Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Clan-Kriminalität: Behörden und Experten treffen sich zu Fachkonferenz

Tagesspiegel-Logo Tagesspiegel 24.10.2019

Bei einer Konferenz beraten Experten in Berlin über Strategien gegen kriminelle Mitglieder von arabischstämmigen Clans. © Foto: Paul Zinken/dpa Bei einer Konferenz beraten Experten in Berlin über Strategien gegen kriminelle Mitglieder von arabischstämmigen Clans.

Der Kampf gegen kriminelle Clans soll effektiver organisiert werden. Polizei-, Behörden- und Bezirksvertreter treffen sich dazu heute in der Innenverwaltung.

Der Kampf der Berliner Behörden gegen die kriminellen Mitglieder der Clans soll künftig in der ganzen Stadt noch effektiver organisiert werden. Dazu treffen sich am Donnerstag Experten der Kriminalpolizei, der Senatsverwaltungen und von Bundesbehörden mit Vertretern der zwölf Bezirke zu einer großen Fachkonferenz in der Senatsinnenverwaltung

Von 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr geht es im Dienstgebäude von Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) sowohl um die Berliner Perspektive als auch um den Blick auf ganz Deutschland und Europa. „Wichtig ist, dass wir uns auf allen Ebenen vernetzen und miteinander im Gespräch bleiben. Wir müssen wissen, was die anderen tun“, hatte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) zuvor angekündigt.

Zu Beginn gibt es einen Vortrag des Europol-Chefs für den Bereich der organisierten Kriminalität, Jari Matti Liukku: „Europäischer Austausch als Teil einer erfolgreichen Bekämpfungsstrategie“. Über die Situation in Berlin diskutieren Polizeipräsidentin Barbara Slowik, Oberstaatsanwalt Sjors Kamstra, Neuköllns Bürgermeister Martin Hikel (SPD) und ein Experte der Senatsfinanzverwaltung.

Die wichtigsten Polizeiführer der am meisten betroffenen Bundesländer und des Bundes kommen dann zur nächsten Runde zusammen: der Chef des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, sowie die Leiter der Landeskriminalämter von Berlin, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Attentäter Anis Amri: Fotografierte er auch Wohnhaus von Merkel?

US-Whistleblower Snowden: "Ich habe nach Aliens gesucht"

Brexit-Breakdown: Großbritannien zwischen No-Deal und Neuwahlen

Zum Abschluss debattieren der Autor und Clan-Experte Ralph Ghadban, zwei Wissenschaftler und ein Journalist über die Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Die Problematik der Clan-Kriminalität, die für die Polizei wegen der abgeschotteten Großfamilien schwer zu bekämpfen ist, rückte erst in den vergangenen Jahren stärker in den Fokus der Öffentlichkeit. Das lag auch an einigen spektakulären Überfällen, Einbrüchen und Morden besonders in Berlin. Die Polizei betont seitdem, sie habe die Clans schon lange im Blick gehabt, aber erst jetzt gebe es die nötige Unterstützung der Politik.

Innensenator Geisel (SPD) sieht im Kampf gegen Clan-Kriminalität in Berlin erste Erfolge. „Ich sage mal, wir machen einen Marathonlauf und die ersten 1000 Meter haben wir hinter uns. Wir haben vor allen Dingen noch viel Arbeit vor uns und müssen das durchhalten“, sagte Geisel am Donnerstag im Interview mit dem rbb-Inforadio.

Seit Januar diesen Jahres hat es nach Angaben des Innensenators 237 Einsätze gegen Clans in Berlin gegeben. Geisels Strategie war dabei, „die gesamte Palette staatlichen Handelns“ zu nutzen und Parken in zweiter Reihe genauso zu ahnden wie Steuerhinterziehung.

„Wir müssen klarmachen, dass in dieser Stadt Regeln gelten“, sagte Geisel. Er räumte aber auch Fehler im Vorgehen gegen kriminelle Clans ein: „Wir haben in den vergangenen Jahren womöglich zu oft Zweifel daran zugelassen, dass wir gewillt sind, diese Regeln durchzusetzen“.

Vor einem Jahr hatte der Senat einen Fünf-Punkte-Plan verabschiedet. Seitdem versuchen Polizei, Steuerfahnder, Sozialämter, Jobcenter und die Gewerbeaufsicht gemeinsam gegen die Kriminellen vorzugehen. Beim Landeskriminalamt gibt es seit dem Winter die neue Koordinierungsstelle für Organisierte Kriminalität (KO-OK).

In ganz Deutschland galten im vergangenen Jahr 45 große Ermittlungsverfahren im Bereich der organisierten Kriminalität den Clans. Das ging kürzlich aus dem jüngsten BKA-Lagebild hervor. Dabei ging es nicht nur um Mitglieder arabischstämmiger Familien, sondern auch um Großfamilien aus dem früheren Jugoslawien und der Türkei. (Tsp/dpa)

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Tagesspiegel

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon