Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mysteriöser Fall: Netflix zeigt Maddie-Doku − die Reaktion ihrer Eltern erstaunt

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 03.03.2019 mopo
2007 verschwand die kleine Maddie im Alter von drei Jahren spurlos. © picture alliance / Luis Forra/LU 2007 verschwand die kleine Maddie im Alter von drei Jahren spurlos.

Maddie McCann war drei Jahre alt, als sie in einer Nacht im Mai 2007 aus einer Ferienwohnung in Portugal spurlos verschwand.

Seitdem suchen Kate und Gerry McCann (beide 50 Jahre alt) unermüdlich nach ihrer Tochter. Sie wollen die Hoffnung nicht aufgeben. Maddies Vater und ein Ermittler sind sogar davon überzeugt, dass das Mädchen noch lebt − irgendwo in Portugal (hier mehr lesen).

Eltern_Maddie_MC_Cann © picture alliance / Joe Giddens/PA Wire/dpa Eltern_Maddie_MC_Cann

Aber wie lange geht die Suche nach Maddie noch weiter? In den fast zwölf Jahren seit ihrem Verschwinden wurden mehr als 11,75 Millionen Pfund Sterling in die Suche nach ihr investiert (u.a. Spendengelder). Doch bis heute gibt es keinen entschiedenen Hinweis im Fall Maddie McCann.

Das könnte Sie auch interessieren

Jubel auf Neapels Straßen: Sohn von Camorra-Boss nach 15 Jahren Flucht verhaftet

US-Behörden untersuchen zwei weitere tödliche Tesla-Unfälle

Sollte Maddie noch leben, wäre sie mittlerweile ein Teenager. Und noch immer fragen sich Menschen auf der ganzen Welt: Was geschah mit Maddie McCann im Mai 2007?

Vermisste Maddie McCann: Eltern wollen nichts mit Netflix-Film zu tun haben

Nun hat Netflix einen Dokumentarfilm zu dem mysteriösen Vermisstenfall gedreht. Laut der britischen Zeitung „Daily Mail“ hat sich der Steaming-Gigant die Produktion rund 23 Millionen Euro kosten lassen. In dem Film, der im März gezeigt werden soll, kommen Ermittler und Freude der Familie McCann zu Wort. 

Die Reaktion von Maddies Eltern hingegen überrascht: „Wir wollen damit nichts zu tun haben“, ließ ein Sprecher der McCanns ausrichten.

Netflix ist sich dennoch sicher, auch ohne Mitwirkung der McCanns „fesselnde“ Interviews mit Personen, die der Untersuchung nahe stehen, zeigen zu können. 

Der Fall Maddie McCann

Das Verschwinden der dreijährigen Britin Madeleine McCann im Mai 2007 in Portugal zählt zu einem der Aufsehen erregendsten Fälle weltweit. Die Eltern haben bis heute die Hoffnung nicht aufgegeben, ihr Kind wiederzufinden.

3. Mai 2007: Kurz vor ihrem vierten Geburtstag verschwindet Maddie aus einer Ferienanlage an der portugiesischen Algarve-Küste. Madeleines Mutter fleht im Fernsehen mögliche Entführer an, das Kind freizulassen. Fotos des blonden Mädchens gehen um die Welt.

September 2007: Die Eltern gelten zu diesem Zeitpunkt als Verdächtige. Medien berichten, die Polizei gehe von einem Unglücksfall aus - die Eltern hätten die Leiche verschwinden lassen.

Juli 2008: Die portugiesische Polizei stellt die Ermittlungen ohne Ergebnis ein. Für ein Verbrechen gebe es keine Beweise.

Januar 2009: Ein Team ehemaliger Fahnder von Scotland Yard hat sich nach britischen Medienberichten im Auftrag der Eltern auf die Suche nach Madeleine gemacht. Ein Geschäftsmann finanziere die Aktion.

Mai 2009: Zwei Jahre nach Maddies Verschwinden flehen die Eltern mögliche Entführer erneut an, ihre Tochter freizulassen. Sie nutzen dazu ein Gespräch mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey, das Millionen Zuschauer sehen.

März 2011: Madeleines Eltern protestieren vergeblich gegen den Verkauf eines Buches, das der portugiesische Ex-Chefermittler Gonçalo Amaral über den Fall geschrieben hat. Er vertritt die These, das Kind sei bereits im Urlaubshotel der Familie gestorben und nicht entführt worden. Die Eltern hätten mit dem Verschwinden zu tun, schreibt Amaral.

Mai 2011: Die Mutter, Kate McCann, veröffentlicht ein Buch mit ihrer Version der Geschichte. Die Ermittlungsakten würden erneut überprüft, kündigt der damalige britische Premierminister David Cameron an.

April 2012: Laut britischer Polizei ist Maddie möglicherweise noch am Leben. Es gebe Anhaltspunkte für Ermittlungslücken.

Oktober 2013: Die portugiesischen Behörden nehmen die Ermittlungen wieder auf, da es neue Indizien gebe.

Juni 2014: Eine erneute Suche nach Spuren des verschwundenen Mädchens auf drei Brachflächen in der Nähe der portugiesischen Ferienanlage bringt keine Hinweise.

April 2017: Die britische Polizei hat die Hoffnung auf eine Lösung des Falls nicht aufgegeben. Vier Beamte seien weiter mit einer kleinen Zahl von entscheidenden Ermittlungssträngen» befasst, teilt Scotland Yard mit. Maddies Eltern sagen in einem Interview mit der BBC, sie würden weiterhin alles tun, um ihre Tochter zu finden.

(sp)

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon