Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Zwei weitere Leichen im Armbrust-Fall gefunden

WELT-Logo WELT 13.05.2019
In einem Gästezimmer einer Pension in Passau sind drei Leichen gefunden worden. © Foto: Lino Mirgeler In einem Gästezimmer einer Pension in Passau sind drei Leichen gefunden worden.

Neue Erkenntnisse im rätselhaften Passauer Armbrust-Fall: In der Wohnung eines der Opfer – der 30-jährigen Frau – haben Ermittler im niedersächsischen Wittingen (Landkreis Gifhorn) zwei weitere Leichen gefunden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag.

Die weiteren Umstände und Identitäten der beiden Frauen sind bislang unbekannt. Mögliche Zusammenhänge zu den in Passau aufgefundenen Toten sind aktuell Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei Gifhorn.

Am Montagvormittag hatte die Polizei weitere Details zu dem Fund von drei Leichen in einer Pension in Passau bekanntgegeben. Demnach lagen die Leichen des 53-jährigen Mannes und der 33-jährigen Frau in einem Gästezimmer in einem Bett, die tote 30-Jährige lag auf dem Boden.

Für diese Themen interessieren sich die MSN-Leser:

Dramatisch: Kleines Mädchen rettet ihrer Familie das Leben

Schrecklich: Unbekannter zündet schlafendem Obdachlosen Haare an

Blitzeinbruch: Auto fährt beim Juwelier durch die Scheibe

Zudem stellten die Ermittler eine dritte Armbrust sicher, die sich noch in einer Tasche befand, wie ein Sprecher der Polizei Niederbayern am Montag mitteilte. Bislang war der Fund von zwei Armbrüsten bekannt. Eine Obduktion sollte weitere Erkenntnisse zu den Todesumständen liefern. Die Ergebnisse dürften am Dienstag vorliegen.

Mitarbeiter der Pension hatten am Samstag die drei toten Gäste gefunden. Sie hatten ein Drei-Personen-Zimmer gebucht. In den Körpern der Toten steckten laut Polizei Pfeile. Hinweise auf eine Beteiligung weiterer Personen gab es nach ersten Erkenntnissen nicht. Die Toten stammen aus Rheinland-Pfalz und Niedersachsen.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon