Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Russland empört: Facebook erlaubt Gewaltaufrufe gegen russisches Militär

Z-LiVE NEWS 11.03.2022 Z-LiVE News
Bild: U.S. Department of State from United States © Z-LiVE NEWS Bild: U.S. Department of State from United States

Im Hinblick auf den andauernden Angriff Wladimir Putins auf die Ukraine, will Facebook, bei Hass und Gewaltaufrufen gegen die russischen Streitkräfte und deren Regierung, die Regeln etwas lockern. 

„Aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine sind wir nachsichtig mit politischen Ausdrucksformen wie ‚Tod den russischen Invasoren‘, die normalerweise gegen unsere Regeln zu gewalttätigen Äußerungen verstoßen würden“, so ein Sprecher des Mutterkonzerns Meta gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Allerdings: Man wolle weiterhin keine „glaubwürdigen“ Aufrufe zur Gewalt gegen russische Zivilisten zulassen. 

Die russische Botschaft in den USA fordert indes von den Vereinigten Staaten, dass man die „aggressive und kriminelle Politik“ des Konzern Metas stoppe. Es sei ein weiterer Beweis für den „Informationskrieg“, den man gegen Russland führe. 

Weitere Entwicklungen im Russland-Konflikt: 

Der Beitrag Russland empört: Facebook erlaubt Gewaltaufrufe gegen russisches Militär erschien zuerst auf Z-LiVE NEWS.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon