Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Staatsgefährdende Gewalttat“ – Razzien in mehreren Bundesländern

WELT-Logo WELT 14.01.2020
ARCHIV - 12.04.2018, Schleswig-Holstein, Kiel: Ein Polizeiwagen mit eingeschaltetem Blaulicht (Foto mit Zoomeffekt). Die Polizei hat bei Durchsuchungen in Herbsleben (Unstrut-Hainich-Kreis) Rauschgift, Bargeld und ein unter Drogen stehendes Kind entdeckt. Ein 26-jähriger Mann und eine 52 Jahre alte Frau wurden am Dienstag festgenommen, wie die Polizei mitteilte. (zu dpa «Festnahmen nach Razzia in Herbsleben - Drogen an Minderjährige»). Foto: Carsten Rehder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: dpa/Carsten Rehder © dpa/Carsten Rehder ARCHIV - 12.04.2018, Schleswig-Holstein, Kiel: Ein Polizeiwagen mit eingeschaltetem Blaulicht (Foto mit Zoomeffekt). Die Polizei hat bei Durchsuchungen in Herbsleben (Unstrut-Hainich-Kreis) Rauschgift, Bargeld und ein unter Drogen stehendes Kind entdeckt. Ein 26-jähriger Mann und eine 52 Jahre alte Frau wurden am Dienstag festgenommen, wie die Polizei mitteilte. (zu dpa «Festnahmen nach Razzia in Herbsleben - Drogen an Minderjährige»). Foto: Carsten Rehder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: dpa/Carsten Rehder

Wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat gibt es in mehreren Bundesländern Durchsuchungen. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Dienstagmorgen auf Twitter mit. Durchsuchungen gebe es in Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen. Weitere Einzelheiten gab die Behörde zunächst nicht bekannt.


Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon