Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Curevac-Impfstoff offenbar vorerst aus Impfplänen gestrichen

RP ONLINE-Logo RP ONLINE vor 4 Tagen RP ONLINE

Mannheim. Eigentlich sollten noch in diesem Quartal Impfungen mit Curevac beginnen. Doch die Zulassung des in Tübingen entwickelten Impfstoffs zieht sich hin. Nun hat Spahn offenbar die Konsequenzen gezogen.

 Das Logo des Biotech-Unternehmens Curevac in Tübingen. © Sebastian Gollnow Das Logo des Biotech-Unternehmens Curevac in Tübingen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant laut eines Medienberichts den Corona-Impfstoff des Tübinger Herstellers Curevac nicht mehr für die laufende Impfkampagne ein. Das habe Spahn den Gesundheitsministern der Länder während der vergangenen Ministerkonferenz gesagt, berichtete der "Mannheimer Morgen" (Freitagsausgabe) unter Verweis auf Regierungskreise. Demnach sprach Spahn von einer "der größeren Enttäuschungen".

Curevac hat wie das Mainzer Unternehmen Biontech einen modernen mRNA-Impfstoff entwickelt. Das Mittel der Tübinger galt lange als höchst vielversprechend. Noch im April hatte das Unternehmen angegeben, auf eine Zulassung durch die Europäische Arzneimittelagentur EMA im Mai zu hoffen. Die Bundesregierung plante daraufhin bereits für das zweite Quartal 2021 die ersten Impfungen mit dem Curevac-Vakzin ein.


Video: Bericht: Curevac-Impfstoff vorerst aus Impfkampagne gestrichen (SAT.1)

Video wiedergeben

Der Gesundheitsminister Baden-Württembergs, Manfred Lucha (Grüne) sprach diese Woche allerdings von "Komplikationen" beim Zulassungsprozess und berief sich auf Angaben Spahns. Demnach hatte der Bundesgesundheitsminister in vertraulichen Gesprächen nun August als frühest möglichen Zeitpunkt für eine EU-Zulassung genannt.

Infolge der Äußerungen Luchas habe auch Curevac seinen Zeitplan korrigiert, berichtete der "Mannheimer Morgen". Eine Sprecherin des Unternehmens verwies demnach auf Probleme beim Einreichen der finalen Datensätze, welche die EMA für eine Zulassung verlangt. Das Bundesgesundheitsministerium zog daraus offenbar Konsequenzen - und strich den Impfstoff vorerst aus seiner Planung.

Mehr von RP ONLINE

Die wichtigsten Fragen zum Kinder-Impfen nach der Stiko-Empfehlung

Verschwendung war bei Jens Spahn eingepreist

NRW-Kinderärzte bieten Impfung für alle ab 12 Jahren an

| Anzeige
| Anzeige

RP ONLINE

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon