Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

"Lockdown" in Österreich und Großbritannien

dw.com-Logo dw.com 31.10.2020 dw.com

In ganz Europa schießen die Infektionszahlen in die Höhe. Österreich verhängt einen "Lockdown". Gaststätten und Freizeiteinrichtungen müssen schließen. Auch der britische Premier kündigte einen ähnlichen Schritt an.

Provided by Deutsche Welle © Getty Images/AFP/O. Scarff Provided by Deutsche Welle

Um die rasante Ausbreitung des Coronavirus aufzuhalten, will Österreich weite Teile des öffentlichen Lebens für vier Wochen lahm legen. "Wenn wir jetzt nicht handeln, wird es zu einer Überlastung der intensivmedizinischen Kapazitäten kommen", erklärte Bundeskanzler Sebastian Kurz in Wien.

So sollen von Dienstag an bis Ende November Ausgangsbeschränkungen zwischen 20 und 6 Uhr gelten. In diesem Zeitraum ist das Verlassen der Wohnung nur aus bestimmten Gründen erlaubt. Kultur- und Freizeiteinrichtungen müssen schließen. Mit Ausnahme von Beerdigungen sollen keine Veranstaltungen mehr stattfinden.

Bundeskanzler Sebastian Kurz: Wollen das Gesundheitssystem nicht überlasten © picture-alliance/APA/R. Schlager Bundeskanzler Sebastian Kurz: Wollen das Gesundheitssystem nicht überlasten

Auch das Hotel- und Gastgewerbe muss schließen, nur" Takeaway" und Lieferung sind erlaubt. Spitzensport findet ohne Publikum statt. Sport ist nur im Freien ohne Körperkontakt erlaubt. Handel, Schulen und auch Dienstleister wie Friseure bleiben zunächst unter Auflagen offen. Die Verordnung gilt bis zum 30. November. Die Ausgangssperre muss alle zehn Tage vom Parlament neu genehmigt werden.

Seit Wochen meldeten die Gesundheitsämter fast täglich neue Höchstwerte bei den Infektionszahlen. Am Samstag zählte Österreich 5349 neue Fälle binnen 24 Stunden bei knapp 9 Millionen Einwohnern. Am Freitag war der Rekordwert von 5627 Neuinfektionen an einem Tag erreicht.

Neuer Rekord bei Corona-Infektionen in Deutschland

Auch in Deutschland schnellen die Infektionszahlen hoch. Erstmals stieg der Wert auf über 19.000 Fälle innerhalb eines Tages. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Samstagmorgen unter Berufung auf die Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, wurden insgesamt 19.059 neue Fälle registriert. Am Freitag waren es 18.681 neue Fälle.

In Deutschland sind die Bürger angehalten, ab Montag ihre privaten Kontakte erheblich einzuschränken © K. Schmidt/Fotostand/picture alliance In Deutschland sind die Bürger angehalten, ab Montag ihre privaten Kontakte erheblich einzuschränken

Seit Beginn der Pandemie infizierten sich in Deutschland insgesamt 518.753 Menschen mit dem Coronavirus. 10.452 Patienten starben im Zusammenhang mit der Infektion. Die Zahl der Genesenen liegt laut RKI bei 351.200.

Um auch hier das Infektionsgeschehen einzudämmen, gilt in Deutschland ab Montag ein teilweiser "Lockdown": Kulturbetriebe, Gastronomie und Freizeiteinrichtungen müssen dann für einen Monat dicht machen.

Johnson kündigt Lockdown für England an

Das Gleiche steht auch den Engländern bevor. Premierminister Boris Johnson kündigte am Abend einen "Lockdown" in England bis zum 2. Dezember an. Der konservative Politiker bezog sich auf Warnungen von Wissenschaftlern, wonach sich das Coronavirus schneller ausbreitet als in den schlimmsten Prognosen erwartet. Es gebe keine Alternative, nun sei die Zeit zum Handeln.

uh/ml (dpa, rtr, Skynews)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von dw.com

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon