Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Schwer zu glauben: Lukaschenko will nicht an Krieg teilnehmen

Z-LiVE NEWS 04.03.2022 Z-LiVE News
Bild: Pressefoto © Z-LiVE NEWS Bild: Pressefoto

In den vergangenen Tagen hatten sich Berichte gehäuft, der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko würde an der ukrainischen Grenze seine Truppen verstärken. Es gab Warnungen, dass sie von Norden aus in die Ukraine einmarschieren könnten. 

Das bestreitet Lukaschenko aber nun mit Nachdruck. „Die belarussische Armee hat an den Spezial-Operationen nicht teilgenommen und beabsichtigt auch nicht, daran teilzunehmen. Dazu bestehe keine Notwendigkeit“, so der belarussische Präsident zu Staatsmedien. Das Verlegen der Truppen an der Grenze sei nur eine Reaktion auf Versuche, Belarus in den Konflikt mit hineinzuziehen. Auffällig dabei: Lukaschenko vermeidet das Wort Krieg und spricht stattdessen von „Spezial-Operationen“, wie es auch in russischen Staatsmedien propagiert wird. 

Aktuelle Entwicklungen im Russland-Konflikt: 

Der Beitrag Schwer zu glauben: Lukaschenko will nicht an Krieg teilnehmen erschien zuerst auf Z-LiVE NEWS.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon