Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Nichts zwischen den Ohren“: Lokalpolitiker beleidigt US-Abgeordnete auf Twitter

Berliner Zeitung-Logo Berliner Zeitung 10.02.2019 berliner-zeitung
Ocasio-Cortez vor Trumps Rede zur Lage der Nation. © picture alliance/dpa Ocasio-Cortez vor Trumps Rede zur Lage der Nation.

Ein Lokalpolitiker aus dem US-Bundesstaat Texas hat die demokratische Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez als „Tussi“ beleidigt und damit einen Proteststurm auf sich gezogen. Scott Dunn, Stadtrat von Richardson, schrieb über den Kurznachrichtendienst Twitter die junge Latina sei eine „Tussi, die nichts zwischen den Ohren“ habe. Ocasio-Cortez hatte Kritik an der Rede zur Lage der Nation von US-Präsident Donald Trump geäußert. 

Dunn konnte sich daraufhin seinerseits vor Kritik kaum retten. Er veröffentlichte eine Entschuldigung und löschte seinen Twitter-Account. „Die Wörter, die ich benutzt habe, waren beleidigend“, schrieb der Lokalpolitiker. „Ich bin verantwortlich für meine eigenen Worte und Taten.“ Er entschuldige sich deshalb bei jedem, der seine Äußerung als beleidigend empfunden habe. Auch der Bürgermeister von Richardson meldete sich zu Wort und mahnte Höflichkeit an.

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES

Das könnte Sie auch interessieren

SPD-Spitze berät «neuen Sozialstaat»

Botschafter Grenell warnt EU vor Umgehung von US-Sanktionen

29-Jährige postet mehrmals am Tag

Ocasio-Cortez gehört seit kurzem dem US-Repräsentantenhaus an. Sie ist ein Aushängeschild des linken Parteiflügels der Demokraten. Die 29-Jährige ist unter dem Kürzel „AOC“ selbst viel in sozialen Medien unterwegs. Sie veröffentlicht häufig mehrmals am Tag Botschaften auf Twitter oder lässt ihre Anhänger auf Instagram an ihren Erlebnissen als Kongressabgeordnete teilhaben. (afp)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Zeitung

Berliner Zeitung
Berliner Zeitung
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon