Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Explosion in Neukölln: Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung

Berliner Zeitung-Logo Berliner Zeitung 11.03.2019 Andreas Kopietz
40 Feuerwehrleute waren an der Sonnenallee im Einsatz. © Morris Pudwell 40 Feuerwehrleute waren an der Sonnenallee im Einsatz.

In einem Neuköllner Wohnhaus  gab es am Montagmorgen eine Explosion.  Die Polizei vermutet: Es war ein Brandanschlag.

Gegen 3.30 Uhr krachte es in dem Wohnhaus an der Neuköllner Sonnenallee, Ecke Pannierstraße. Splitter einer Fensterscheibe prasselten auf den Gehweg. Die Explosion ereignete sich in einem Keller unter einem arabischen Imbiss.

Als die Feuerwehr eintraf, quoll dichter Rauch  aus  dem Lokal und  den Kellerfenstern. Vor dem Haus warteten nach Angaben eines Sprechers schon acht Bewohner. Sie hatten sich selbst in Sicherheit gebracht.

K1600_IMG_0517 © Morris Pudwell K1600_IMG_0517

Vor Eintreffen der Feuerwehr waren bereits Polizisten in den verrauchten Hausflur geeilt. Sie brachten Anwohner, darunter Kinder, ins Freie.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Wagenknecht gibt Linken-Fraktionsvorsitz ab

Ein Polizist musste selbst mit einer sogenannten Fluchthaube von der Feuerwehr herausbegleitet werden, als der Rauch im Treppenhaus nahezu undurchdringlich wurde.

So wie ihn holten die Feuerwehrleute auch eine 92-Jährige per Fluchthaube aus dem Haus. „Sie wurde vorsorglich von einem Arzt untersucht“, so der Feuerwehrsprecher.

Arabischer Imbiss erst kürzlich eröffnet

Die Feuerwehr war mit 40 Einsatzkräften vor Ort. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Er hatte sich bei den Arbeiten im dunklen, verrauchten Keller die Schulter ausgekugelt. Ein weiterer Feuerwehrmann  erlitt Prellungen.

Während der Brandbekämpfung konnten die Hausbewohner in einem Feuerwehr-Bus warten. Um 5.20 Uhr war der Brand schließlich unter Kontrolle.  Die Sonnenallee war wegen der Löscharbeiten ab Pannierstraße bis zur Weichselstraße in Richtung Treptow gesperrt. 

Nach Angaben einer Polizeisprecherin übernahm  ein Brandkommissariat die Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung. Die Hintergründe für die Tat seien noch unklar. Auch am Nachmittag sicherten Brandermittler des Landeskriminalamtes noch Spuren. Der arabische Imbiss war erst am 1. März neu eröffnet worden.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Zeitung

Berliner Zeitung
Berliner Zeitung
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon