Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Tiere von Unbekannten getötet: Porzer spenden Spielgewinn an Kölner Grundschule

Kölner Stadt-Anzeiger-Logo Kölner Stadt-Anzeiger 20.06.2020 René Denzer
Die Gehege an der Peter-Petersen-Schule. © Denzer Die Gehege an der Peter-Petersen-Schule.

Normalerweise geht es bei dem Stammtisch der „Wibbelkerle“, den männlichen Mitgliedern der Wahner Wibbelstetze, ziemlich simpel zu: Beim Würfelspiel „Schocken“ zahlt der Verlierer die Runde. Doch beim jüngsten Stammtisch haben sich die Karnevalisten dazu entschlossen, das Geld, welches in der Regel in die eigene „Verpflegung“ fließt, an die Peter-Petersen-Schule im Porzer Stadtteil Grengel zu spenden.

Dort hatten ein oder mehrere Unbekannte etliche Tiere im Gehege der Schule zum Teil qualvoll getötet. Da der sogenannte „Höhnerhoff“ Teil des pädagogischen Konzeptes der Schule ist, wollen die „Wibbelkerle“ mit ihrer Spende ihren Teil dazu beitragen. Insgesamt kamen 400 Euro zusammen. Aber auch sonst gibt es jede Menge Unterstützung. „Eine Menge Leute wollen helfen und haben uns bezüglich Sach-, Geld- und Tierspenden kontaktiert“, weiß Marc Müller, zweiter Vorsitzender der Grengeler Ortsgemeinschaft zu berichten.

Die hatte eine Belohnung von 300 Euro ausgelobt, die zu Hinweisen zur Ergreifung des Täter oder der Täter führen. Diese Summe sei von vielen Bürgern erhöht worden, so Müller. So habe der Porzer Bezirksbürgermeister Henk van Benthem den Betrag um 300 Euro erhöht. „Die Tierschutzorganisation Peta Deutschland hat dann noch einmal 1000 Euro zur Ergreifung der Täter draufgepackt“, freut sich Müller.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger
Kölner Stadt-Anzeiger
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon