Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Unvergesslicher Hamburg-Trip: Dänin bucht bei Airbnb – und landet im Bordell

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 06.12.2018 mopo
Anna Vigsø hatte sich ihren Trip nach Hamburg ganz anders vorgestellt. © Facebook Anna Vigsø hatte sich ihren Trip nach Hamburg ganz anders vorgestellt.

Diesen Drei-Tage-Urlaub in Hamburg werden vier Däninnen bestimmt nicht vergessen! Auf Airbnb buchten sie eine normal aussehende Unterkunft auf der Reeperbahn. Doch als sie ankamen, staunten sie nicht schlecht: Sie waren mitten in einem Bordell.

Anna Vigsø aus Kopenhagen wollte gemeinsam mit ihren beiden Geschwistern ihrer Mutter eine Freude zum 50. Geburtstag machen. Sie planten eine Städtereise nach Hamburg und buchten dafür eine Unterkunft beim Internetportal Airbnb.

Neuer Inhalt (3) © Anna Vigsø Neuer Inhalt (3)

Doch als sie ankamen, fanden sie sich in einer anrüchigen Behausung wieder, wurden vor dem Taxi von einer Prostituierten mit den Worten „Wollt Ihr wirklich hier wohnen?“ in Empfang genommen. Das Quartett war in einem Bordell gelandet. Das angebotene Zimmer wird offenbar sonst auch von Prostituierten stunden- oder tageweise genutzt.

Vigsø erzählte der dänischen Zeitung „B.T.": „Eine Mitarbeiterin öffnete die Tür zum Haus. Das Treppenhaus war lila, überall gab es Spiegel. Dann kamen wir in die Wohnung. Peitschen, Poster mit nackten Frauen. Es war wie in einem Pornofilm. Die Peitschen und alles andere hatte man auf den Online-Fotos nicht gesehen. Das sahen wir erst, als wir reinkamen.“ 

Lesen Sie auch: 

Aufregender Nebenjob: Merkel-Double sehnt Abgang der Kanzlerin herbei

Unfassbares Bild: Rettungskräfte trauen ihren Augen nicht, als sie zu Unfall kommen

Neuer Inhalt (3) © Anna Vigsø Neuer Inhalt (3)

Die Dänen wussten zwar von dem Ruf der Reeperbahn, hatten aber mit einer normalen Unterkunft gerechnet. In ihrem Gebäude waren jedoch ausschließlich Bordell-Wohnungen! Trotzdem machten sie das Beste aus ihrem gemeinsamen Urlaub. „Direkt unter uns war das Bordell. Aber alles war sehr gut isoliert, man hörte nichts.“

Neuer Inhalt (3) © Anna Vigsø Neuer Inhalt (3)

Mehr auf MSN: 

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon