Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mindestens 16 Verletzte nach Anschlag auf Touristenbus bei Gizeh-Pyramiden

WELT-Logo WELT 19.05.2019
Der Bus wurde in der Nähe der Pyramiden von Gizeh durch eine Explosion beschädigt Quelle: REUTERS © REUTERS Der Bus wurde in der Nähe der Pyramiden von Gizeh durch eine Explosion beschädigt Quelle: REUTERS

Bei einem Anschlag auf einen Touristenbus in Ägypten sind mindestens 16 Menschen verletzt worden. Beamte, die nicht namentlich genannt werden wollten, berichteten über den Anschlag vom Sonntag. Ein Sprengsatz sei in der Nähe der Pyramiden von Gizeh an einer Straße explodiert. Unter den Verwundeten seien auch Touristen, hieß es laut der Nachrichtenagentur AP.

Von mindestens 17 verletzten Menschen berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Die Explosion habe sich in der Nähe des Touristenbusses ereignet. Südafrikaner und Ägypter seien unter den Verletzten, berichteten Sicherheitsvertreter und Ärzte.

Mehr Top-Nachrichten auf MSN:

Schwerer Crash mit Bus : Pkw schleudert meterweit

Bewohner wohl eingeschlossen: Dreistöckiges Haus explodiert

Täter flüchtig: Mann durch Schuss schwer verletzt

Der ägyptische Staat bekämpft seit Jahren auf der Sinai-Halbinsel islamische Extremisten. Bisweilen sind auch andere Landesteile von dem Aufstand betroffen gewesen und die Extremisten nahmen dort Christen oder Touristen ins Visier. Der Anschlag war der zweite auf Touristen in der Nähe der berühmten Pyramiden innerhalb eines halben Jahres.

Die Fensterscheiben des Busses wurden durch die Explosion zerstört Quelle: REUTERS © REUTERS Die Fensterscheiben des Busses wurden durch die Explosion zerstört Quelle: REUTERS Im Innern des Busses liegen Glassplitter Quelle: REUTERS © REUTERS Im Innern des Busses liegen Glassplitter Quelle: REUTERS

Die für die ägyptische Wirtschaft bedeutsame Tourismusindustrie hat zuletzt Anzeichen einer Erholung gezeigt, nachdem sie in den vergangenen Jahren unter den politischen Unruhen und der Gewalt gelitten hatte, die auf den Sturz des Machthabers Hosni Mubarak im Jahr 2011 folgte.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon