Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Jens R. ist der Todesfahrer von Münster – was bisher über den Mann bekannt ist

watson.ch-Logo watson.ch 08.04.2018 Sarah Serafini

VW-Bus rast in Menschenmenge: Tote und Verletzte in Münster

Am Samstag, 7. April fährt ein Mann mit einem Kleintransporter in der Altstadt von Mainz in eine Menschengruppe, die in einem Restaurant draussen die April-Sonne genoss.

Am Samstag, 7. April fährt ein Mann mit einem Kleintransporter in der Altstadt von Mainz in eine Menschengruppe, die in einem Restaurant draussen die April-Sonne genoss.
© FixxPunkt AG

Der Mann, der in Münster mit seinem VW-Bus in eine Menschenmenge fuhr und dabei zwei Menschen tötete, heisst Jens R. Der 48-jährige Deutsche war offenbar psychisch krank. 

Die Tat

Es ist Samstagnachmittag, kurz nach 16 Uhr als im nordwestdeutschen Münster ein VW-Bus in eine Menschenmenge rast. Zwei Personen werden getötet, rund zwanzig weitere mit teilweise schweren Verletzungen ins Spital gebracht. 

Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort, es folgen bange Stunden der Ungewissheit. Wer ist der Mann hinter dem Steuer des Kleintransporters? Handelt es sich bei dem Vorfall um einen Terroranschlag?

Das Werweissen

Erinnerungen an Nizza und Berlin werden wach. Angelehnt an Angela Merkels Worte während der Flüchtlingskriste, zieht die AfD-Politikerin Beatrix von Storch voreilige Schlüsse und twittert: «Wir schaffen das.»

Um 18 Uhr informiert die Polizei: Der Fahrer des Kleintransporters hat sich im Auto erschossen. Er ist Deutscher, heisst Jens R., geboren am 1. Mai 1969 und stammt aus dem westfälischen Sauerland. Ein terroristischer Hintergrund könne ausgeschlossen werden. 

Jens R. hatte keinen islamischen Hintergrund, war jedoch psychisch krank. Schnell korrigiert von Storch ihre Aussage auf Twitter und schiebt nach: «Auch von deutschen Mördern und Verrückten haben wir beileibe mehr als genug.» 

Der Täter

Verschiedene deutsche Medien schreiben, R. sei der Polizei als Kleinkrimineller bekannt gewesen. Er habe Handys und Autoradios gestohlen. Dies, um seine Drogensucht zu finanzieren.

Gewohnt habe er nur wenige Kilometer vom Tatort entfernt und gearbeitet habe R. als selbstständiger Industriedesigner. Laut dem «Spiegel» beschreiben Nachbarn R. als merkwürdigen Charakter. Er habe zurückgezogen gelebt. Seine beruflichen Aktivitäten als Designer seien in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen.

Bei der Durchsuchung des Tatfahrzeuges fand die Polizei eine Pistole, die an einem Draht befestigt war, der unter die Fussmatte führte. Zuerst wird von einer Sprengfalle ausgegangen. Der Verdacht bestätigt sich jedoch nicht. 

Jens R. fuhr mit seinem VW-Bus in eine Menschenmenge. © FixxPunkt AG Jens R. fuhr mit seinem VW-Bus in eine Menschenmenge.

Später wurde auch die Wohnung von Jens R. durchsucht. Dort sei Medienberichten zufolge ein Sturmgewehr sichergestellt worden. 

In der «Welt» heisst es, R. habe bereits in der Vergangenheit geäussert, Suizid zu begehen. Dieser sollte spektakulär sein. Weitere Motive für die Attacke sind bisher nicht bekannt. R. sei den Behörden nicht als Extremist bekannt gewesen. 

Die Opfer

Im Laufe der Nacht auf den Sonntag konnten die zwei Todesopfer von Münster identifiziert werden. Laut der örtlichen Polizei handelt es sich um eine 51 Jahre alte Frau aus dem Kreis Lüneburg und einen 65 Jahre alten Mann aus dem Kreis Borken. 

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von watson.ch

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon