Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Ist der irre?: Köln: S-Bahn will abfahren – dann bringt Mann (35) unglaubliche Aktion

EXPRESS-Logo EXPRESS 13.07.2020 express
Der 35-Jährige sorgte am Samstagabend (11. Juli) für einen Einsatz der Bundespolizei. © Bundespolizei Der 35-Jährige sorgte am Samstagabend (11. Juli) für einen Einsatz der Bundespolizei.

Was hat den denn geritten? Und was soll die ganze Aktion? Ein Mann (35) wurde im Kölner Hauptbahnhof von der Polizei festgenommen, weil er sich an Gleis 10 zu einer unglaublichen Aktion hinreißen ließ.

Als die S 6 gerade starten will, setzt sich der Mann einfach an die Bahnsteigkante. Nicht nur hochgradig gefährlich, sondern natürlich auch verboten und eine Störung im Betriebsablauf am Bahnhof.

Kölner Hauptbahnhof: Mann (35) blockiert S-Bahn vor Abfahrt

Um kurz nach 18 Uhr am Samstag (11. Juli) waren die Beamten der Bundespolizei zu Gleis 10 gerufen worden. „Mann im Gleisbereich”, meldete der Lokführer, dessen Versuche, auf den 35-Jährigen einzuwirken, alle fehlgeschlagen waren.

Die Einsatzkräfte eilten zum Bahnsteig und trafen auf den Mann, der für sie kein Unbekannter war. Immerhin: Nach deutlichen Worte der Beamten begab sich der Mann umgehend auf den Bahnsteig.

Köln Hauptbahnhof: 35-Jähriger vorläufig festgenommen

Die Polizisten nahmen den unter Alkoholeinfluss stehenden Mann vorläufig fest und brachten ihn zur Dienststelle. Dabei stellte sich heraus, dass er mehrfach wegen Eigentums- sowie Fahrgelddelikten in Erscheinung getreten war.

Sein letzter Aufenthalt in einer Justizvollzugsanstalt lag erst knapp drei Wochen zurück. Ermittlungen anhand einer Videoauswertung ergaben, dass der Mann zunächst nach dem Halt der S 6 mit dem Lokführer diskutierte und im Anschluss in den Gleisbereich sprang, um sich vor die Bahn zu setzen.

Hauptbahnhof in Köln: Verspätung von 73 Minuten verursacht

Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,18 Promille. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft blieb der Mann zunächst vorläufig festgenommen. Nach der Vorführung am Folgetag wurde er wieder entlassen.

Die Bundespolizei erstattete Strafanzeige wegen Nötigung. Durch diesen Vorfall entstand insgesamt eine Gesamtverspätung von 73 Minuten.

Hauptbahnhof: Abend wird für Kölner Bundespolizisten noch bunter 

Der Samstagabend wurde für die Beamten der Bundespolizei allerdings noch bunter: Gegen 21.30 Uhr schlichteten sie einen – auf den ersten Blick – normale Streit unter Bürgern am Hauptbahnhof. Die Situation schien kurzzeitig erledigt.

Hier lesen Sie mehr: Keine Masken, kein Abstand – 500 Menschen feiern wilde Techno-Party an Kölner Hotspot

Ein 30-jähriger Mann jedoch folgte den Beamte ins Gebäude des Hauptbahnhofs. Die Beamten erteilten dem „Streithahn” aufgrund seines Verhaltens einen Platzverweis und forderten ihn auf, den Bahnhof zu verlassen.

Hauptbahnhof in Köln: Betrunkener Mann wird aggressiv

Da er der Aufforderung nicht nachkam, wurde er zur Dienststelle gebracht. Bei der Feststellung seiner Personalien schlug er nach den Beamten und zeigte sich äußerst aggressiv. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von zwei Promille.

Bevor er zum Polizeigewahrsamsdienst ins Polizeipräsidium gebracht wurde, spuckte und urinierte der 30-Jährige in die Zelle der Bundespolizei. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ein. (tw)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon