Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Russland nimmt über 1000 tote Zivilisten in Kauf und droht mit bunkerbrechenden Bomben

Z-LiVE NEWS 19.04.2022 Z-LiVE News
Bildquelle: Kreml © Z-LiVE NEWS Bildquelle: Kreml

Seit Wochen spitzt sich die Lage in der ukrainischen Hafenstadt Mariupol zu. Anstatt Fluchtkorridore zuzulassen, nimmt die russische Regierung große zivile Verlust in Kauf.

Laut ukrainischen Angaben haben sich in dem Stahlwerk in Mariupol die übrig gebliebenen ukrainischen Söldner und Soldaten verschanzt. Zusätzlich befinden sich in den Kellergewölben unterhalb der Fabrik über 1000 Zivilisten. Der stellvertretende ukrainische Ministerpräsident Wereschtschuk fordert Russland dazu auf, Fluchtkorridore für die Zivilisten zu ermöglichen. Der Kommandeur des Asow-Regiments der Nationalgarde erklärte in einer Videobotschaft, dass das Gelände des Stahlwerks von russischen Streitkräften mit bunkerbrechenden Raketen und Bomben angegriffen wird.

Weitere Entwicklungen im Ukraine-Konflikt:

Der Beitrag Russland nimmt über 1000 tote Zivilisten in Kauf und droht mit bunkerbrechenden Bomben erschien zuerst auf Z-LiVE NEWS.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon