Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Nach tödlichem Unglück: Räumung im Hambacher Forst „bis auf Weiteres“ ausgesetzt

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 19.09.2018 mopo
Notärzte und Sanitäter versorgen hinter einer Sichtschutzwand den Mann, der von einem Baumhaus im Hambacher Forst gefallen ist. Wenig später stirbt er im Krankenhaus. © dpa Notärzte und Sanitäter versorgen hinter einer Sichtschutzwand den Mann, der von einem Baumhaus im Hambacher Forst gefallen ist. Wenig später stirbt er im Krankenhaus.

Während der großen Räumungsaktion im rheinischen Braunkohlerevier Hambacher Forst ist am Mittwoch ein Blogger tödlich verunglückt.

Der junge Mann brach durch die Bretter einer Hängebrücke zwischen zwei Baumhäusern und stürzte 15 Meter in die Tiefe. Rettungskräfte konnten nichts mehr für ihn tun.

NRW-Landesregierung setzt Räumung im Hambacher Forst vorerst aus

Alle Arbeiten zur Räumung im Hambacher Forst werden „bis auf Weiteres“ ausgesetzt. „Wir können jetzt nicht einfach so weitermachen“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf.

Polizeisprecher Paul Kemen sprach von einem „tragischen Unglücksfall“. Bei dem Toten handele sich um einen jungen Reporter, der seit längerem das Leben der Aktivisten in den Baumhäusern dokumentiert habe, sagte er. 

„Ich möchte - ich muss - betonen, dass dieser Unglücksfall in keinem Zusammenhang steht mit polizeilichen Arbeiten hinsichtlich der Räumung der Baumhäuser.“

Es habe zum Unglückszeitpunkt keine Polizeimaßnahmen in der Nähe der Unglücksstelle und am Baumhaus gegeben. Der Journalist habe gerade seine volle Speicherkarte eintauschen wollen, als er abstürzte.

Zu dem tödlichen Sturz sei es vermutlich gekommen, weil der Mann einen SEK-Einsatz in der Nähe habe beobachten wollen. Über die zwischen zwei Baumhäusern gespannte Brücke habe er anscheinend näher an den Einsatz herangehen wollen, schrieb die Initiative „Hambi bleibt“ in ihrem Blog. Dabei sei er aus über 20 Metern Höhe abgestürzt.

Der Tote sei „ein Freund, der uns seit längerer Zeit im Wald journalistisch begleitet“, betonte das Aktionsbündnis.

Räumung im Hambacher Forst ein ein „nicht kalkulierbares Risiko“

Der klimapolitische Sprecher der Linken im Bundestag, Lorenz Gösta Beutin, appellierte an die schwarzgelbe NRW-Landesregierung, den Einsatz sofort zu beenden, „um weitere Unglücksfälle zu verhindern“. Das tragische Ereignis zeige, dass eine Räumung von Baumhäusern in teilweise über 30 Meter Höhe „ein nicht kalkulierbares Risiko“ sei.

Baumhaus im Hambacher Forst © dpa Baumhaus im Hambacher Forst

Seit einer Woche sind die Behörden mit einem massiven Polizeiaufgebot dabei, die Baumhäuser der Umweltaktivisten zu räumen und abzubauen. Bis zum Mittwoch waren nach Angaben der Polizei 39 von 51 Baumhäusern geräumt.

Die Waldbesetzer protestieren gegen das Vorhaben von RWE, weite Teile des Forstes abzuholzen. Es soll dort Braunkohle gebaggert werden. Der Wald gilt als Symbol des Widerstands gegen die Kohle und die damit verbundene Klimabelastung. In bis zu 25 Metern Höhe haben Aktivisten Baumhäuser errichtet und halten den Wald damit seit sechs Jahren besetzt.

Heftige Reaktionen nach tödlichem Unfall auf Twitter

RWE teilte nach dem Unfall mit: „Wir sind zutiefst erschüttert und bedauern den tragischen Unfall im Hambacher Forst sehr. Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen des Verstorbenen.“ Ein Sprecher der Aachener Staatsanwaltschaft konnte am Abend noch nicht sagen, ob Ermittlungen eingeleitet würden.

Auf Twitter löste der Unfall zahlreiche heftige Reaktionen aus. Viele Gegner des Braunkohleabbaus forderten RWE und die Polizei auf, die Räumungsarbeiten jetzt dauerhaft einzustellen. Andere Nutzer fragten, was der Journalist bei den Aktivisten in den Bäumen zu suchen gehabt habe. Ein anderer Twitterer kritisierte: „Ekelhaft, wie der tragische Unfall im #HambacherForst jetzt von beiden Seiten instrumentalisiert wird!“

Aus Sicht von RWE ist die Abholzung des Hambacher Forsts unvermeidbar, um die Stromproduktion in den Braunkohlekraftwerken zu sichern. Gegner der Rodung argumentieren, der Wald habe eine 12 000 Jahre lange Geschichte. Es gebe dort Vorkommen streng geschützter Arten wie Bechsteinfledermaus, Springfrosch und Haselmaus.  

(dpa)

Erfahren Sie mehr:

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon