Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Manipuliertes Foto: Müller schaltet Justiz ein

dpa-Logodpa 16.04.2019 dpa

AP Photo/ Michael Sohn © AP AP Photo/ Michael Sohn

Berlins Regierungschef Michael Müller hat wegen eines mutmaßlich von der AfD verbreiteten manipulierten Fotos seiner Person die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. «Wir haben die Staatsanwaltschaft gebeten zu überprüfen, ob gegebenenfalls strafrechtlich dagegen vorgegangen werden kann, vorgegangen werden muss», sagte der SPD-Politiker am Dienstag. «Nun muss erst mal ermittelt werden, wer steht eigentlich hinter diesem Fake-Eintrag.» Wenn die Grundlagen dafür ausreichten, werde Strafantrag gestellt.

Der Brandenburger AfD-Kreisverband Dahme-Spreewald soll via Twitter und Facebook ein Foto verbreitet haben, auf dem Müller mit einem Transparent zu sehen ist, auf dem steht: «Alle nach #Berlin». Die Senatskanzlei spricht von einer Fälschung, auf dem Original-Foto wirbt Müller mit dem Transparent für die Kältehilfe.

Eine modellhafte Nachbildung der Justitia. © Foto: Volker Hartmann/Archiv Eine modellhafte Nachbildung der Justitia.

Inzwischen ist die Abbildung, von der Medien Screenshots zeigten, im Internet gelöscht. Die AfD Dahme-Spreewald erklärte auf ihrer Facebook-Seite, sie habe eine «Fotomontage mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin» geteilt und «damit einen Nerv getroffen». «Die Fotomontage suggerierte, dass der Bürgermeister alle Migranten und Flüchtlinge nach Berlin einlädt. Auch wenn er dies vermutlich nicht gesagt hat, ist das genau seine Politik.» Der Beitrag sei «aus Vorsichtsgründen» gelöscht worden.

Der AfD-Kreisvorsitzende Dahme-Spreewald, Steffen Kotré, reagierte am Dienstag nicht auf eine per Mail versandte Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zu dem Vorgang.

Die Top-News der MSN-Leser:

Kathedralkirchen in Deutschland: Glocken läuten in Gedenken an Notre-Dame

Unterlassungsklage gegen Merkel: Gericht weist Böhmermann ab

Spendenaffäre:   AfD muss 400.000 Euro zahlen

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon