Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Trotz Khashoggi-Affäre: Putin begrüßt saudischen Kronprinzen wie einen Kumpel

Berliner Zeitung-Logo Berliner Zeitung 30.11.2018 berliner-zeitung

Mohammed bin Salman wurde beim G20-Gipfel freundlich empfangen.

Der russische Präsident Wladimir Putin und der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman unterhalten sich beim G20-Gipfel. © AFP Der russische Präsident Wladimir Putin und der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman unterhalten sich beim G20-Gipfel.

Trotz der Affäre um den ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi ist der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman beim G20-Gipfel in Buenos Aires freundlich empfangen worden.

Der russische Präsident Wladimir Putin begrüßte ihn am Freitag bei der ersten Arbeitssitzung der Staats- und Regierungschefs führender Wirtschaftsmächte sogar mit einem kumpelhaften Handschlag und lachte laut mit ihm. 

Die Szene sorgte in den sozialen Netzwerken für Erstaunen.

Auch US-Präsident Donald Trump tauschte nach Angaben aus dem Weißen Haus Freundlichkeiten mit dem saudischen Kronprinzen aus - „wie mit fast jedem anderen der Teilnehmer auch“. Trump selbst sagte: „Es kann sein, dass wir eine Diskussion führen werden, aber wir haben es noch nicht getan.“

Lesen Sie auch: 

Trumps Verhalten grenzt an Verrat

Seehofer lädt Muslime ein – und serviert Schweinefleisch

Macron und May wollen ebenfalls mit Salman sprechen

Die britische Premierministerin Theresa May und der französische Präsident Emmanuel Macron haben bilaterale Treffen mit dem autoritären Herrscher geplant, dem eine Mitverantwortung für den Tod des regierungskritischen Journalisten Khashoggi vorgeworfen wird. Macron sprach schon zum Gipfelauftakt kurz mit Salman. Der indische Ministerpräsident Narendra Modi traf sich am Vorabend des Gipfelauftakts mit ihm.

Khashoggi war Anfang Oktober im saudischen Konsulat in Istanbul getötet worden. Die türkischen Behörden machen ein aus Saudi-Arabien angereistes Mordkommando dafür verantwortlich. Salman wird verdächtigt, die Tat in Auftrag gegeben oder zumindest von ihr gewusst zu haben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel plant kein Treffen mit dem Kronprinzen in Buenos Aires. Die Bundesregierung hat wegen der Khashoggi-Affäre anders als Frankreich und Großbritannien zumindest vorläufig einen Rüstungsexportstopp gegen Saudi-Arabien verhängt. (dpa)

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Zeitung

Berliner Zeitung
Berliner Zeitung
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon