Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Der Gruppencheck

RP ONLINE-Logo RP ONLINE vor 1 Tag RP ONLINE

Düsseldorf. Sechs Gruppen gibt es bei der Europameisterschaft 2021. Oft sind die Favoritenrollen klar vergeben. Es gibt aber auch eine absolute Todesgruppe, in der es alle Teams schwer haben werden. Der Check für die EM.

 Der EM-Pokal steht bei der Gruppenauslosung auf einem Podest. © Christian Charisius Der EM-Pokal steht bei der Gruppenauslosung auf einem Podest.

24 Mannschaften nehmen an der Europameisterschaft 2021 teil. In sechs Gruppen treten sie gegeneinander an. Dabei kommen die Gruppenersten und Gruppenzweiten ins Achtelfinale. Auch die vier besten Gruppendritten können ein Ticket für die nächsten Runde lösen. Wie sehen die Gruppen aus, wer sind die Favoriten? Das lesen Sie hier im Überblick.

Gruppe A: Italien, Schweiz, Türkei, Wales

Favorit in der Gruppe sind die Italiener. Der Kader hat sich im Vergleich zur letzten EM ordentlich verändert, es sind viele junge Spieler mit von der Partie. Italien kam mit einer weißen Weste durch die EM-Quali, holte zehn Siege aus zehn Spielen. Dahinter sind die Rollen unklarer verteilt. Die Schweiz setzte sich in der Qualifikation ebenfalls als Gruppenerster durch. Die Türkei wurde nur Zweiter, konnte aber unter anderem gegen den Weltmeister Frankreich gewinnen. Während die Schweiz und die Türkei sich wohl um den zweiten Platz streiten werden, haben es die Waliser am schwersten.

Gruppe B: Belgien, Dänemark, Finnland, Russland

Klarer Favorit auf den Gruppensieg ist Belgien. Die Mannschaft belegt den ersten Platz der Fifa-Weltrangliste, hat mit Kevin De Bruyne, Eden Hazard oder Romelu Lukaku mehrere Top-Spieler im Kader. Diese „Goldene Generation“ hat bei der EM noch einmal die Chance, einen Titel zu holen. Dahinter ist vieles möglich. Finnland ist das erste Mal bei einer Europameisterschaft dabei, ist wohl nominell die schwächste Mannschaft und wird wahrscheinlich hinter Russland, Dänemark und Belgien landen.


Video: Fußball-EM 2021: Teilnehmer, Gruppen und Stadien in der Übersicht (glomex)

Video wiedergeben

Gruppe C: Niederlande, Österreich, Ukraine, Nordmazedonien

Die Niederlande verpassten die EM 2016 in Frankreich und WM 2018 in Russland – 2021 sind sie wieder dabei. Und gelten in ihrer Gruppe als Favorit. Zumal mit Frenkie De Jong oder Matthijs de Ligt eine neue Generation von Top-Spielern im Aufgebot steht. Außerdem haben die Niederlande bei all ihren Spielen einen Heimvorteil. Großer Außenseiter in der Gruppe C ist Nordmazedonien. Die Ukraine und Österreich werden sich wohl um den zweiten Platz streiten.

Gruppe D: England, Kroatien, Schottland, Tschechien

Großer Favorit auf den Gruppensieg sind die Engländer. Vor allem ihre Offensive ist mit Spielern wie Raheem Sterling, Harry Kane oder Marcus Rashford auf Weltklasse-Niveau. Kroatien ist amtierender Vize-Weltmeister und wird wohl mit den Engländern um den ersten Platz kämpfen. Schottland und Tschechien sind die klaren Außenseiter in der Gruppe D.

Gruppe E: Spanien, Schweden, Polen, Slowakei

Die „Goldene Generation“ der Spanier um Xavi, Xabi Alonso oder Andres Iniesta ist nicht mehr aktiv – aber mit unter anderem Alvaro Morata, Thiago oder Saul Niguez spielen noch immer Top-Akteure bei den Iberern. Sie gehören zu den EM-Favoriten – und werden wohl auch den Gruppensieg holen. Bei den Schweden sollte eigentlich Zlatan Ibrahimović sein EM-Comeback feiern – doch wegen einer Knieverletzung ist er nicht dabei. Somit komtm es nicht zum Stürmer-Duell mit Weltfußballer Robert Lewandowski kommen wird. Der Bayern-Spieler ist der Star des polnischen Teams. Schweden und Polen werden wohl um den zweiten Platz in der Gruppe E kämpfen. Die Slowakei ist der absolute Außenseiter.

Gruppe F: Deutschland, Frankreich, Portugal, Ungarn

Die Gruppe gilt als absolute Todesgruppe. Frankreich ist wohl leichter Favorit, schließlich sind die Franzosen amtierender Weltmeister. Die Portugiesen haben jedoch einen so starken Kader wie lange nicht mehr: Cristano Ronaldo, Ruben Dias, João Félix oder Bernardo Silva sind nur einige der Namen, die Trainer Fernando Santos aufbietet. Für die deutsche Nationalmannschaft ist die Gruppe ein echter Härtetest, den sie bestehen muss, um Jogi Löw einen gebührenden Abschied zu ermöglichen. Die Ungarn sind absoluter Außenseiter in der Gruppe und werden es wohl schwer haben, an einem der drei anderen Teams vorbeizukommen.

Mehr von RP ONLINE

Das ist der Fahrplan des DFB-Teams in der EM-Vorbereitung und bei der EM

Hier können Sie die Spiele der EM 2021 sehen

Hunderte Fans im Zentrum von Rom vor Eröffnungsspiel

| Anzeige
| Anzeige

RP ONLINE

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon