Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Höhnstedt in Sachsen-Anhalt: Mann wird tödlich vom Blitz getroffen, als er an einen Strommast uriniert

stern-Logo stern 15.06.2020 epp/DPA
Am Wochenende kam es in vielen Teilen Deutschlands zu Gewittern © Picture Alliance/Patrick Pleul Am Wochenende kam es in vielen Teilen Deutschlands zu Gewittern

Die ersten großen Sommergewitter des Jahres haben mindestens ein Todesopfer gefordert. In Sachsen-Anhalt wurde ein Mann vom Blitz getroffen, als er unter einem Strommast stand.

Bei den schweren Unwettern am Wochenende ist ein Mann in Höhnstedt in Sachsen-Anhalt tödlich vom Blitz getroffen worden. Wie die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet, hatte sich der 44-Jährige am Samstagabend mit einigen anderen Personen in einem Garten getroffen. Zum Urinieren stellte er sich unter einen Strommast. In dem Moment traf ihn der Blitz.

Der Mann konnte nicht wieder belebt werden und starb noch an der Unfallstelle. Die Polizei teilte mit, dass ein Verfahren eingeleitet wurde, um die genaueren Umstände des Todes zu ermitteln. Laut "Mitteldeutscher Zeitung" handelt es sich bei dem Toten um einen CDU-Politiker, der im Gemeinderat von Salzatal, der Einheitsgemeinde, zu der Höhnstedt gehört, sitzt.

Zwei Personen in Bayern durch Blitzschlag verletzt


Galerie: Ein unglaubliches Detail über Prinz Charles wurde enthüllt (promipool.de)

"Das ist nach unserem Kenntnisstand bislang der schlimmste Vorfall des Unwetters gewesen", sagte Polizeisprecher Ralf Karlstedt der "Mitteldeutschen Zeitung". Auch in anderen Teilen Deutschlands kam es durch die ersten großen Gewitter dieses Sommers zu Unfällen. Im oberfränkischen Bayreuth wurden am Sonntagabend zwei Menschen bei einem gemeinsamen Spaziergang vom Blitz getroffen. Die 22 Jahre alte Frau erlitt nach Polizeiangaben schwere Brandverletzungen erlitten, ihr 29-jähriger Begleiter sei nur leicht verletzt worden.

In der Nähe von Garmisch saßen gut 60 Bergwanderer in einer Berghütte fest, darunter auch Kinder. Wegen beschädigter Brücken konnten sie vorerst nicht zu Fuß ins Tal zurück gelangen – und wurden am Sonntag mit Hubschraubern ausgeflogen. Verletzte gab es nicht. Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen musste ein Gemeinde-Ortsteil evakuiert werden. Dort war nach den starken Regenfällen ein Bach über die Ufer getreten. Betroffen waren nach Angaben der Polizei Dutzende Bewohner. 

Quellen: "Mitteldeutsche Zeitung" / DPA

Erfahren Sie mehr:

Interaktive Live-Karte: Sommergewitter und Starkregen – am Wochenende droht Unwetter

News des Tages: Donald Trump: "Würde eine Wahlniederlage akzeptieren

Lebensrettender Einsatz: Feuerwehrmann rettet Kätzchen – und seine Tochter adoptiert das Tier

| Anzeige
| Anzeige

mehr von stern

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon