Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Terrorradlerin“: Video von Straßenblockade erhitzt Gemüter

Kölner Stadt-Anzeiger-Logo Kölner Stadt-Anzeiger 30.11.2022 Christine Meyer
Das Video einer Radfahrerin geht bei Twitter derzeit viral (Symbolbild) © dpa Das Video einer Radfahrerin geht bei Twitter derzeit viral (Symbolbild)

Das Video, das der User „@drecksuser“ alias „Marius“ bereits am Sonntag bei Twitter gepostet hat, ist dreieinhalb Minuten lang und zeigt eine schier ausweglose Situation, vermutlich in einer niedersächsischen Stadt. Es wird aus einem Auto heraus gefilmt, man verfolgt das Gespräch zwischen Fahrerin und dem Beifahrer und hört die empörte Radfahrerin nur gedämpft von der Straße. Gezeigt wird die Radfahrerin komplett unverpixelt, auch die Kennzeichen aller Autos sind erkennbar.

Das Auto fährt in einer engen Wohnstraße, die rechte Seite ist durch parkende Autos blockiert, wodurch der Pkw den größten Teil der linken Fahrbahn einnimmt. Entgegen kommt nun eine Radfahrerin, die sich aber offensichtlich eingeengt und in ihrem Recht auf freie Fahrt auf ihrer Seite beeinträchtigt fühlt. 

Streit zwischen Autofahrerin und Radfahrerin verschärft sich

Das Video setzt ein, als die Frau bereits abgestiegen ist und die Fahrt für den Pkw blockiert. Die Frau in Warnweste gestikuliert und hält ihr Handy ihrerseits offenbar filmend aufs Auto. Es kommt zum kompletten Stillstand. „Sie WILL NICHT weiterfahren“, sagt die Autofahrerin. Die Pkw-Insassen sagen, die parkenden Autos versperrten ihnen den Weg, die Radfahrerin will aber auch nicht nachgeben und echauffiert sich. Pikant an dem Vorfall: Auf der anderen Straßenseite wäre durch eine freie Parklücke Raum zum Ausweichen. Das möchte die Radlerin aber nicht. Der Beifahrer versucht, die Ruhe zu bewahren.

Schließlich verschärft sich die Situation durch ein sich von hinten der Radfahrerin näherndes hupendes Auto. Die Frau schiebt sich schließlich doch auf der Fahrbahn am Auto vorbei, nicht ohne dem Seitenspiegel noch einen Schlag mitzugeben.

Während die meisten User zunächst davon ausgingen, „Marius“ habe das Video selbst aufgenommen, stellte dieser am Dienstagabend dann klar, dass es von Instagrammerin @llinelyklages stammt, die offenbar selber am Steuer saß.

Video von blockierender Radfahrerin empört Twitter-Nutzer

„Marius“ betitelt den Clip mit „Deutschland in einem Video“. Durch die Followerschaft des Twitterers, der auch als Gamer unterwegs ist, kommen zahlreiche Reaktionen. Bis zum Mittwochmorgen wurde es 460.000 Mal aufgerufen. Viele teilen die genervte Haltung der Pkw-Fahrer. „Die Frau ist doch krank vor Verbitterung und Hass“, schreibt jemand. „Junge, warum fährt die nicht zur Seite“, wundert sich jemand anders. „Fahrradfahrer sind so nervig“, schreibt ein User und trifft damit die Meinung sehr vieler.

Auf der anderen Seite gibt es auch Unterstützung für die Radfahrerin. Rein rechtlich sei ihr zuzustimmen, das Auto hätte ausweichen müssen. Twitterer Dimitri Nabokoff macht sich dann am Dienstag die Mühe, die Situation genauer zu analysieren, unterlegt mit Ausschnitten aus der Straßenverkehrsordnung.

Eigentlich wäre die Autofahrerin verpflichtet gewesen, der Radfahrerin auszuweichen, weil das Hindernis der parkenden Autos auf ihrer Fahrbahn war, meint er. Zudem habe sich nicht nur die Radlerin stur gezeigt, sondern die Autofahrerin ebenso. Am Ende zieht er das Fazit: „Ich sehe hier keine Querulantin. Auch keine Rechthaberin. Ich sehe hier eine arme Frau, die im Recht ist. Eine Frau, die Würde besitzt. Eine Frau, die für eine bessere Gesellschaft kämpft. Sie tut mir leid. Am Ende brach sie unter dem moralischen Druck zusammen. Meine Meinung.“

Diese Einordnung zieht natürlich eine Welle des Widerspruchs nach sich, es ist sogar von „Terrorradlerin“ die Rede. (cme)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger
Kölner Stadt-Anzeiger
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon