen der Überbrückungshilfe III für die Monate März bis Dezember 2020 beantragen“, erläutert Hartmann. Mit der Überbrückungshilfe III können Hilfen in Höhe von bis zu 1,5 Millionen Euro pro Monat gewährt werden.  Dies habe man durch „viele fraktionsübergreifende Gespräche und die Arbeit im Hintergrund“ erreichen können.

Im Rhein-Sieg-Kreis sind aktuell insgesamt 13.880 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz für den Rhein-Sieg-Kreis liegt bei 106,9.

Mittwoch, 20. Januar: 1458 Impfungen in Bonn abgesagt – Inzidenz im Kreis bei 109,4

15.51 Uhr: In Bonn können 1458 vorgesehene Erstimpfungen aufgrund des im Land verhängten Impfstopps nicht stattfinden. Dies teilte die Stadt am Mittwoch mit. Die Impfungen hätten zwischen dem 20. und 22. Januar stattfinden sollen. Der Start der Impfkampagne im Bonner World Conference Center wird um eine Woche auf den 8. Februar verschoben. Bis Dienstag wurden in Bonn rund 6200 Personen geimpft.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Rhein-Sieg-Kreis auf 109,4 gestiegen, am Montag lag sie noch bei 103,7. An den Folgen des Coronavirus sind im Kreis seit Pandemiebeginn 279 gestorben. Aktuell sind laut Kreis 721 Menschen im Gebiet mit dem Virus infiziert.  

Dienstag, 19. Januar: Inzidenz steigt in Bonn leicht 

12.52 Uhr: Die Pandemielage entspannt sich weiter in Bonn. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg in den vergangenen 24 Stunden nur leicht auf 94,85 Fälle pro 100.000 Einwohner an – am Montag lag dieser Wert bei 91,2. Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus infizierten in Bonn liegt am Dienstag bei 394. Zuletzt lag dieser Wert Ende Oktober 2020 unter 400. In den vergangenen 24 Stunden kamen 44 weitere registrierte Infektionen hinzu, so dass nun insgesamt 7974 Coronavirusinfektionen in Bonn bestätigt sind. 

Allerdings sind in Bonn auch sechs weitere Covid-19-Todesfälle zu beklagen. Damit steigt die Zahl der Menschen, die an den Folgen der Lungenerkrankung in Bonn gestorben sind, auf 117 seit Beginn der Pandemie. Neue Zahlen zur Belegung der Krankenhausbetten mit Covid-19-Patienten in Bonn lieferte das städtische Gesundheitsamt zunächst nicht. 

Montag, 18. Januar: Inzidenz im Kreis wieder gestiegen

14.59 Uhr: Anders als in Bonn ist im Rhein-Sieg-Kreis die Inzidenz über das Wochenende wieder über die Marke von 100 Fällen pro 100.000 Einwohner gestiegen. Am Montag meldet das Landeszentrum Gesundheit 103,7 Fälle pro 100.000 Einwohner. Am Sonntag waren es 108,5 Fälle nach 97,4 Fällen am Samstag. 

In zwei Kommunen – Ruppichteroth und Much – ist aktuell nur jeweils eine einstellige von Bewohnern, jeweils neun, mit dem Coronavirus infiziert. Auch in Eitorf (10) liegt die zahl der aktuell registrierten Infizierten niedrig. Andernorts – in Troisdorf (118), Bornheim (93) und Hennef (79) – ist diese Zahl dagegen weiterhin sehr hoch. 

Inzidenz in Bonn sinkt auf knapp über 90

14.36 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Bonn so niedrig wie seit Ende Oktober 2020 nicht mehr. Am Montag betrug sie 91,2 – zum Vergleich: Am 27. Oktober 2020 betrug sie 93,3 Fälle pro 100.000 Einwohner. Aktuell sind in Bonn 406 Menschen registriert, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Auch dieser Wert war zuletzt Ende Oktober 2020 so niedrig. Am 29. Oktober 2020 betrug die Zahl der registrierten akuten Coronavirusinfektionen in Bonn 411 Fälle. Die Gesamtzahl aller registrierten Infektionen seit Beginn der Pandemie beträgt in der Bundesstadt jetzt 7930.

Auch in den Covid-19-Stationen der Bonner Krankenhäuser zeichnet sich eine Entspannung ab. 119 Patienten aus Bonn und dem Bonner Umland werden aktuell noch mit einer Covid-19-Erkrankungen in den Kliniken behandelt. Vor einer Woche – am 11. Januar – waren es noch 141. Auf den Intensivstationen werden aktuell noch 28 Menschen (vor einer Woche: 36) versorgt, 22 davon (vor einer Woche: 25)  müssen beatmet werden. 

Samstag, 16. Januar

Inzidenz sinkt auf 97,4

18.36 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Rhein-Sieg-Kreis liegt am Samstag bei 97,4. Seit vergangenenm Montag ist ein Rückgang zu beobachten, dort lag der Wert noch bei mindestens 117. 

Donnerstag, 14. Januar

Patientenversorgung soll besser geregelt werden – Inzidenz bei 108,9

18.29 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Rhein-Sieg-Kreis liegt am Donnerstag bei 108,9. Das gibt das Robert-Koch-Institut am Donnerstag an. Seit vergangenenm Montag ist ein Rückgang zu beobachten, dort lag der Wert noch bei mindestens 117.

Neuerung für Patienten an Helios-Klinikum auch wegen Pandemie

Die bislang in einem Nebengebäude des Helios-Klinikums ansässige Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein wird ab Freitag, 15. Januar, unmittelbar an die Zentrale Notaufnahme (ZNA) des Klinikums angebunden. Das teilte die KV mit. Als sogenannte „Portalpraxis“ werde der Notdienst direkt an die Klinik angeschlossen sein – eine Forderung des Gesetzgebers, um eine engere Kooperation zwischen Niedergelassenen und Kliniken bei der Notfallversorgung sicherzustellen.

Schon bei der Anmeldung werde künftig durch eine strukturierte Ersteinschätzung entschieden, ob die Patientinnen und Patienten ambulant oder stationär versorgt würden, heißt es in der Mitteilung. Die Wege zu den jeweiligen behandelnden Ärzten seien dann sehr kurz, Erkrankte erhielten somit zügig die für sie angebrachte Versorgung.

Dienstag, 12. Januar

Inzidenz in Bonn sinkt deutlich – geringe Anzahl Neuinfektionen

13.17 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Bonn ist deutlich gesunken. Sie betrug am Dienstag nach Angaben des städtischen Gesundheitsamts knapp 118,5 nach 130,3 am Montag. Die Zahl der neuen Infektionen in den vergangenen 24 Stunden beträgt in der Bundesstadt 32. Damit ist sie den dritten Tag in Folge relativ niedrig. Auch die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus infizierten Menschen geht in Bonn zurück. Sie beträgt jetzt 454. Das sind 31 weniger als Montag (485). Ähnlich niedrig lag die Zahl der aktuell Infizierten in Bonn zuletzt am 1. November (457). Bislang sind 97 Menschen in Bonn an den Folgen der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben.

Landrat Sebastian Schuster infiziert

11.40 Uhr: Zu den rund 820 Menschen, die im Rhein-Sieg-Kreis zurzeit nachweislich mit dem Coronavirus infiziert sind, gehört jetzt auch Landrat Sebastian Schuster. Das hat der Kreis am Vormittag bestätigt. Schuster, der sich wegen eines Corona-Falls in seiner Familie bereits seit rund einer Woche in häuslicher Quarantäne befindet, gehe es trotz der Erkrankung unverändert gut, heißt es im Siegburger Kreishaus. (pf)

Montag, 11. Januar

Geringe Zahl neuer Infektionen in Bonn

13.41 Uhr: In Bonn scheint sich die Coronapandemie-Lage etwas zu entspannen. Den zweiten Tag in Folge meldete das Gesundheitsamt der Bundesstadt mit 37 Neuinfektionen einen Wert, der nur knapp über dem Schwellenwert von 35 liegt. Die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen stieg damit auf 7629. Die Zahl der aktuell infizierten Personen in Bonn beträgt 485. Zuletzt lag die Zahl der aktuellen Infektionen vor anderthalb Monaten auf ähnlicher Höhe: Am 25. November betrug sie 468.

Die Sieben-Tage-Inzidenz schwankt seit 31. Dezember zwischen Werten von 117 und 135. Am Montag beträgt sie 130,3 und ist etwas niedriger als am Sonntag (132,1). Damit ist die Zahl der Menschen angegeben, die pro 100.000 Einwohner in Bonn in den vergangenen sieben Tagen mit einer Coronavirus-Infektion registriert worden sind.

Auch in den Bonner Krankenhäusern entspannt sich die Lage leicht. Insgesamt sind in den Kliniken noch 141 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung in Behandlung. Vor knapp einer Woche - am 4. Januar - waren es noch 195. Von diesen Patienten liegen aktuell 36 auf der Intensivstation, 25 müssen beatmet werden. Am 4. Januar zählte die Stadt Bonn 54 Intensivpatienten, von denen 34 beatmet werden mussten.

Samstag, 9. Januar

Der Inzidenzwert im Rhein-Sieg-Kreis ist über die letzten zwei Tage wieder deutlich angestiegen. Er liegt momentan bei 137, während er am Donnerstag noch bei 96,4 lag.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 12.611 Personen im Kreis mit dem Coronavirus infiziert.

Freitag, 8. Januar:

Der Impftermin gleich zu Beginn des neuen Jahres ist geplatzt: In den Seniorenzentren an Heinrich- und Friedrich-Ebert-Straße hätten am Sonntag, 3. Januar, die Bewohner gegen Covid-19 geimpft werden sollen. An Heiligabend waren die Einrichtungen über den Termin informiert worden. Die Heime sollten alle Betroffenen – Bewohner, Betreuer und Mitarbeiter – darüber in Kenntnis setzen und die Einverständniserklärungen einholen.

Doch am 1. Januar kam die Absage. Die Kassenärztliche Vereinigung informierte die Heimleitung darüber, dass die Impfaktion doch nicht wie geplant durchgeführt werden könne, weil kein Impfstoff zur Verfügung stehe. Nun warten die beiden Häuser auf einen neuen Impftermin. Sobald dieser mitgeteilt werde, könne es auch gleich losgehen, so Ludmilla Becker aus der Geschäftsführung. „Wir sind bereit!“

Donnerstag, 7. Januar:

Der Inzidenzwert im Rhein-Sieg-Kreis liegt inzwischen bei 96,4. Der Wert gibt an, wie viele Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner vorliegen.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 12.456 Personen im Kreis mit dem Coronavirus infiziert.

Mittwoch, 6. Januar: Inzidenzwert sinkt weiter

Nach wie vor sinkt der Inzidenzwert im Rhein-Sieg-Kreis. Mittlerweile liegt der Wert, der angibt, wie viele Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner vorliegen, bei 97. Am Montag lag er noch bei 102,7. Noch sind die Zahlen aber nur bedingt belastbar, weil über die Feiertage weniger getestet wurde.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 12.102 Personen im Kreis mit dem Coronavirus infiziert. Aktuell infiziert sind 913 Menschen.

Montag, 4. Januar: 46 neue fälle – Inzidenzwert deutlich gesunken

Zu Beginn des neuen Jahres ist der Inzidenzwert für den Rhein-Sieg-Kreis auf 102,7 gesunken. Der Inzidenzwert misst, wie viele Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner es in den letzten sieben Tagen gegeben hat.

Im Vergleich zum Vortag meldet das Robert-Koch-Institut für den Kreis 46 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie insgesamt 12.151 Menschen im Kreis mit dem Coronavirus infiziert, wovon aktuell 11.304 Menschen genesen sind.

Dienstag, 29. Dezember: Kreis erhält weniger Impfstoff als erwartet

18:04 Uhr: Direkt nach dem Start kommt der Impfprozess ins Stocken. Wie auch andernorts hakt es im Rhein-Sieg-Kreis am Impfstoff-Nachschub. Geplant war, dass die mobilen Corona-Impfteams diese Woche in 13 Alten- und Pflegeheimen loslegen. Für Dienstag und für Donnerstag waren dafür jeweils 2150 Impfdosen angefordert. Stattdessen werden nur 600 geliefert. Hier gibt es die Hintergründe zum Impf-Engpass.

Sonntag, 27. Dezember: Impfstart im Kreis – Inzidenzzahl liegt bei 159,3

„Nä, et hätt mir nit wieh jedonn“, sagt Maria-Luise Schnettker nach ihrer Impfung. Die 85-Jährige Kölnerin aus einem Troisdorfer Altersheim gehörte zu den ersten Menschen, die am Sonntag gegen Covid 19 geimpft wurden. Hier gibt es die ganze Geschichte zu lesen.

Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen meldet am 27. Dezember um 0 Uhr für den Rhein-Sieg-Kreis eine Inzidenzzahl von 159,3. Im Vergleich zum 23. Dezember sind 373 Neuinfektionen dazu gekommen, damit summiert sich die Zahl der bislang gemeldeten Fälle auf 11 463, wie der Kreis mitteilt. Die meisten Positivtestungen gibt es mit 2157 in der Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen, das entspricht 19 Prozent. Es sind knapp drei Prozent mehr Frauen als Männer betroffen. Weitere sechs Menschen sind, so der Kreis, an oder mit Covid 19 gestorben. Insgesamt sind es im Kreisgebiet jetzt 177 Tote, die Zahl der aktuellen Fälle wird mit 1048 angegeben.

Samstag, 26. Dezember: Inzidenzwert in Bonn erstmals seit 12 Tagen wieder unter 200

Die 7-Tage-Inzidenz für Bonn ist nach Angaben der Stadt erstmals seit 12 Tagen auf unter 200 gesunken. Sie liegt am Samstag, den 26. Dezember bei 199,4. Am 14. Dezember lag der Wert zuletzt unter 200 und ist seitdem deutlich über der Marke von 200 geblieben.

Montag, 21. Dezember: 7-Tage-Inzidenz für den Rhein-Sieg-Kreis liegt bei 189

Im Rhein-Sieg-Kreis sind insgesamt 10.762 Personen positiv auf SARS CoV2 getestet worden, von denen mitterweile wieder 9.507 genesen sind. 162 Personen sind an und mit einer Infektion gestorben. Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz für den Rhein-Sieg-Kreis liegt bei 189. Aktuell sind 1.093 porstive getestete Fälle bekannt. 5.048 Menschen aus dem Kreis befinden sich aktuell in angeordneter Quarantäne.

Freitag, 18. Dezember: Beueler Weiberfastnacht abgesagt

14.10 Uhr: Die traditionelle Beueler Weiberfastnacht in Bonn mit Umzug, Erstürmung des Rathauses und Party ist für den kommenden Februar abgesagt worden. Der Lockdown und der hohe Corona-Inzidenzwert für Bonn machten dies unumgänglich, teilte die Stadt am Freitag mit. „Niemand soll im Zusammenhang mit einer karnevalistischen Veranstaltung dem Risiko einer Infektion oder einer Quarantäne ausgesetzt werden“, sagte Oberbürgermeisterin Katja Dörner (Grüne). „Ich bin sehr traurig über diese Entwicklung, aber die Gesundheit unserer Bürger*innen hat absolute Priorität.“ Stattdessen werde die Wäscherprinzessin das Rathaus im Stadtteil Beuel am 11. Februar ohne Publikum einnehmen.

Inzidenzwert im Kreis leicht gesunken

13.10 Uhr: Der 7-Tage-Inzidenzwert ist im Rhein-Sieg-Kreis leicht gesunken auf einen aktuellen Wert von 178,6. Außerdem meldete das RKI 142 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreisgebiet. Seit Beginn der Pandemie haben sich insgesamt 10.344 Menschen im Kreis mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Todesfälle beläuft sich aktuell auf 157.

Donnerstag, 17. Dezember: Sieben-Tage-Inzidenz nähert sich 200er-Marke

14.29 Uhr: Im Rhein-Sieg-Kreis nähert sich die Sieben-Tage-Inzidenz der 200er Marke. Am Donnerstag betrug sie nach den Daten des Landeszentrums Gesundheit 194,3. Das bedeutet einen sprunghaften Anstieg um 20,8 Fälle im Vergleich zum Vortag. Die Gesamtzahl der registrierten Coronavirusinfektionen im Kreisgebiet nahm demzufolge um 201 auf 9849 zu. Von Mittwoch auf Donnerstag kam kein weiterer Todesfall hinzu. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle bleibt damit bei 138; nach der Statistik des Kreises sind es hingegen bereits 139 Todesfälle.

Auch in Bonn nimmt die Sieben-Tage-Inzidenz weiter zu. Sie liegt jetzt 222,4 Fällen pro 100.000 Einwohnern. In der Bundesstadt ist auch ein weiteres Todesopfer zu beklagen. Dort liegt die Gesamtzahl der Covid-19-Todesopfer jetzt bei 53.

Mittwoch, 16. Dezember: Deutlicher Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis und in der Bundesstadt

12.32 Uhr: Sowohl in Bonn als auch im Rhein-Sieg-Kreis steigt die Sieben-Tage-Inzidenz weiter deutlich an. Sie liegt nun bei fast 217 in Bonn und bei 173,3 im Kreisgebiet. Der Wert gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus infiziert haben. Werte unterhalb von 50 pro 100.000 gelten als tolerabel. 

Im Rhein-Sieg-Kreis sind binnen 24 Stunden sechs weiter Menschen an den Folgen der Covid-19-Lungenkrankheit gestorben. Die Gesamtzahl der Todesopfer im Rhein-Sieg-Kreis beträgt nun 138, in Bonn sind es 52.

Dienstag, 15. Dezember: Infektionszahlen in Bonn steigen steil an

14.35 Uhr: Bei der Corona-Pressekonferenz am Dienstag erhob Landrat Sebastian Schuster schwere Vorwürfe gegen Mitgliedern der Evangeliumschristen-Gemeinde. „Das ist es, was uns in den Lockdown geführt hat“, so Schuster. So seien Menschen mit Symptomen beispielsweise zur Kirche gegangen und Kontaktpersonen haben sich nicht testen lassen.

11.58 Uhr: In Bonn steigt die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen weiter steil an. Von Montag auf Dienstag nahm sie um 105 Personen auf 5548 zu. Nach Angaben des städtischen Gesundheitsamtes liegt die Zahl der aktuell infizierten Personen nun bei 751, das sind 30 mehr als am Vortag.

Den Angaben zufolge liegen 42 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung auf den Intensivstationen der Bonner Krankenhäuser, 31 davon müssen beatmet werden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg in Bonn auf fast 208,8 Infizierte auf 100.000 Einwohner. Vor einer Woche hatte dieser Wert noch bei 154,6 gelegen.

Montag, 14. Dezember: Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis jetzt bei 176,3

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Coronavirus-Infektionen im Rhein-Sieg-Kreis ist über das Wochenende steil angestiegen. Sie stieg von 128,2 Infizierten auf 100.000 Einwohner am Freitag auf 173,3 Infizierte pro 100.000 Einwohner am Montag.

Noch höher liegt sie in Bonn. Dort gab das städtische Gesundheitsamt am Montag einen Wert von fast 197,9 Infizierten pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen an.

Die Gesamtzahl der Infizierten stieg um 169 auf 9736. Aktuell infiziert sind 1111 Menschen im Rhein-Sieg-Kreis. Das sind 82 weniger als am Sonntag. 

Freitag, 11. Dezember: Viele Todesfälle in Alten- und Pflegeeinrichtungen

In der Corona-Pandemie verlagert sich das Infektionsgeschehen im Rhein-Sieg-Kreis immer weiter in die Alten- und Pflegeeinrichtungen. Nach Angaben von Landrat Sebastian Schuster gibt es kreisweit zurzeit 40 betroffene Einrichtungen, in denen 531 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Damit lebt zurzeit knapp die Hälfte – 47 Prozent – der aktuell Infizierten in einer solchen Einrichtung.

Mittwoch, 9. Dezember: Zwölf Tote innerhalb eines Tages – Landrat fordert weiteres Impfzentrum

Innerhalb eines Tages sind im Kreis weitere zwölf Menschen der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Insgesamt sind damit 125 Menschen an und mit dem Virus gestorben. Das teilte der Kreis mit. Die Zahl der Infizierten stieg innerhalb von 24 Stunden um 172. Derzeit befinden sich 5227 Personen in häuslicher Quarantäne.

Der Vorstand des Landkreistages Nordrhein-Westfalen hat in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, die Forderung von Landrat Sebastian Schuster zu unterstützen. Das Gremium hat Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann darauf hingewiesen, dass in großen Flächenkreisen weitere Standorte für Impfzentren ausgewiesen und vom Land refinanziert werden sollten.

Schuster steht im engen Kontakt mit dem Gesundheitsministerium. „Ich werde nicht müde, darauf hinzuwirken, dass wir bei uns im Rhein-Sieg-Kreis die Möglichkeit bekommen, ein weiteres Impfzentrum einzurichten“, sagte er. Über den Beschluss des Landkreistages freute er sich. Das Land müsse dringend den regionalen Unterschieden Rechnung tragen. 

Donnerstag, 3. Dezember: 169 weitere bestätigte Infektionen im Kreisgebiet

Das Robert-Koch-Institut hat für den Rhein-Sieg-Kreis binnen 24 Stunden 169 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Aktuell sind somit 1.076 Menschen im Rhein-Sieg-Kreis erkrankt, während 7.097 der insgesamt 8.274 seit Pandemiebeginn Infizierten wieder genesen sind (+ 49 seit dem Vortag).

Der Inzidenzwert im Kreis ist laut des RKI leicht gesunken auf 136 Infizierte pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

Mittwoch, 2. Dezember: Bundeswehr hilft länger – Soldatinnen und Soldaten unterstützen die Kreisverwaltung über den Jahreswechsel bei der Kontaktnachverfolgung

Soldaten  unterstützen das Kreisgesundheitsamt auch über die Weihnachtsfeiertage hinaus bei der Verfolgung der Kontakte von Corona-Infizierten. Das hat Landrat Sebastian Schuster angekündigt. Die Bundeswehr komme einer entsprechenden Bitte des Kreises nach und werde ihre Arbeit im Siegburger Kreishaus mit 30 Kräften bis zum 8. Januar fortsetzen, erläuterte Schuster am Dienstag bei der Sitzung des Kreistags.

Möglich sei die Verlängerung des Bundeswehr-Einsatzes, weil der Kreis zugesagt habe, dass auch die Beschäftigten der Kreisverwaltung bei der Kontaktverfolgung keine völlige Feiertagspause einlegten. Das Gesundheitsamt des Kreises werde über Weihnachten und den Jahreswechsel zwar nicht pausenlos arbeiten. „Einen Teillockdown der Kreisverwaltung wird es aber nicht geben“, betonte  Schuster.

Auch die Abteilungen der Behörde, die nicht mit den Folgen der  Corona-Pandemie beschäftigt sind, werden nach Angaben Schusters zwischen den Jahren geöffnet bleiben. Es sei ungerecht, den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes und der Fachstelle Covid 19 Arbeit über den Jahreswechsel zuzumuten, andere Ämter davon aber auszunehmen.

Dies sei auch als Serviceangebot der Kreisverwaltung zu verstehen. „Viele Bürger wollen ja auch Behördengänge, die zuletzt liegengeblieben sind, in den Ferien erledigen, etwa bei der Zulassungsstelle oder beim Sozialamt.“

Dienstag, 1. Dezember: Altenheime stärker betroffen – Impfzentrum zieht in Aklepios Kinderklinik

In der Kreisstadt macht sich die Corona-Pandemie verstärkt in Altenheimen bemerkbar. Die städtische Pressestelle berichtet von insgesamt 41 positiv getesteten Senioren in den beiden Heimen der Alexianer im Kaldauer Feld, in denen sich 27 Bewohner ansteckten, und 14 im städtischen Seniorenheim an der Heinrichstraße, wo 14 Infektionen gemeldet wurden.

Das sind fast ein Drittel der 125 für Siegburg gemeldeten Fälle. Pressesprecher Jan Gerull geht davon aus, dass auch Mitarbeiter betroffen sind. Zusätzliche Klarheit sollen im Laufe der Woche weitere Tests bringen. An der Heinrichstraße wurde eine „Zimmer-Quarantäne“ angeordnet.

Impfzentrum Rhein-Sieg gegen Corona-Pandemie zieht in Asklepios Klinik

Das Impfzentrum Rhein-Sieg kommt in die Asklepios Kinderklinik in Sankt Augustin. Dort stehen nach dem Wegzug der Kinderherzklinik ausreichen Räume frei. Zunächst soll eine Etage mit rund 600 Quadratmetern genutzt werden, auf der vier Impfstraßen bzw. Impfbereiche eingerichtet werden.

Perspektivisch kann eine zweite Etage dazu gemietet werden, so dass theoretisch acht bis neun Impfstraßen möglich sind. Das Impfzentrum wird vom übrigen Klinikbetrieb nach Angaben von Asklepios völlig getrennt sein.

Lesen Sie hier einen ausführlichen Bericht über die Pläne und die Umsetzung des Impfzentrums Rhein-Sieg.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger
Kölner Stadt-Anzeiger
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon