Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Russische Truppen kontrollieren Atomkraftwerke: Wie wahrscheinlich ist der Super-GAU?

Z-LiVE NEWS 18.03.2022 Z-LiVE News
Bild: Oleksandra Bardash © Z-LiVE NEWS Bild: Oleksandra Bardash

Der russische Präsident Wladimir Putin droht dem Westen mit Nukear-Waffen. Doch eine nukleare Gefahr ist noch viel akuter: Die besorgniserregende Sicherheitslage rund um die Atomkraftwerke der Ukraine. Ein Überblick.

Das stillgelegte Atomkraftwerk Tschernobyl ist vom russischen Militär besetzt. Die Stromversorgung war zwar schon mehrmals unterbrochen, doch selbst ein längerer Ausfall würde wohl keine Katastrophe auslösen. 

Das Atomkraftwerk Saporischja ist ebenfalls von russischen Soldaten besetzt. Nach Beschuss brannte ein Ausbildungszentrum auf dem Gelände, einer der Reaktoren wurde beschädigt. Es tritt aber keine Strahlung aus. 

Während das Atomkraftwerk Juschnoukrainsk wohl bald von russischen Soldaten eingenommen wird, laufen die Atomkraftwerke Khmelnytskyy und Rivne wie geplant. 

Auch wenn aktuell keine Strahlung austritt, warnen Sicherheitsexperten. Denn die russischen Soldaten, die Teile der hochsensiblen Infrastruktur kontrollieren, sind keine Fachleute. 

Weitere Entwicklungen im Russland-Konflikt:

Der Beitrag Russische Truppen kontrollieren Atomkraftwerke: Wie wahrscheinlich ist der Super-GAU? erschien zuerst auf Z-LiVE NEWS.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon