Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Zwölf Kisten: Eltern schmeißen Porno-Sammlung weg, Sohn (40) reagiert drastisch

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 15.04.2019 mopo
Auf einer Richterbank im Gericht liegt ein Richterhammer aus Holz. © Bereitgestellt von dpa-infocom Auf einer Richterbank im Gericht liegt ein Richterhammer aus Holz.

Sachen gibt's... Beim Thema Sex versteht dieser Mann offenbar keinen Spaß. Zugegeben: Es geht auch um eine Menge Geld. Aber von vorne:

Weil seine Eltern seine geliebte Porno-Sammlung plus Sexspielzeuge in den Müll geworfen haben, verklagt ein Amerikaner diese nun auf 87.000 Dollar Schadensersatz. Der 40-Jährige reichte die Klage vergangene Woche bei einem Gericht in US-Bundesstaat Michigan ein. Das berichten verschiedene US-Medien.

Das interessiert andere MSN-Leser:

USA: "Gefährlichster Vogel der Welt" tötet seinen Besitzer

Ägypten: 4000 Jahre alte Grabkammer entdeckt

Neuer Hype: 1,25 Mio. € für eine Taube

Seine Sammlung, die etwa zwölf Kisten umfasste, soll einen Wert von fast 30.000 Dollar gehabt haben. Kurz nach seinem Auszug 2016 verschwand der umfangreiche Erotik-Posten. 

Und auch, wenn sich die Eltern für ihr Verhalten entschuldigten, nahm der Mann keinen Abstand von seinem Vorhaben, juristische Schritte einzuleiten.

„Ich habe dir einen großen Gefallen getan, als ich die ganzen Sachen weggeschmissen habe“, rechtfertigte der Vater in einer E-Mail sein Vorgehen.

(red) 

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon