Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

FOKUS 1-EU erlaubt Einreisen aus 14 Ländern - Aber nicht aus den USA

Reuters-Logo Reuters vor 6 Tagen

(neu: Bestätigung, China, Türkei)

* EU-Regierungen verständigen sich auf Liste sicherer Staaten

* Neben den USA fehlen darauf auch Russland und die Türkei

Brüssel/Berlin, 30. Jun (Reuters) - Nach den Einreise-Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie will die EU von Mittwoch an den Zutritt für Bürger aus 14 Drittstaaten wieder erlauben - aber nicht für Reisende aus den USA. Wie der Europäische Rat mitteilte, verständigten sich die 27 EU-Regierungen am Dienstag auf eine Liste sicherer Staaten. Darauf stehen demnach Algerien, Australien, Kanada, Georgien, Japan, Montenegro, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Serbien, Südkorea, Thailand, Tunesien und Uruguay. Neben den USA fehlen auch die Türkei, Russland und Brasilien, wo die aktuelle Ausbreitung des Virus als schwerwiegender eingeschätzt wird als im EU-Durchschnitt. In zwei Wochen wird erneut beraten.

Auch Reisenden aus China gab die EU grundsätzlich grünes Licht. Allerdings wird die Volksrepublik erst auf die Liste aufgenommen, wenn sie selbst EU-Bürger ins Land lässt. Die Liste ist offiziell nur eine Empfehlung für die EU-Mitgliedsstaaten, die damit weiterhin Einreisen auch aus den 14 als sicher eingestuften Ländern beschränken könnten.

Die Bemühungen der EU, ihre internen Grenzen wieder zu öffnen, sind in der Vergangenheit von Alleingängen erschwert worden. So verlangt Griechenland Corona-Tests für Reisende aus einzelnen EU-Ländern, darunter Frankreich, Italien, den Niederlanden und Spanien. Tschechien weist Touristen aus Portugal und Schweden ab.

Die Einigung der EU-Länder auf die Liste sicherer Länder ist wichtig auch für Fluggesellschaften und die Tourismusindustrie. Das Auswärtige Amt dürfte danach auch seine Reisewarnungen anpassen. (Reporter: Philip Blenkinsop und Andreas Rinke bearbeitet von Elke Ahlswede redigiert von Ralf Bode Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069-7565 1236 oder 030-2888 5168)

| Anzeige
| Anzeige

View the full site

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon