Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Russland ohne Gewissen: Menschen in Mariupol verhungern

Z-LiVE NEWS 15.04.2022 Z-LiVE News
Ruine © Z-LiVE NEWS Ruine

Die Lage in der Hafenstadt Mariupol ist angespannt. 100.000 Zivilisten müssen in der Stadt ausharren – und das ohne Zugang zu Nahrung.

Der Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms (WFP) David Beasley, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AP, dass die russischen Truppen in der belagerten Stadt dem WFP bislang keinen Zugang gewährt und keine Hilfslieferungen zugelassen haben. „Wir werden die Menschen in Mariupol (…) nicht aufgeben. Aber es ist eine katastrophale Lage: Die Menschen werden zu Tode gehungert“, erklärte Beasley. 

Die WFP bemüht sich darum, Nahrungsmittelvorräte in Gebiete zu bringen, in denen bald größere Gefechte zu erwarten sind. Allerdings mangelt es weiterhin an Mitarbeitern und Treibstoff, was die Mission stark erschwert.

Weitere Entwicklungen im Ukraine-Konflikt:

Der Beitrag Russland ohne Gewissen: Menschen in Mariupol verhungern erschien zuerst auf Z-LiVE NEWS.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon